Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,17 % EUR/USD+0,09 % Gold-0,07 % Öl (Brent)-0,41 %

Aktien Frankfurt Schluss DAX findet keinen Halt – China bleibt der große Belastungsfaktor

Gastautor: Andreas Paciorek
06.01.2016, 17:08  |  1123   |   |   

Gleich mehrere Hiobsbotschaften kamen heute aus Asien und machten die vorsichtige Stabilisierung in Europa und den USA von gestern schon wieder zunichte. Eine weitere kräftige Abwertung des Yuan ging einher mit einem enttäuschenden Einkaufsmanagerindex des Dienstleistungsgewerbes in China, einem vermeintlichen Wasserstoffbombentest in Nordkorea und der Meldung, dass Apple die Produktion seines Schlüsselproduktes iPhone im ersten Quartal um 30 Prozent reduzieren will.

Es ist ein Mix aus Sorgen vor einer Intensivierung eines Währungsabwertungswettlaufs in den Schwellenländern, globalen Konjunktursorgen und zunehmenden geopolitischen Spannungen nicht nur im Mittleren Osten. Ironischerweise konnten sich heute gerade die Börsen in China dem negativen Trend entziehen, wobei hier die verbesserte Wettbewerbsfähigkeit durch den schwächeren Yuan und die Hoffnung auf ein Ausbleiben eines unkontrollierten Abverkaufs nach Auslaufen der 6-monatigen Haltefrist eine Rolle spielten.

Im heutigen Handelsverlauf fielen der Dow Jones, der Nikkei und auch der Deutsche Aktienindex auf ihre tiefsten Stände seit Oktober vergangenen Jahres. Aber auch in China bleiben das Chartbild angeschlagen und die Marktteilnehmer nervös.

Eine interessante Marktreaktion ließ sich heute zur Veröffentlichung verschiedener US-Konjunkturdaten beobachten. Lediglich für eine Stabilisierung sorgte ein weitaus besser als erwarteter ADP-Arbeitsmarktbericht aus den USA mit 257.000 neuen Stellen im Dezember. Das lässt eigentlich auch für die am Freitag anstehenden Nonfarm-Payrolls auf einen robusten Job-Markt in den USA hoffen. Zulegen konnten die Märkte wiederum nach einem schwächeren ISM-Einkaufsmanagerindex des Dienstleistungsgewerbes und einer US-Handelsbilanz, die nicht nur einen Rückgang der Exporte sondern auch der Importe der größten Volkswirtschaft der Welt offenbarte. Die Märkte drehten verloren dann aber nach einem überraschenden und sehr starken Rohölvorräte-Abbau aus den USA wieder, der eigentlich hoffnungsvoll stimmen sollte.

Aus charttechnischer Sicht hat der DAX die Chance auf eine Erholung, sollte er die Zone um 10.115 Zählern nachhaltig verteidigen können. Dann könnte ein Doppelboden ausgebildet werden, was Potenzial bis zurück an die 11.400 Punkte freisetzen würde, sollte die 10.880er Marke zurückerobert werden. Bei einem Unterschreiten der 10.090-Punkte-Marke allerdings ist das Risiko hoch, dass nicht nur ein Test der 10.000 ansteht, sondern sogar der Region um 9.885 Punkte.

Wertpapier: DAX

Themen: China, Aktien, USA


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Aktien Frankfurt Schluss DAX findet keinen Halt – China bleibt der große Belastungsfaktor

Gleich mehrere Hiobsbotschaften kamen heute aus Asien und machten die vorsichtige Stabilisierung in Europa und den USA von gestern schon wieder zunichte. Eine weitere kräftige Abwertung des Yuan ging einher mit einem enttäuschenden Einkaufsmanagerindex des Dienstleistungsgewerbes in China, einem vermeintlichen Wasserstoffbombentest in Nordkorea und der Meldung, dass Apple die Produktion seines Schlüsselproduktes iPhone im ersten Quartal um 30 Prozent reduzieren will.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Gastautor

Andreas Paciorek hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft. Neben dem regelmäßigen Blick auf DAX und Euro konzentriert er sich auf die asiatischen Märkte und legt dabei den Fokus sowohl auf die technische Analyse als auch die geldpolitischen Entwicklungen in den einzelnen Märkten. Seine Arbeitsstationen waren unter anderem CMC Markets in Frankfurt, die Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt die Varengold Bank.

RSS-Feed Andreas Paciorek

Autor abonnieren

Andreas Paciorek jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren