Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Börse Stuttgart-News bonds weekly

    Gastautor: Börse Stuttgart
     |  22.01.2013, 16:57  |  908 Aufrufe  |   | 

    STUTTGART (BOERSE-STUTTGART AG) - euwax trends am nachmittag

    Dienstag, 22. Januar 2013

    DAX bleibt am Nachmittag in der Verlustzone

    US-Aktien kommen wenig verändert aus dem langen Wochenende - Hess-Aktie erholt sich

    Nach dem turbulenten Handelsverlauf am Vormittag hat es sich der DAX am Nachmittag in einer vergleichsweise engen Handelsspanne bequem gemacht. Daran ändert auch die Handelsaufnahme an Wall Street wenig, wo der Markt nach dem gestrigen Feiertag erst heute die Handelswoche begann. Gegen 16.30 Uhr notiert der deutsche Leitindex bei 7687 Punkten, das ist ein Minus von 0,8 Prozent.

    Dow Jones und Nasdaq Index starten wenig verändert in den Handel, die Techwerte verlieren im Schnitt 0,3 Prozent, während der Index der Standardwerte quasi unverändert zu Freitag liegt. Kaum Bewegung auch beim Euro: Er notiert zum US-Dollar bei 1,3310. Weiter im Aufwind befindet sich das Papier des Blackberry-Herstellers Research in Motion. Die Aktie gewinnt zehn Prozent, nachdem der Firmenchef gesagt hat, dass man diverse strategische Optionen prüfe. Darunter könne auch der Verkauf der Handyproduktion sein.

    Hier in Deutschland bleiben die Bankwerte unter Druck, nachdem es am Vormittag Gerüchte über eine Gewinnwarnung der Deutschen Bank gegeben hatte. Auch die Versorgeraktien verlieren weiter an Boden.

    Gegen den Trend notiert Siemens mit einem Plus von 0,2 Prozent. Eigentlich stehen die Zahlen des DAX-Schwergewichts erst morgen auf dem Programm. Doch das Handelsblatt berichtete bereits heute, dass das Unternehmen seinen Gewinn im abgelaufenen ersten Quartal des Geschäftsjahres konstant halten konnte. Dabei habe es erneut Belastungen durch den Ausstieg aus dem Solargeschäft sowie durch die verzögerte Lieferung der ICE-Züge an die Deutsche Bahn gegeben. Die Konsensschätzung der Analysten sah für das abgelaufene Quartals ein Gewinnminus von fast 20 Prozent vor.

    Für eine positive Überraschung sorgte heute vormittag der ZEW-Index. Er sprang von sechs auf 31,5 Punkte. Die Analysten hatten nur einen Anstieg auf 12 Zähler erwartet. Das ZEW-Institut sagte zu den neuen Zahlen, dass die Finanzmarktteilnehmer offenbar darauf setzten, dass zurückgestellte Investitionen nun doch durchgeführt werden könnten.

    Weiterhin im Fokus der Aufmerksamkeit steht bei den Nebenwerten der Lampenhersteller Hess. Das Unternehmen hat gestern Nachmittag beide Vorstände entlassen und vom Verdacht auf Bilanzmanipulation gesprochen. Die Aktie war im späten Handel um rund 60 Prozent eingebrochen. Der Kurs erholt sich heute deutlich um 28 Prozent auf 7,45 Euro. Das Unternehmen aus Villingen-Schwenningen war erst im vergangenen Oktober an die Börse gegangen.

    Am Nachmittag ist das Euwax Sentiment wieder in den positiven Bereich zurückgekehrt. Dies deutet darauf hin, dass die Anleger auf eine weitere Aufwärtsbewegung bei deutschen Aktien setzen.

    Stark gehandelt wird nach einer Kaufempfehlung ein Knock-Out-Call auf die Aktie von Boeing (WKN DZE1MD). Bei einem Knock-Out-Put auf die TUI-Aktie nutzen Anleger die leichte Erholung zum Ausstieg. Einen Call auf ThyssenKrupp verlassen sie überwiegend per Stopp-Loss.

    Bei den Optionsscheinen greifen die Anleger unter anderem zu einem Call auf die Nokia-Aktie sowie einem Call auf die Aktie der Deutschen Bank.

    Börse Stuttgart TV

    Nun öffnet also auch die japanische Notenbank die Geldschleusen. Ganz nach amerikanischem Vorbild will die Bank of Japan heimische Anleihen in Milliardenhöhe aufkaufen und somit frische Liquidität in den Geldkreislauf pumpen. Ist das der Ausweg aus der jahrelangen Deflationsspirale? Roland Hirschmüller, Baader Bank, bei Börse Stuttgart TV.

    Interview hier abrufbar:

    https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersestuttgarttv/boersestuttgarttv ...

    Disclaimer

    Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

    Quelle: Boerse Stuttgart AG

    (Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Top Nachrichten aus der Rubrik