Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

DGAP-News Schulz & Partner: Working Capital Management im Mittelstand - MDAX-Unternehmen setzen über 1,6 Mrd. EUR an Liquidität frei (deutsch)

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  05.02.2013, 09:01  |  378 Aufrufe  |   | 

Schulz & Partner: Working Capital Management im Mittelstand - MDAX-Unternehmen setzen über 1,6 Mrd. EUR an Liquidität frei

DGAP-News: Schulz & Cie. GmbH / Schlagwort(e): Studie

Schulz & Partner: Working Capital Management im Mittelstand -

MDAX-Unternehmen setzen über 1,6 Mrd. EUR an Liquidität frei

05.02.2013 / 09:01

---------------------------------------------------------------------

Die MDAX-Unternehmen konnten durch ein erfolgreiches Working Capital

Management über 1,6 Mrd. EUR an Liquidität freisetzen. Jedoch besteht

darüber hinaus ein weiteres Potenzial von 1,1 Mrd. EUR. Dies würde eine

Gewinnsteigerung um 90 Mio. EUR ermöglichen!

Zum Jahresende hat der deutsche Mittelstand seine Investitionsausgaben

deutlich reduziert. Nun werden im Unternehmen Liquiditätspolster aufgebaut.

Dies erfolgt durch gezielte Anpassungen der Liquiditätsstruktur und/oder

der Aufnahme zusätzlicher Unternehmenskredite.

'Die nächste Krise überleben nicht die innovativsten Unternehmen, sondern

Firmen mit dem klügsten Liquiditätsmanagement' sagt S&P Geschäftsführer und

Studienautor Achim Schulz. Bereits 2009 hat sich gezeigt, dass sogar

erfolgreiche Unternehmen überraschend in die Krise gerutscht sind, weil im

Treasury-Management mit zu optimistischen Liquiditätsplanungen gearbeitet

worden ist. Diese Falle umgehen die Unternehmen nun mit frühzeitigen

Anpassungen in der laufenden Liquiditätsvorsorge.

'Gerade mit öffentlichen Förderkrediten kann ein zinsgünstiger

Liquiditätspuffer aufgebaut werden' sagt Oliver Gistl, Consultant bei

Schulz & Partner.

Die Studie 'Working Capital 2013' fasst die Untersuchungsergebnisse aus der

Analyse von 42 MDAX-Unternehmen zusammen und zeigt, dass enorme Liquidität

ungenutzt in den Bilanzen des Mittelstandes schlummert.

Ergebnisse der Schulz & Partner Studie 'Working Capital 2013'

Die Benchmarks und Kennzahlen zum Working Capital zeigen erhebliche

Optimierungspotenziale. Rund 36 % der betrachteten Unternehmen konnten ihre

EBITDA-Margen durch aktives Working Capital-Management steigern.

Dennoch stehen noch mehr als 1 Mrd. EUR an Liquidität für Wachstum zur

Verfügung.

Die für die Schlüsselbranchen ermittelten Top-Werte zeigen folgende Working

Capital-Potenziale:

- Der Dürr AG war es als Spitzenreiter möglich, ihr Working Capital um

über 1 Mrd. EUR zu senken und gleichzeitig ihre Umsätze um fast 200

Mio. EUR zu steigern.

- Ein schwaches Working Capital-Management bindet nicht nur die für

Wachstum dringend benötigte Liquidität, sondern führt auch zu

erheblichen Rentabilitätsnachteilen.

Mit einem straffen Working Capital-Management können die Gewinne bei

MDAX-Unternehmen um 90 Mio. EUR gesteigert werden.

Handlungsempfehlungen für das Treasury und die Unternehmenssteuerung

Die Studienautoren sehen Möglichkeiten für eine Steigerung der

Liquiditätsspielräume um bis zu 30%. 'Durch ein konsequentes

Supply-Chain-Management lassen sich Zeit und Kosten sparen, Qualität und

Flexibilität jedoch erhöhen', sagt Oliver Gistl. Diese Faktoren sind

typische Schwachstellen in der Liquiditätssteuerung.

Die Finanzkrise und der damit oft verbundene Liquiditätsverlust haben bei

vielen Unternehmen zu einer Neuausrichtung im Treasury geführt. Eine aktive

Working Capital-Steuerung sichert zudem die Rentabilität des Unternehmens.

Mit dem von Schulz & Partner entwickelten 'Quick Check Working Capital'

können, ohne besonderen Zusatzaufwand, die Stellschrauben DPO =

Lieferantenziel,DIO = Lagerbestandsdauer und DSO = Kundenziel ermittelt und

mit den aktuellen Benchmarks abgeglichen werden. Der Vergleich macht

transparent, an welchen Stellen der Cash-Kreislauf im Unternehmen

beschleunigt werden kann.

Im Fokus steht die Frage, wie groß die in der Bilanz versteckten

Liquiditätspotenziale sind. Der Quick Check zeigt die schlummernden

Potenziale auf einen Blick.

[siehe:

http://www.dgap.de/dgap/static/Companies/?companyDirectoryName=schulzp ...

er]

Die aktuelle S&P-Studie 'Working Capital-Studie 2013' kann unter

studien@sp-partners.de kostenfrei angefordert werden.

Pressekontakt:

Schulz & Partner

Alexander Reinhard

Konrad-Zuse-Platz 8

81829 München

Email. ar@sp-partners.de

Über Schulz & Partner

Schulz & Partner bietet Lösungen für Banken und Mittelstand an.

In dem Experten-Netzwerk arbeiten Spezialisten mit langjähriger

Berufserfahrung aus unterschiedlichen Dienstleistungs- und

Industriesparten.

Alle Kollegen haben ihr Geschäft von der Pike auf gelernt und sind seit

vielen Jahren für den Mittelstand und für Banken tätig.

S&P unterstützt ihre Mandanten sowohl bei der Problemanalyse als auch beim

Erarbeiten von Lösungsansätzen. Zu den besonderen Stärken zählen die

Umsetzungsbegleitung und das Wertsteigerungs-/Turnaround-Management.

Ziel ist es einen echten Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen.

Lösungsmaßnahmen, welche den Kunden empfohlen werden, werden auch gemeinsam

in die Praxis umgesetzt.

Disclaimer/ Haftungsausschluß

Die von Schulz & Partner durchgeführte 'Working Capital Studie 2013' gibt

die aktuellen Einschätzungen des Verfassers wieder.

Grundlage dafür waren die veröffentlichten Jahresabschlüsse und

Quartalsberichte der MDAX Unternehmen. Für unsere Untersuchung wurden die

Jahres- und Quartalsabschlüsse 2010 bis 3. Quartal 2012 ausgewertet. Dabei

wurden MDAX Unternehmen mit Gesamtumsätzen von etwa 323 Mrd. EUR

analysiert.

Die Daten wurden in einer von Schulz & Partner entwickelten

Benchmark-Datenbank zusammengefasst. Auf Basis dieser Benchmark-Datenbank

haben wir dann 42 Unternehmen für eine weitergehende Analyse ausgewählt.

Die Sekundärinformationen und ergänzenden Auswertungen basieren auf

veröffentlichten Datenquellen sowie wissenschaftlichen Fachberichten.

Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne

vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Die Studie

stellt keine Wertpapierberatung oder Wertpapierkauf/-verkaufsempfehlung

dar.

Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorstehenden

Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen.

Copyright 2013, Schulz & Partner, Konrad-Zuse-Platz 8, 81829 München.

Bei Verwendung der Ergebnisse aus der Studie ist wie folgt zu zitieren:

Working Capital-Studie 2013 von Schulz & Partner, München.

Ende der Finanznachricht

---------------------------------------------------------------------

05.02.2013 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber

verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und

http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------

200521 05.02.2013



Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Nachrichtenagentur

Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

RSS-Feed dpa-AFX

Weitere Nachrichten des Autors

TitelLeser
367
359
338
298
293
293
286
279
274
260
TitelLeser
1155
1152
850
778
747
734
733
700
695
685
TitelLeser
8059
3700
3356
1758
1699
1670
1648
1570
1532
1475
TitelLeser
15306
13737
12643
12607
10176
8932
8068
8059
6679
5706