Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,23 % Öl (Brent)+0,28 %
Sarrazin will schärfere Kontrolle der EU-Außengrenze
Foto: Thilo Sarrazin, über dts Nachrichtenagentur

Sarrazin will schärfere Kontrolle der EU-Außengrenze

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
08.09.2015, 07:21  |  5550   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts der massiven Zuwanderung durch Flüchtlinge hat der Schriftsteller und SPD-Politiker Thilo Sarrazin eine schärfere Kontrolle der EU-Außengrenzen gefordert. "Wenn Sie eine staatliche Grenze nicht überschreiten dürfen, verstößt das in keiner Weise gegen die Menschenwürde", sagte Sarrazin in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Vielmehr bewirke dieser Umstand, dass zahlreiche Menschen gar nicht erst ihre Heimat verließen.

Die Sicherung von Grenzen sei in Geschichte und Gegenwart stets Voraussetzung für ein prosperierendes Gemeinwesen gewesen. Der frühere Bundesbank-Vorstand gab internationalen Interventionen eine Mitschuld an der Flüchtlingskrise. "Ich kenne keinen einzigen militärischen Eingriff des Westens außerhalb Europas seit dem Zweiten Weltkrieg, der nicht zu mehr Unheil führte, als er Segen gebracht hätte", erklärte er mit Blick auf Militäreinsätze etwa im Irak und Libyen. Sarrazin forderte ein einheitliches europäisches Asylrecht. Die Verteilung der Asylbewerber müsse sich nach den Bevölkerungsanteilen der Mitgliedstaaten richten. Auch sei die Messlatte höher zu legen. "Nach den gegenwärtigen Standards haben vier von fünf Menschen, die auf dieser Welt leben, dem Grunde nach ein Asylrecht in Deutschland. Das ist absurd", sagte der Autor ("Deutschland schafft sich ab").


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion dts
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
fuszi
16.09.15 13:52:21
Angela Merkel hat die Impulse nach Syrien gesendet, nicht Ungarn,Tschechien oder England!!!
"Die Flüchtlinge können kommen, Deutschland schafft es."
Die andere Eurostaaten haben keine Versprechung gemacht, warum sollen die jetzt sich quer legen für die Flüchtlinge ???
Wer die Musik bestellt,der muss Zahlen.
Avatar
Musikpalette
09.09.15 14:24:52
Dann schau Dir mal den monthly Progress Report an für August Der ist mal vernünftig gefüllt und liest sich sehr gut
Avatar
ibmisout
09.09.15 11:39:02
Wir als Ungläubige, die ein jeder Moslem zu bekämpfen hat, sind nicht verantwortlich für Araber. Warum gehen die nicht zu ihren Glaubensbrüdern. Bei uns haben die nichts zu suchen. Frau Merkel muss ihre Aussage zurücknehmen.
Avatar
mannird
08.09.15 19:05:03
Herr Sarazin hat völlig recht.
Solange innerhalb der EU Uneinigkeit über die Verteilung von Flüchtlingen herrscht
und sich Staaten wie Ungarn,Polen,Tschechien und die Slowakei weigern überhaupt
noch solche auszunehmen,sollten die EU-Außengrenzen "dicht" gemacht werden.
Die Bilder aus Deutschland mit den Willkommensgrüßen gehen auch in all diese
Krisenstaaten und laden geradzu ein, den oft sehr gefährlichen Weg nach Europa
und vor allem nach Deutschland einzuschlagen.
Man kann jetzt schon davon ausgehen,daß der Flüchtlingsstrom n icht abreisen,ja
sogar noch zunehmen wird und das kann Deutschland,als auch die EU auf Dauer
nicht mehr bewältigen,von den Kosten ganz zu schweigen.
Die diesjährige Zahl von ca.800 000 übersteigt schon jetzt die Unterbringungs-
möglichkeiten.Wie soll das 2016 und 2017 weitergehen?
Unseren Kindern und Enkel werden jetzt schon die Turnhallen für den ebenso wichtigen Schulsport weggenommen.
Ebenso haben wir hierzulande einige Millionen ältere Bürger die teilweise unter
der Armutsgrenze liegen.
Es ist zu begrüßen,daß Albanien,der Kosovo,Serbien und Mazedonien zu sicheren
Herkunftsländern erklärt werden,denn die von dort kommenden Asylsuchenden,sind reine Wirtschaftsflüchtlinge und solltgen umgehend abgeschoben werden.
Außerdem werden diese jungen Leute für den Aufbau ihres eigenen Landes dringend
benötigt.Das gilt im weitesten Sinne auch für Eritea.

ja sogar noch zunehmen wird.

Disclaimer

Sarrazin will schärfere Kontrolle der EU-Außengrenze

Angesichts der massiven Zuwanderung durch Flüchtlinge hat der Schriftsteller und SPD-Politiker Thilo Sarrazin eine schärfere Kontrolle der EU-Außengrenzen gefordert. "Wenn Sie eine staatliche Grenze nicht …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel