DAX+1,32 % EUR/USD-0,18 % Gold-0,40 % Öl (Brent)+1,84 %

Aktien Frankfurt DAX fängt sich etwas – Yuan-Rally sorgt für Entspannung

Gastautor: Andreas Paciorek
11.01.2016, 17:04  |  1057   |   |   

Nach einer desaströsen ersten Handelswoche des Jahres zeigen sich zumindest die Aktienmärkte in Europa und den USA etwas erholt. Während in China die Börsen mit fünfprozentigen Verlusten weiter crashartige Züge aufweisen, blicken die weltweiten Investoren vor allem auf die Entwicklung des Yuan. Die schnelle Abwertung der chinesischen Währung nach der Jahreswende hat zahlreiche Fragen aufgeworfen, unter anderem, wie weit der Yuan fallen wird und wie Chinas Intentionen die Währung betreffend aussehen.

Während der von der chinesischen Zentralbank gesetzte Referenzkurs gegenüber dem Dollar heute etwas erhöht wurde, legte am Vormittag der Offshore-Yuan kräftig zu. Der Markt hat die Nachricht der chinesischen Zentralbank verstanden: China könnte jederzeit kräftig intervenieren, um spekulative Trades unattraktiv zu machen. Insgesamt verfolge man aber dennoch eine stabile Yuan-Entwicklung, aber eben im Außenwert gegen andere Währungen. Gleichzeitig sorgte aber auch die Aussage durch Premier Li für Auftrieb im Yuan, dass keine massiven Stimuli winken.

Die Märkte müssen den Paradigmen-Wechsel in der chinesischen Yuan-Politik nach dem Meilenstein der IWF-Reservewährung erst noch verarbeiten. Nach jahrelanger Aufwertung, während der China vermutlich neidvoll auf den Euro und andere Währungen geblickt hat, die gegen den Dollar abwerteten, will es seiner Exportwirtschaft nun ebenfalls etwas Luft verschaffen. Dabei muss das Land die Gratwanderung gehen, den Yuan gegen den Dollar zu entkoppeln, aber gleichzeitig den Kapitalabfluss nicht zu beschleunigen. Gelingt diese Transformationsphase, könnte an den Aktienmärkten eine Erholung ins Haus stehen. Die Gehversuche werden von den Märkten allerdings noch mit sehr mulmigem Gefühl beobachtet.

Aus charttechnischer Sicht sind das Halten und der Abprall des DAX an der 9.700-Punkte-Zone überaus wichtig. Denn hier verläuft die Aufwärtstrendlinie von 2011. Ein Bruch birgt nicht nur das Risiko eines Abrutschens auf die 9.300, sondern sogar darunter. Nun rückt zunächst die horizontale 10.120-Punkte-Zone auf der Oberseite in den Fokus. Gelingt es hierüber auszubrechen, könnte der DAX den Weg in Richtung der 10.500 suchen.

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Andreas Paciorek

Andreas Paciorek ist Finanzjournalist bei Finanz-Redaktion.de. Er hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft. Neben dem regelmäßigen Blick auf DAX und Euro konzentriert er sich auf die asiatischen Märkte und legt dabei den Fokus sowohl auf die technische Analyse als auch die geldpolitischen Entwicklungen in den einzelnen Märkten. Seine Arbeitsstationen waren unter anderem CMC Markets in Frankfurt, die Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt die Varengold Bank.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Andreas Paciorek ist Finanzjournalist bei Finanz-Redaktion.de. Er hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft. Neben dem regelmäßigen Blick auf DAX und Euro konzentriert er sich auf die asiatischen Märkte und legt dabei den Fokus sowohl auf die technische Analyse als auch die geldpolitischen Entwicklungen in den einzelnen Märkten. Seine Arbeitsstationen waren unter anderem CMC Markets in Frankfurt, die Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt die Varengold Bank.

RSS-Feed Andreas Paciorek