Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,86 % EUR/USD-0,38 % Gold+4,30 % Öl (Brent)0,00 %
Laschet: Auch Obergrenze hätte Übergriffe in Köln nicht verhindert
Foto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur

Laschet Auch Obergrenze hätte Übergriffe in Köln nicht verhindert

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
09.01.2016, 16:31  |  598   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der stellvertretende CDU-Parteivorsitzende Armin Laschet hat nach der Vorstandssitzung in Mainz bekräftigt, dass die Partei an ihrem Kurs in der Flüchtlingspolitik festhält: "Selbst mit einer Obergrenze hätte man die Übergriffe in der Silvesternacht nicht verhindern können", sagte Laschet der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.). "In Köln beklagen wir ein Organisationsversagen, das Konsequenzen haben muss." Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hatte sich zuletzt für eine Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen im Jahr als "Orientierungsgröße" ausgesprochen.

Wie Teilnehmer der CDU-Vorstandsklausur der F.A.S. berichteten, sprach sich während der dreistündigen Debatte am Freitagabend kein einziger Teilnehmer für eine Obergrenze aus.

Themen: CDU, CSU, Seehofer


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Laschet Auch Obergrenze hätte Übergriffe in Köln nicht verhindert

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der stellvertretende CDU-Parteivorsitzende Armin Laschet hat nach der Vorstandssitzung in Mainz bekräftigt, dass die Partei an ihrem Kurs in der Flüchtlingspolitik festhält: "Selbst mit einer Obergrenze hätte man die Übergriffe in der Silvesternacht nicht verhindern können", sagte Laschet der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.). "In Köln beklagen wir ein Organisationsversagen, das Konsequenzen haben muss." Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hatte sich zuletzt für eine Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen im Jahr als "Orientierungsgröße" ausgesprochen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Redaktion dts jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren