Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?
    Aktien Frankfurt: Dax gibt moderat nach - China-Daten und US-Zahlen helfen nicht
    Foto: tom - Fotolia

    Aktien Frankfurt Dax gibt moderat nach - China-Daten und US-Zahlen helfen nicht

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
    18.01.2013, 14:52  |  1784 Aufrufe  |   | 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz erfreulicher chinesischer Wirtschaftsdaten und guter US-Unternehmenszahlen hat der Dax am Freitag moderat nachgegeben. Am Nachmittag stand der deutsche Leitindex 0,19 Prozent tiefer bei 7.720,75 Punkten - auf Wochensicht steht er damit minimal im Plus. Besser als der deutsche Leitindex schlugen sich zuletzt die anderen Indizes: Der MDax gewann 0,63 Prozent auf 12.560,22 Punkte, und für den TecDax ging es um 0,24 Prozent auf 873,73 Punkte hoch.

    Die chinesische Wirtschaft ist 2012 zwar so schwach wie seit 13 Jahren nicht mehr gewachsen. Allerdings beschleunigte sich die Entwicklung nach einem Tiefpunkt im dritten Quartal zum Jahresende hin, und erstmals seit zwei Jahren nimmt das Wachstum wieder zu. Ein starkes Jahresende zeigte auch der US-Mischkonzern und Siemens-Rivale General Electric (GE) , der mit seinem Gewinn positiv überraschte. Die US-Bank Morgan Stanley schnitt im Schlussquartal ebenfalls besser als erwartet ab. Am späteren Nachmittag könnte noch das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan für Bewegung sorgen.

    COMMERZBANK FEST - THYSSENKRUPP UNTER DRUCK

    Die Aktien der Commerzbank stiegen nach einem Pressebericht über mögliche Stellenstreichungen und den Morgan-Stanley-Zahlen um knapp anderthalb Prozent. Damit gehörten sie zu den Favoriten im Dax. Bei der teilverstaatlichten Bank stehen beim geplanten Konzernumbau zwischen 4.000 und 6.500 Arbeitsplätze auf dem Prüfstand, wie die 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' unter Berufung auf Finanzkreise berichtete. Ein Händler sah in der Meldung allerdings keinen Neuigkeitswert. Andere Zeitungen hätten Zahlen in dieser Größenordnung bereits im vergangenen September genannt. Die Aktien der Deutschen Bank zeigten sich unbeeindruckt vom guten Zahlenwerk des US-Konkurrenten und gaben moderat nach.

    Bei den ThyssenKrupp-Titeln sorgten ein kritischer Bericht sowie die Hauptversammlung für Verluste von über einem Prozent und einen der hinteren Plätze im Leitindex. Laut 'Handelsblatt' ist der Stahlkonzern unzufrieden mit den Angeboten für seine amerikanischen Stahlwerke und 'hat daher die Interessenten aufgefordert, ihre Offerten nachzubessern', zitiert die Zeitung aus Verhandlungskreisen. Dennoch zeigte sich Unternehmenschef Heinrich Hiesinger auf der Hauptversammlung zuversichtlich, den geplanten Verkauf bis zum Herbst abschließen zu können. Die Siemens-Aktien standen nach den Zahlen von GE lediglich knapp im Plus.

    HALBLEITERWERTE UNEINHEITLICH NACH INTEL-ZAHLEN

    Die Halbleiterwerte entwickelten sich nach Zahlen von Intel uneinheitlich. Umsatz und Gewinne des weltgrößten Halbleiterherstellers litten zwar im Schlussquartal 2012 unter den schwachen Verkäufen von Tischrechnern und Notebooks. Börsianer verwiesen aber auf die hohen geplanten Investitionen, die ein gutes Zeichen für den gesamten Halbleitersektor seien. Im Dax zeigten sich Infineon aber kaum davon bewegt. Mit einem Kursaufschlag von gut zweieinhalb Prozent fiel die Reaktion bei Aixtron deutlicher aus.

    Beim MDax-notierten Baukonzern Bilfinger sorgte der Zukauf des US-Wassertechnikspezialisten Johnson Screens für Kursgewinne von mehr als zwei Prozent. Analyst Marc Nettelbeck von der DZ-Bank bezeichnete die Akquisition als attraktiv./gl/tih

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

    Wertpapier: DAXMDAXTecDAX

    Themen: AktienDAXSiemens


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    8.987,80
    24.10.
    -0,66
    15.624,81
    24.10.
    -0,44
    1.204,31
    24.10.
    -0,44

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    559
    370
    363
    352
    343
    TitelLeser
    1469
    1411
    938
    881
    759
    TitelLeser
    3821
    3063
    3025
    2946
    2655
    TitelLeser
    25247
    24261
    23391
    21126
    17254

    Top Nachrichten aus der Rubrik