Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,11 % EUR/USD+0,20 % Gold-0,33 % Öl (Brent)0,00 %

Finanzexperten raten Endspiel des überschuldeten Kreditgeldsystems hat begonnen - Jetzt in Gold flüchten!

07.12.2015, 17:34  |  13848   |   |   

Wenn die Fed in der kommenden Woche an der Zinsschraube dreht, ist es um den Goldpreis endgültig geschehen. Falsch, glauben die Vermögensverwalter Mack und Weise. Sie sagen: Nur Gold kann uns vor dem Schuldenkollaps retten!

Im Jahr 2015 sollen die Zinsen endlich wieder steigen, versprach die amerikanische Notenbank (Fed) - geliefert hat sie bislang aber nicht. Am 15. und 16. Dezember hat Fed-Chefin Janet Yellen nun zum letzten Mal die Gelegenheit, ihr Versprechen doch noch wahrzumachen und die Zinsen nach sieben Jahren Nullzinspolitik wieder anzuheben.

Kommt sie oder kommt sie nicht, die Zinswende? Egal, meinen die beiden Vermögensverwalter Martin Mack und Herwig Weise. Angesichts der steigenden Verschuldung sei die Fed mit ihrer Zinswende ohnehin schon Jahre zu spät dran, schreiben sie in einem Gastbeitrag für die „WirtschaftsWoche“.

Bringt die Zinswende das Schuldenkartenhaus zu Fall?

Ihr Fazit der Nullzins-Ära fällt verheerend aus. Das US-Wirtschaftswachstum könne im Vergleich zum Aufwand „nur als Desaster bezeichnet werden“, die vermeintliche Vollbeschäftigung sei „ein statistischer Witz“. Die Frage, die sich die beiden Experten daher stellen: „Kann die Fed bei einer offiziellen US-Gesamtverschuldung von über 59.000 Milliarden Dollar nun tatsächlich einen Zinsanstieg verkünden, ohne dass das 2008/2009 bereits schwer erschütterte und unter Nullzins-Bedingungen um rund 5.500 Milliarden Dollar vergrößerte Kreditkartenhaus abermals ins Wanken gerät?“

Tatsächlich habe eine „globale Anleiheblase“, gekennzeichnet durch Staatsanleihen mit Negativzinsen, „das Endspiel des überschuldeten Kreditgeldsystems“ bereits eingeläutet. Die Geldpolitik, konstatieren Mack und Weise, sei inzwischen „deutlich an ihre Grenzen gestoßen“ (Lesen Sie hierzu auch: Schulden-Kollaps! Schneeballsystem der Zentralbanken stürzt ein).

Was also sollten Anleger angesichts dieses Zinsdilemmas tun? Ganz einfach, sagen die Experten: „Jetzt sollte man Gold kaufen, denn die Jahre des hemmungslosen Aufschuldens werden sich rächen.“

Rein ins Gold!

Das klingt auf den ersten Blick paradox. Immerhin geriet der Goldpreis in den vergangenen Wochen und Monaten eben wegen der angekündigten Zinswende unter die Räder. Wenn die Zinsen endlich wieder steigen und mit ihnen der US-Dollar wieder erstarke, gebe es keinen Bedarf mehr für die Krisenwährung Nummer Eins, so die Überlegung (siehe: Gold-Crash oder goldener Rebound? Das sagt die w:o-Community zum Goldpreis).

Die beiden Vermögensverwalter kann diese Argumentation jedoch nicht überzeugen, im Gegenteil. Die Edelmetalle Gold und Silber blieben trotz oder gerade wegen eines Zinsanstiegs erste Wahl. Denn früher oder später müssten die Notenbanken Maßnahmen ergreifen, um die Folgen der Verschuldungsblase einzudämmen. Sprich, sie würden versuchen, die Inflation voranzutreiben. „… und ausgerechnet dann soll Gold keinen Sinn machen?“, fragen Mack und Weise.

Wertpapier: EUR/USD, Gold, Silber


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
threeways
13.12.15 15:01:18
ich bin durchaus ein freund vom gold. plane auch selber einen 6-stelligen betrag demnächst in physisches gold anzulegen. ich sehe das wirklich als eine art Versicherung für mich und meine Familie. allerdings ist die Argumentation der Vermögensverwalter mack&weise nicht schlüssig. japan versucht seit 25 Jahren die Inflation anzuschieben. ohne jeden erfolg wie man weiß. weshalb sollte die EZB oder die Fed da mehr erfolg mit haben?

Disclaimer

Finanzexperten raten Endspiel des überschuldeten Kreditgeldsystems hat begonnen - Jetzt in Gold flüchten!

Wenn die Fed in der kommenden Woche an der Zinsschraube dreht, ist es um den Goldpreis endgültig geschehen. Falsch, glauben die Vermögensverwalter Mack und Weise. Sie sagen: Nur Gold kann uns vor dem Schuldenkollaps retten!

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel