Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Warum ist im Markt nichts los? Langeweile breitet sich aus …

    Gastautor: Sebastian Hell
     |  22.01.2013, 13:39  |  1201 Aufrufe  |   | 

    das neue Jahr startete nicht gerade mit Spannung an den Märkten. Die Volatilitäten sind nach wie vor extrem gering.

    Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

    das neue Jahr startete nicht gerade mit Spannung an den Märkten. Die Volatilitäten sind nach wie vor extrem gering. Wirft man einen Blick auf den VDAX, der die implizite Volatilität der Optionen auf den Index widerspiegelt, zeigen sich Tiefstwerte zwischen 13 und 14 Prozent. Der Mehrjahrestiefststand liegt bei etwa 11 Prozent. Es ist kaum Bewegung zu finden und vor allem Day- und Systemtrader jammern über mangelnde Chancen. Nicht anders ist es bei institutionellen Händlern. Spricht man mit Brokern aus London, verweisen diese auf deutlich gefallene Handelsvolumina, da man sich derzeit auch auf der institutionellen Seite stark zurückhält. Wenig Bewegung bedeutet auch wenige Chancen.

    EUR/USD mit stark gefallener Tagesrange!

    Die durchschnittliche Tagesspanne im EUR/USD (gemessen von Hoch zu Tief) ist von 180 Pips vor einem Jahr auf mittlerweile 88 Pips gefallen. Dies zeigt, dass auch hier kaum Chancen zu finden und die Schwankungen deutlich zurückgegangen sind. Ausschlaggebend für die niedrige Volatilität ist die anhaltende Unsicherheit unter den Tradern. Niemand will sich derzeit positionieren in Anbetracht der vielen ungeklärten Probleme in Europa und den USA.

    Eines ist sicher …

    die Volatilität wird wieder zurückkommen! Derart niedrige Werte provozieren förmlich einen massiven Ausbruch. Auch wenn es ruhig ist, kann dies sehr schnell zu Turbulenzen führen. Auf Sonnenschein folgt Regen und momentan sieht es danach aus, als ob in ein bis zwei Monaten ein starker Sturm aufziehen könnte. Spätestens dann wird es im DAX und EUR/USD wieder hoch her gehen. Wer jetzt einen Markt mit größeren Schwankungen sucht, der sollte sich USD/JPY näher ansehen. Hier zieht die Volatilität derzeit wieder mächtig an.

     

    Ihr Sebastian Hell
    CFD-Experte & Börsenjournalist

     

    Themen: EURUSDVola


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare

    Uwe2011
    23.01.13, 09:27
    Da bin ich ja mal gespannt, wie sich der Handel in der nächsten Zeit entwickelt.
    Uwe2011
    23.01.13, 09:26
    da bin ich ja mal gespannt, wie sich der Handel die kommende Zeit entwickelt

    Disclaimer

    Gastautor

    Sebastian Hell hat International Finance in Deutschland und den USA studiert. Er berät Vermögensverwalter und Hedge Fonds bei der Umsetzung von Handelsstrategien und veröffentlicht regelmäßig im Auftrag von QTrade (www.qtrade.de) Kolumnen über die Finanzmärkte.

    RSS-Feed Sebastian Hell

    Top Nachrichten aus der Rubrik