Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,14 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,19 % Öl (Brent)-0,52 %

Unsere besten Vorsätze für das neue Jahr

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
04.01.2016, 14:00  |  393   |   |   
Source: Tim Hamilton @ flickr

Gute Vorsätze, die etwas mit Geld zu tun haben, sind extrem häufig, denn beim Sparen, Investieren und der Ausgabenplanung gibt es immer Luft nach oben. Daher haben wir vier von unseren Autoren gebeten, ihre guten Vorsätze mit uns zu teilen.

Selena Maranjian

Einer meiner Vorsätze für das neue Jahr – und das ist einer, den du auch in Betracht ziehen solltest – ist besser aufzupassen, wo mein Geld hin fließt. Die beste Möglichkeit, das zu erreichen, ist genau Buch darüber zu führen. Du kannst dir ausführliche Notizen machen oder du kannst dir eine App für dein Smartphone holen, das mit deinen verschiedenen Konten verbunden ist und deine Ausgaben automatisch auflistet. Du solltest mindestens einen, idealerweise drei Monate lang alles festhalten, wofür du Geld ausgibst, von der Zeitung bis zum Kaffee, der Stromrechnung und der Autoreparatur.

Diese Ausgaben werden dann in Kategorien unterteilt wie Essen, Haus, Fortbewegung, Nebenkosten, Versicherung, Ausbildung, Unterhaltung, Reisen, Kleidung, Kredite abzahlen, Geschenke, Spenden, Ersparnisse und so weiter. Um ein Bild davon zu bekommen, wie viel du im Laufe eines Jahres ausgibst, solltest du das dann auf das ganze Jahr hochrechnen. Wenn du zum Beispiel 50 EUR pro Woche ausgibst, dann sind das 2.600 EUR pro Jahr. Dann noch die Einmalzahlungen dazuzählen wie Versicherungen, ein Abo oder Mitgliedsbeiträge. Es ist auch eine gute Idee, deine Kreditkartenabrechnung und Kontoauszüge durchzugehen. Dort findest du nämlich auch die selteneren Ausgaben.

Wenn du all diese Informationen zusammen hast, wirst du wahrscheinlich von deinem Kaufverhalten überrascht sein und sofort Bereiche erkennen, wo du leicht Einsparungen vornehmen kannst. Du könntest hunderte oder vielleicht sogar tausende Euro pro Jahr sparen, wenn du einfach eine günstigere Autoversicherung suchst, einmal weniger pro Woche Essen gehst oder ein Abonnement kündigst, das du nicht in vollem Umfang nutzt.

Egal, wo du zu viel ausgibst, es ist schwer, Veränderungen herbei zu führen, wenn du nicht weißt, wie viel du genau wofür ausgibst.

Matt Frankel

Mein guter Vorsatz für das neue Jahr ist, so viel wie möglich in meine Rentenfonds einzuzahlen. 2015 lief schon sehr gut, aber es geht immer noch besser.

Ich persönlich habe zwei Rentenkonten. Ich habe eines, über das ich immer verfügen kann. Dann habe ich noch einen steuerbegünstigten Rentenplan. Es gibt aber noch andere Optionen, für alle, die selbstständig sind, gibt es sogar noch mehr.

Ich verstehe natürlich, dass es für die meisten Leute nicht praktikabel (oder notwendig) ist, das absolute Maximum in einen Rentenplan einzuzahlen – da geht es mir genauso. Trotzdem sollte die Vorsorge für den Ruhestand eine Priorität sein und man sollte, so viel, wie man sich leisten kann, einzahlen. Dann wirst du auch später deutlich reicher sein. Hier ein kurzes Beispiel: Wenn du 5.000 EUR dieses Jahr in deinen Rentenplan einzahlst und eine vernünftige Rendite von 8 % erreichst, dann wird diese Anfangsinvestition in 30 Jahren 50.300 EUR wert sein. Aber wenn du 5.500 EUR einzahlst, dann hast du nach 30 Jahren 55.300 EUR. Anders ausgedrückt ergeben die zusätzlichen 500 EUR dank des Zinseszinseffekts weitere 5000 EUR am Ende.

Stell dir vor, wie sich dein Ruhestand verbessern könnte, wenn du jedes Jahr einzahlst und zusätzlich immer mehr einzahlst. Wenn du das noch nicht machst, dann wäre 2016 eine gute Gelegenheit, um damit anzufangen!

