Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+2,01 % EUR/USD+0,20 % Gold-0,63 % Öl (Brent)+0,65 %
Währungssystem: Ökonom Polleit fordert Währungswettbewerb: Schafft das Papiergeld ab!
Foto: Sabrina Manthey

Währungssystem Ökonom Polleit fordert Währungswettbewerb: Schafft das Papiergeld ab!

11.10.2014, 09:00  |  5493   |   |   
Es wäre eine Revolution. Vermutlich sogar eine Zeitenwende. Die Forderung ist interessant, wenn auch ein wenig reißerisch: Schafft das Papiergeld ab!
 
Aktuell formuliert Thorsten Polleit, Chefökonom der Degussa Goldhandel GmbH, diese Forderung in einem Gastbeitrag für die „Wirtschaftswoche“. Er greift das System der ungedeckten Papiergelder weltweit scharf an und fordert einen Währungswettbewerb. 
 
Doch langsam. Was genau wirft Polleit dem ungedeckten Papiergeld, er nennt es „Zwangsgeld“ vor? „Das ungedeckte Papiergeld verursacht schwerwiegende ökonomische und ethische Schäden. Es destabilisiert die Wirtschaft, sorgt für ‚Boom-und-Bust‘-Zyklen, für Finanz- und Wirtschaftskrisen“, schreibt er. Kann das Währungssystem tatsächlich schuld sein an der zunehmenden Volatilität der Märkte? Polleit jedenfalls bejaht diese These. Seine Argumentation: Durch die „per Kredit geschaffene Geldmenge“ würden die Zinsen künstlich gesenkt und Unternehmen so dazu verführt, „Investitionen zu tätigen, die eigentlich gar nicht profitabel sind“. Dadurch steuerten „Volkswirtschaften in eine Überschuldungsfalle, unter der sie letztlich zusammenbrechen: Das Geldmengenvermehren durch Kreditvergabe aus dem Nicht lässt eine Schuldenpyramide entstehen, die nicht mehr zurückzahlbar ist.“ 
 
Doch für Polleit ist es nicht nur das Problem der Überschuldung, das durch ungedecktes Papiergeld entstehe. Nein, das aktuelle Währungssystem führe auch zu sozialer Ungerechtigkeit, da sich die Einkommensschere weite. Insbesondere für Sparer seien Verlierer des Systems.
 
Doch wie würde eine Welt ohne ungedecktes Papiergeld aussehen. Polleits Vorschlag ist zunächst ein Währungswettbewerb, in dem sich die Währung durchsetzt, die von den Nachfragern favorisiert wird. Ein klassischer markttechnischer Entscheidungsprozess also. Ein Vorteil sei, dass die Geldmenge nicht mehr durch ein staatliches Monopol bestimmt werde. Auch sieht Polleit keine Gefahr, es könne ein „Währungs-Chaos“ entstehen. Denn: „Alle würden gutes Geld nachfragen: Geld, das knapp ist, das nicht beliebig vermehrbar ist, das teilbar ist, das haltbar ist, das transportabel ist“, schreibt er.
 
Zwar wisse man nicht, was bei einem Währungswettbewerb herauskomme, doch liege nahe, dass „Edelmetalle, allen voran Gold und Silber, natürliche Geldkandidaten“ wären. In diesem Fall könne die Geldmenge nicht mehr beliebig manipuliert werden. Und genau darin sieht Polleit die Möglichkeit, der Verschuldungsspirale zu entkommen. 
 

Wertpapier: Gold, Silber


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
threeways
27.02.16 19:03:11
wenn ich der Chef einer gold und silber Scheideanstalt wäre, würde ich ins gleiche hörn blasen. ist doch logisch. problem bei der ganzen Sache: auch zu zeiten, als gold die Währung war und man tatsächlich in ganz europa mit diversesten münzen kaufen und handeln konnte gab es Wirtschaftskrisen. wie die Goldwährung mit einer höheren einkommensgerechtigkeit einhergeht?....das allein bleibt wohl das Geheimnis des Verfassers. ich jedenfalls halte dies für völlig Blödsinn.

Disclaimer

Währungssystem Ökonom Polleit fordert Währungswettbewerb: Schafft das Papiergeld ab!

Es wäre eine Revolution. Vermutlich sogar eine Zeitenwende. Die Forderung ist interessant, wenn auch ein wenig reißerisch: Schafft das Papiergeld ab!

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel