Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,11 % EUR/USD+0,20 % Gold-0,33 % Öl (Brent)0,00 %
Rohstoffe: Weizenpreis: Marke von 800 US-Cents im Visier
Foto: Franz Pfluegl - Fotolia

Rohstoffe Weizenpreis: Marke von 800 US-Cents im Visier

22.01.2013, 14:46  |  2421   |   |   

Obwohl die spekulativen Marktakteure an der CBOT-Terminbörse seit sechs Wochen netto short, also pessimistisch sind, kletterte der Weizenpreis deutlich nach oben.

Innerhalb von sieben Handelstagen stieg der nächstfällige Future auf US-Weizen in der Spitze von 736,20 auf fast 800 US-Cents an. Diese Kursrally wurde von einem charttechnischen Kaufsignal beim Relative-Stärke-Index (RSI) begleitet. Aus fundamentaler Sicht war der Aufwärtstrend allerdings auf das harte Winterwetter in Russland zurückzuführen. Zum Wochenstart meldete das russische Landwirtschaftsministerium, dass neun Prozent der Anbaufläche von insgesamt 15,7 Millionen Hektar durch Frost bedroht sei. Dadurch nahmen in der zweiten Kalenderwoche die US-Weizenexporte laut US-Landwirtschaftsministerium um mehr als Doppelte zu, so dass in der Erntesaison 2012/2013 bei den Lagerreserven ein Vierjahrestief droht.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Weizenpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 14.30 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige Future auf US-Weizen um 5,40 auf 796,60 US-Cents pro Scheffel.

Gold: Bank von Japan hilft

Die japanische Notenbank will die Geldschleusen weiter öffnen und ab 2014 Staatsanleihekäufe in unbegrenztem Volumen tätigen. Außerdem erhöhten die Notenbanker das Inflationsziel auf zwei Prozent und folgten damit der „Empfehlung“ des neuen japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe. Dieser drohte den Währungshütern bereits mit einem Ende der Notenbank-Unabhängigkeit. Dies half dem Goldpreis in etwas höhere Regionen und kompensierte die Anhebung der indischen Gold-Importzölle. Man darf gespannt sein, ob es der indischen Regierung mit der fiskalpolitischen Maßnahme gelingt, das enorm hohe Handelsbilanzdefizit zu reduzieren. Volkswirte machen hierfür vor allem die hohen Goldeinfuhren verantwortlich.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 14.30 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 3,70 auf 1.690,70 Dollar pro Feinunze.


Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Wertpapier: Gold


Verpassen Sie keine Nachrichten von Jörg Bernhard

Jörg Bernhard arbeitet seit 2002 als freier Wirtschaftsjournalist und hat sich innerhalb des Themenkomplexes Börse & Investment auf die Bereiche Rohstoffe und Zertifikate spezialisiert. Derzeit arbeitet er für diverse Internetportale und Fachpublikationen.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Rohstoffe Weizenpreis: Marke von 800 US-Cents im Visier

Obwohl die spekulativen Marktakteure an der CBOT-Terminbörse seit sechs Wochen netto short, also pessimistisch sind, kletterte der Weizenpreis deutlich nach oben.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden