Neuseeland Zentralbank will gegen starken Dollar vorgehen

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  20.02.2013, 15:30  |  427 Aufrufe  |   | 

    AUCKLAND/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Zentralbank Neuseelands erwägt, sich gegen die Stärke der heimischen Währung zu stemmen. Die Notenbank sei bereit, gegen den hohen Wechselkurs des neuseeländischen Dollar zu intervenieren, sagte Zentralbankchef Graeme Wheeler am Mittwoch in Auckland vor Unternehmensvertretern. Es war die erste offene Positionierung der Notenbank zum Wechselkurs seit langem. Wheeler nannte eine ganze Reihe von Optionen, um der Aufwertung entgegenzutreten, etwa direkte Interventionen am Devisenmarkt oder Leitzinssenkungen.

    Wheeler räumte ein, dass die Spielräume der nationalen Geldpolitik angesichts großer Zuflüsse spekulativen Kapitals begrenzt seien. Der 'Kiwi', wie der Neuseeland-Dollar unter Marktteilnehmern genannt wird, hat in den vergangenen Monaten zu vielen Währungen deutlich aufgewertet. Besonders stark fallen die Gewinne zum japanischen Yen aus. Ein wichtiger Grund für die Entwicklung ist die sehr lockere Geldpolitik vieler großer Notenbanken. Wegen des vergleichsweise hohen Zinsniveaus zieht Neuseeland spekulatives Kapital an, was den neuseeländischen Dollar aufwerten lässt./bgf/jkr

    Wertpapier: EUR/USD


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    1,0884USD
    00:45:37
    +0,07
    1,04837CHF
    00:45:35
    +0,02

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    3648
    680
    567
    560
    495
    403
    393
    387
    380
    374
    TitelLeser
    3648
    2814
    1009
    969
    923
    890
    843
    799
    745
    703
    TitelLeser
    5934
    5490
    5404
    3648
    3604
    3528
    2973
    2969
    2814
    2759
    TitelLeser
    22663
    15475
    14180
    14179
    11614
    11598
    10851
    10496
    9930
    9552

    Top Nachrichten aus der Rubrik