Sean Williams

Mein guter Finanzvorsatz ist es, das ganze Jahr über vernünftiger zu investieren.

Eine der besten (und gleichzeitig auch schlechtesten) Lektionen, die ich jemals über Aktien gelernt habe, ist, dass es nicht immer aufwärts gehen kann. Als Investor kann man keine Rezessionen verhindern. Trotzdem ist das ein gefährlicher Ratschlag, denn der langfristige Trend der Börse zeigte bisher trotz kleinerer Rückschläge immer weiter nach oben. Hätte ich jedes Mal 10 EUR ins Sparschwein eingezahlt, als ich geglaubt habe, der Markt wäre „überbewertet”, dann hätte ich jetzt wahrscheinlich genug, um sofort in Rente zu gehen. In den meisten dieser Fälle stieg die Börse aber nur noch höher. Aber das Schlimmste dabei ist, dass wenn man nur ein paar der besten Tage an der Börse verpasst, man im Lauf der Zeit auch große Gewinne verpassen könnte.

Bisher habe ich mit dem Aktienkauf meistens bis November oder Dezember gewartet, um davon zu profitieren, dass andere Investoren verkaufen, um sich Steuervorteile zu sichern. Aber diesmal werde ich regelmäßig das ganze Jahr über investieren. Das könnte darin bestehen, einfach etwas mehr von einigen Unternehmen zu kaufen, die ich schon in meinem Portfolio habe oder vielleicht ein paar neue Positionen aufzubauen. Regelmäßig Geld zu investieren, wird einige meiner Emotionen aus dem Spiel nehmen und es wird mir helfen, nicht immer zu versuchen, die Tiefstände abzuwarten, was langfristig sowieso nicht funktionieren kann.

Dan Caplinger

Ein guter Vorsatz für dieses Jahr ist es, mit meiner Zeit klüger umzugehen, wenn ich nach Möglichkeiten zum Sparen suche. Sobald man sich einmal daran gewöhnt hat, Einsparmöglichkeiten zu suchen, ist es leicht, in die Falle zu tappen und zu viel Aufwand zu investieren, um Schnäppchen zu finden, die dann kaum einen Unterschied machen. Es ist keine gute Idee, einmal durch die ganze Stadt zu fahren, nur um ein paar Euro zu sparen, wenn die Ersparnis den Aufwand nicht wert ist.

Stattdessen wäre es klüger, seine Zeit mit den Dingen zu verbringen, die wirklich einen Unterschied in der finanziellen Situation machen. Wer Kreditkartenschulden mit hohen Zinsen hat und eine Karte mit 0%-Einführungsangebot findet, kann viel Geld bei den Zinsen sparen – und das alles nur mit ein paar Minuten Arbeit. Man muss nur mit den Leuten vom Kundendienst reden und ein Konto eröffnen. Selbst kleine Prozentbeträge bei großen Käufen wie einem Auto oder dem Eigenheim können sich mehr auszahlen, als mehr Prozente bei günstigeren Dingen zu bekommen. Je mehr Wert du deiner Zeit beimisst, desto wählerischer wirst du sein, wenn du Möglichkeiten zum Geld sparen suchst. Denn sie sollen nicht nur finanziell einen Unterschied machen, sondern auch in deiner Lebensqualität.

Warren Buffett kommt nach Deutschland - Gut, dass du schon hier bist!

Häufig ist es beim Investieren besser, sich an Bewährtes zu halten als eine komplett neue Strategie auszutüfteln. Unser Vorschlag: Mach's wie Warren Buffett! Der will einen Teil seines Geldes nämlich irgendwo zwischen der Hallig Hooge und Oberstdorf anlegen. Das kannst Du ausnutzen: In unserem neuen kostenlosen Sonderbericht zeigen wir dir vier Möglichkeiten, von Warren Buffetts Aktivitäten in Deutschland zu profitieren. Klick einfach hier.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel, Selena Maranjian, Sean Williams und Dan Caplinger auf Englisch verfasst und wurde am 01.01.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Unsere besten Vorsätze für das neue Jahr

Source: Tim Hamilton @ flickrGute Vorsätze, die etwas mit Geld zu tun haben, sind extrem häufig, denn beim Sparen, Investieren und der Ausgabenplanung gibt es immer Luft nach oben. Daher haben wir vier von unseren Autoren gebeten, ihre guten …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel