Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,82 % EUR/USD0,00 % Gold-0,41 % Öl (Brent)-0,18 %

Wertanstieg von 66% Chinesische Großbanken horten immer mehr Edelmetalle

Gastautor: Björn Junker
02.09.2014, 15:47  |  1927   |   |   

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge ist der Wert der von Chinas größten Banken gehaltenen Edelmetalle gegenüber dem Vorjahr um 66% gestiegen. Die Institute würden mehr Gold an ihre Kunden leasen, da neue, striktere Regeln es schwieriger machen, Geldkredite zu vergeben, hieß es zur Begründung.

Bloomberg zufolge hatten die von der Industrial & Commercial Bank of China Ltd. (1398), China Construction Bank Corp., Agricultural Bank of China Ltd. (1288) und Bank of China Ltd., den vier größten Kreditgebern der Volksrepublik, gehaltenen Edelmetalle Ende des zweiten Quartals einen Wert von 62 Mrd. USD bzw. 378 Mrd. Yuan. Damit wuchs dieser seit dem vergangenen Jahr deutlich schneller als der Goldpreis, der in diesem Zeitraum nur 7,5% zulegen konnte.

China versucht, die Kreditvergabe einzuschränken, indem man die Kreditkosten erhöht und die Kreditvergabe an Sektoren, die man als mit Risiko behaftet betrachtet, einschränkt. Das wiederum veranlasst die Banken mehr Gold vorzuhalten und ihr Gold-Leasing-Geschäft auszuweiten, da dieses den Beschränkungen nicht unterliegt, so Bloomberg.

Die Edelmetallbestände der Banken werden über die Preise an der Shanghai Gold Exchange am letzten Tag des Berichtszeitraums bewertet – und der Großteil dieser Bestände bestehe aus Gold, hieß es weiter. Sie entsprechen dem Bericht zufolge rund 1.445 Tonnen Gold (Stand 30. Juni), was einen Anstieg von 55% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Das ist deutlich mehr, als die chinesische Zentralbank offiziellen Angaben zufolge an Goldreserven ausweist. Allerdings sind die offiziellen Zahlen auch bereits mehrere Jahre alt, da China diese nicht regelmäßig meldet.

Die Bestände der Banken könnten allerdings begrenzt werden, da die physische Nachfrage sich abgeschwächt hat und die Verwendung von Rohstoffen zur Aufnahme von Kapital zurückgefahren wird, berichtet Bloomberg unter Berufung auf die Scotiabank weiter. Die chinesische Goldnachfrage ist den offiziell verfügbaren Zahlen zufolge im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 52% auf 192,5 Tonnen eingebrochen, berichtete der World Gold Council im August. Allerdings sind auch diese Zahlen mit Vorsicht zu genießen, denn sie beziehen sich allein auf die Goldeinfuhren nach China über Hong Kong, da nur von dort Daten gemeldet werden. China hat aber vor einiger Zeit auch die direkte Goldeinfuhr über Peking und Shanghai erlaubt, gibt aber dazu keine Daten bekannt.


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Wertpapier: Gold


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Wertanstieg von 66% Chinesische Großbanken horten immer mehr Edelmetalle

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge ist der Wert der von Chinas größten Banken gehaltenen Edelmetalle gegenüber dem Vorjahr um 66% gestiegen. Die Institute würden mehr Gold an ihre Kunden leasen, da neue, striktere Regeln es schwieriger machen, Geldkredite zu vergeben, hieß es zur Begründung.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Björn Junker jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren