Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Push-Kurse an | Registrieren | Login

    Bafin fordert weitreichende Konsequenzen aus Libor-Skandal

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  22.01.2013, 20:07  |  408  |  0
    (
    0
    Bewertungen)

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Finanzaufsicht Bafin tritt für weitreichende Konsequenzen aus dem milliardenschweren Skandal um Zinsmanipulationen (Libor) ein. Man müsse sich 'aus aufsichtsrechtlicher Sicht die Frage stellen, ob die Ermittlung von Sätzen wie Libor und Euribor überhaupt nachhaltig reformiert werden' könne, sagte die Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, am Dienstagabend laut Redetext in Frankfurt. 'Meines Erachtens müssen wir nicht nur an der Generalüberholung, sondern auch am Ersatz des Systems arbeiten.'

    Es habe sich gezeigt, dass das System, das 'nur auf Schätzungen von Marktteilnehmern' beruhe, 'anfällig für Manipulationen' sei, stellte König fest. Die 'London Interbank Offered Rate' (Libor) gibt an, zu welchen Konditionen sich Banken gegenseitig Geld leihen. Der Zins dient als Maßstab für Geldgeschäfte in Billionenhöhe. An der Berechnung des Zinssatzes sind die britischen Banken und eine Reihe der weltweit größten internationalen Banken beteiligt.

    Für illegale Manipulationen des Referenzzinssatz zahlte die Schweizer Großbank UBS im Dezember fast 1,2 Milliarden Euro Buße. Bei der britischen Großbank Barclays kostete der Skandal Vorstandschef Bob Diamond den Job. Dass auch bei der Deutschen Bank einzelne Mitarbeiter in den Jahren 2006/2007 an den Tricksereien beteiligt waren, daran gibt es nach Angaben der Bank keine Zweifel. Die Deutsche Bank schließt nach internen Untersuchungen aber aus, dass das höhere Management an Libor-Manipulationen beteiligt war./ben/DP/jha

    Wertpapier: Barclays

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Bafin fordert weitreichende Konsequenzen aus Libor-Skandal

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Finanzaufsicht Bafin tritt für weitreichende Konsequenzen aus dem milliardenschweren Skandal um Zinsmanipulationen (Libor) ein. Man müsse sich 'aus aufsichtsrechtlicher Sicht die Frage stellen, ob die Ermittlung von Sätzen wie Libor und Euribor überhaupt nachhaltig reformiert werden' könne, sagte die Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, am Dienstagabend laut Redetext in Frankfurt. 'Meines Erachtens müssen wir nicht nur an der Generalüberholung, sondern auch am Ersatz des Systems arbeiten.'

    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    3,694EUR
    21:03:36
    +6,06
    26,52EUR
    21:14:53
    +0,84
    18,488EUR
    17:08:25
    +0,30

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    655
    505
    463
    354
    351
    347
    334
    324
    290
    287
    TitelLeser
    1682
    1559
    1125
    1087
    1002
    975
    966
    944
    914
    849
    TitelLeser
    3109
    2961
    1721
    1682
    1587
    1559
    1516
    1511
    1383
    1381
    TitelLeser
    44089
    13556
    13110
    9447
    8572
    8558
    8157
    7520
    7071
    6307

    Top Nachrichten aus der Rubrik