Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,03 % EUR/USD+0,17 % Gold+0,15 % Öl (Brent)0,00 %
Grüne wollen sich wieder stärker als Ökopartei profilieren
Foto: Parteitag von Bündnis 90 / Die Grünen, über dts Nachrichtenagentur

Grüne wollen sich wieder stärker als Ökopartei profilieren

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
07.01.2016, 17:19  |  293   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen wollen sich wieder stärker als Ökopartei profilieren. Der Klimaschutz ist neben der Integration der Flüchtlinge Hauptthema auf der Klausurtagung der Bundestagsfraktion in Weimar: Neben der direkten Klimapolitik wollen die Grünen über die Finanzmärkte Druck machen, um so Geld weg von fossilen Anlagen zu lenken, heißt es dem "Handelsblatt" zufolge im Entwurf der für Freitag geplanten Weimarer Erklärung. Um dieses ökologische "Divestment" zu beschleunigen, fordern sie Transparenz: Verbraucher sollen erkennen können "ob Aktiengesellschaften, Fonds, Versicherungen und Stiftungen ihr Geld verantwortungsbewusst in nachhaltige Investitionen stecken".

Um die Beschlüsse des Klima-Gipfels von Paris in Deutschland umzusetzen, fordern die Grünen von der Bundesregierung vor allem, auch hierzulande den Kauf von Elektroautos mit Prämien anzukurbeln. Damit sowie mit einer Verdoppelung der Bus- und Bahnangebote will die Partei binnen zwei Jahrzehnten aus dem ölgetriebenen Verkehr aussteigen. Ebenfalls in 15 bis 20 Jahren wollen die Grünen aus der Kohle aussteigen und die Stromversorgung komplett auf erneuerbare Energien umstellen. Aktuell ist hier ein Wert von 32 Prozent erreicht. 30 Jahre veranschlagt die Partei für die ökologische Nachrüstung des Gebäudebestandes, der für 40 Prozent des Endenergieverbrauchs und ein Drittel der Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. In ihrem Paket "Faire Wärme" steckt neben Zuschüssen die Pflicht zur Nutzung erneuerbarer Wärme - auch für bestehende Gebäude, schreibt das "Handelsblatt". Vorbild ist auch hier das "Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz" Baden-Württembergs.


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Grüne wollen sich wieder stärker als Ökopartei profilieren

Die Grünen wollen sich wieder stärker als Ökopartei profilieren. Der Klimaschutz ist neben der Integration der Flüchtlinge Hauptthema auf der Klausurtagung der Bundestagsfraktion in Weimar: Neben der direkten …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Redaktion dts jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren