Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,23 % EUR/USD+0,13 % Gold+4,30 % Öl (Brent)0,00 %
Brent und WTI: Risiken im Ölmarkt überwiegen
Foto: Rolff Images - Fotolia

Brent und WTI Risiken im Ölmarkt überwiegen

11.01.2016, 09:57  |  2041   |   |   

Charttechnisch besteht weiterhin das Risiko dynamischer Abgaben in den Ölpreisen in den kommenden Tagen. Denn im Brent Oil bildete sich jüngst eine lange schwarze Wochenkerze, die einen Ausbruch aus einem Trendkanal nach unten aufzeigt. Dementsprechend muss mit weiter fallenden Kursen in Richtung 25$ gerechnet werden. Shortpositionen sollten jedoch trotzdem strikt abgesichert werden, denn oftmals pendelt ein Wert erst anfänglich um die nach unten gebrochene Rückkehrlinie eines Abwärtstrendkanals, bevor sich die Abwärtsdynamik letztlich durchsetzt. An den fundamentalen Fakten der Überversorgung im Ölmarkt ergeben sich derzeit keine Änderungen. Erholungen dürften daher vorerst verkauft werden.

Die jüngsten Nachrichten zum Ölmarkt finden Sie hier:

07:49  Rohstoffe: Ölpreise gehen uneinheitlich ins Wochenende

07:12  Ölpreise unter Druck

Meine jüngsten Rohöl-Analysen finden Sie hier: Salomon - Öl-Analysen

Brent Oil - Wochenkerzen

Die Rückkehrlinie des Abwärtstrendkanals wurde in der letzten Woche nach unten verlassen. Damit ergibt sich ein Kursziel entsprechend der nach unten gespiegelten Schwankungsbreite. Erholungen oder eine Pendelbewegung um die Rückkehrlinie dürften vorerst verkauft werden. Positiv wäre nun aus Sicht der Wochenkerzen ein Weekly-Close über dem Hoch der letzten Woche – Erholungen dürften im Bereich 36$ verkauft werden.

Brent Oil - Tageskerzen

In der vergangenen Woche ein Hammer. Solange dieses potenzielle Trendwendemuster nicht bestätigt wurde (nachfolgende lange weiße Kerze) zeigt die Lunte des Hammer zwar Unterstützung an – aber noch kein Kaufsignal. Ein neues Tief wäre trendbestätigend.

WTI Oil - Wochenkerzen

Im Gegensatz zum Brent verläuft der Abwärtstrendkanal im WTI etwas anders – die Wochenkerzen jedoch insgesamt negativ. Erst ein Anstieg über ca. 39,23$ würde die jüngste Abwärtsbewegung als Marktbereinigung darstellen.

WTI Oil – Tageskerzen

Kritisch unter 32$ - Widerstand im Bereich 35/36$.

Ihr Stefan Salomon

Chartanalyst wallstreet-online.de

Die wichtigsten Zahlen:

www.wallstreet-online.de - Wirtschaftskalender

Hinweis: Die Analyse wurde von Stefan Salomon mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit der in der Analyse enthaltenen Aussagen, Prognosen und Angaben wird jedoch keine Gewähr übernommen. Der Inhalt dient lediglich der Information und beinhaltet keine Vermögensberatung und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von CFD, Aktien oder anderen Finanzprodukten. Die Analysen dienen nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Erklärung nach §34b Abs 1 WPHG: Der Autor erklärt, dass er im Besitz von Finanzinstrumenten sein kann, auf die sich einzelne Analysen beziehen. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Charts: www.tradesignalonline.com

Wertpapier: Öl (Brent)

Themen: Öl, Brent, WTI


Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare


Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Disclaimer

Brent und WTI Risiken im Ölmarkt überwiegen

Charttechnisch besteht weiterhin das Risiko dynamischer Abgaben in den Ölpreisen in den kommenden Tagen. Denn im Brent Oil bildete sich jüngst eine lange schwarze Wochenkerze, die einen Ausbruch aus einem Trendkanal nach unten aufzeigt. Dementsprechend muss mit weiter fallenden Kursen in Richtung 25$ gerechnet werden. Shortpositionen sollten jedoch trotzdem strikt abgesichert werden, denn oftmals pendelt ein Wert erst anfänglich um die nach unten gebrochene Rückkehrlinie eines Abwärtstrendkanals, bevor sich die Abwärtsdynamik letztlich durchsetzt. An den fundamentalen Fakten der Überversorgung im Ölmarkt ergeben sich derzeit keine Änderungen. Erholungen dürften daher vorerst verkauft werden.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Stefan Salomon jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren