Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %
Putin: Westen hat Staatsstreich in der Ukraine unterstützt
Foto: Wladimir Putin, über dts Nachrichtenagentur

Putin Westen hat Staatsstreich in der Ukraine unterstützt

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
09.02.2015, 07:42  |  16335   |   |   
Kairo (dts Nachrichtenagentur) - Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem Westen vorgeworfen, einen Staatsstreich in der Ukraine unterstützt zu haben. "Im vergangenen Februar unterstützten die USA und eine Reihe von EU-Mitgliedstaaten den Staatsstreich in Kiew. Die Ultranationalisten haben die Macht mit militärischer Gewalt ergriffen, um das Land an den Rand der Zerstörung zu bringen und den Bruderkrieg zu beginnen", sagte Putin, der ab Montag zu einem zweitägigen Aufenthalt in Ägypten ist, der ägyptischen Zeitung "Al-Ahram", wie das russische Präsidialamt mitteilte.

Die Krise in der Ukraine sei nicht von Russland verursacht worden, so Putin weiter. Sie sei vielmehr eine "Reaktion auf die Versuche der USA und ihrer westlichen Alliierten, die sich als `Gewinner` des Kalten Kriegs sehen, ihren Willen durchzusetzen". Wichtigste Voraussetzung für eine Stabilisierung der Lage sei ein sofortiger Waffenstillstand und ein Ende der sogenannten Anti-Terror-Operation im Südosten der Ukraine, sagte der russische Präsident. "Es ist offensichtlich, dass die Krise solange andauern wird, wie sich die Ukrainer nicht untereinander einig werden." Putin will sich am Mittwoch in der weißrussischen Hauptstadt Minsk mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dem französischen Präsidenten François Hollande und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko treffen, um einen Waffenstillstand für die umkämpften Gebiete im Osten der Ukraine zu erreichen.


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion dts
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
goldfever
20.02.15 18:05:58
Zitat von ZiegaweDer Fehler liegt und lag vom Anfang darin, dass die Nato sofort gegen die Absprachen bei der Wiedervereinigung Deutschlands gehandelt und die Aufnahme der Ukraine voran getrieben hat, um Russland zu schaden


Diese Verschwörungstheorie kennen wir jetzt schon.
Welchen Schaden hat denn Russland dadurch, dass sich andere Staaten der NATO anschließen?
Auch Russland kann sich Bündnispartner suchen, aber wer außer China und Nordkorea würde das schon wollen?
Avatar
goldfever
20.02.15 18:00:21
Zitat von Primo123Egal wo der Westen mit seinen pseudo-Menschenrechten auftaucht, Irak, Syrien, Lybien etc, überall Chaos und Krieg.


Der Westen war (und ist?) immer wieder so naiv zu glauben (Terror-)Regime durch Unterstützung des Widerstands von innen stürzen und die Bevölkerung "befreien" zu können. Großteils stimmt es ja vermutlich, dass die Bevölkerung Freiheit und Frieden möchte, aber der kleinere Teil, der seine (oft religiös motivierten) Interessen mit Gewalt durchsetzen möchte, stürzt diese Gebiete immer wieder ins Chaos.

Lösungsmöglichkeiten? "Zaun" rundherum und Bevölkerung ("gut" wie "böse") ihrem Schicksal überlassen?

Zitat von Primo123Aber die daraus resultierenden Flüchtlinge will keiner haben.


Egal ob die Menschen dort vor (Terror-)Regimen oder Rebellen flüchten - abgesehen davon, dass es einfach extrem viel sind bzw. wären, die man auch unterbringen und versorgen müsste, bringen sie oft auch ihr Konflikte mit.

Zitat von Primo123Leider wissen nur sehr sehr wenige etwas über die Hintergründe.


Hauptsache du kennst sie...
Avatar
Ziegawe
20.02.15 17:03:31
Der Fehler liegt und lag vom Anfang darin, dass die Nato sofort gegen die Absprachen bei der Wiedervereinigung Deutschlands gehandelt und die Aufnahme der Ukraine voran getrieben hat, um Russland zu schaden .Rufen Sie doch bitte mal bei You Tube auf : die Lügen der amerikanischen Politik zur Begründung ihrer Kriegsführung , dann bekommen Sie viele Antworten auf Ihre Fragen
Avatar
Primo123
16.02.15 15:16:12
Soll am deutschen Wesen wieder mal die Welt genesen ? Noch schlimmer !!!

Egal wo der Westen mit seinen pseudo-Menschenrechten auftaucht, Irak, Syrien, Lybien etc, überall Chaos und Krieg. Aber die daraus resultierenden Flüchtlinge will keiner haben.

Der dritte Weltkrieg ist schon lange am Laufen, an der Wallstreet und in der City of London etc.

Leider wissen nur sehr sehr wenige etwas über die Hintergründe.

In der Bildzeitung, im Focus oder FAZ kann man dazu auch nichts finden. Warum wohl ? Völlig verblödete Republik ! Wir sind die Guten.

Manche (viel zu viele) sollten sich schämen anstatt hier solche Kommentare abzugeben.
Avatar
goldfever
13.02.15 14:31:05
Zitat von TinoGG
Zitat von goldfeverEs wäre auf jeden Fall keine Lösung, die Ukraine mit schweren Waffen zu versorgen.

Waffenlieferungen sind auch nicht als Lösung gedacht (auch nicht von den USA), sondern als Warnung, dass der Westen nicht tatenlos zuschauen würde, wenn die pro-russischen Separatisten mit Russlands Hilfe weitere Gebiete der Ukraine erobern. Selbst im teilweise russisch-sprachigen Osten der Ukraine ist die russische Bevölkerung eine (wenn auch große) Minderheit, womöglich in den letzten Jahren angewachsen um russische Einwanderer.

Disclaimer

Putin Westen hat Staatsstreich in der Ukraine unterstützt

Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem Westen vorgeworfen, einen Staatsstreich in der Ukraine unterstützt zu haben. "Im vergangenen Februar unterstützten die USA und eine Reihe von EU-Mitgliedstaaten den …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel