Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-8,85 % EUR/USD+0,13 % Gold+4,30 % Öl (Brent)-3,69 %

Pressestimme 'Die Welt' zu ausländerfeindlichen Übergriffen in Köln

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
12.01.2016, 05:35  |  394   |   |   

BERLIN (dpa-AFX) - "Die Welt" zu ausländerfeindlichen Übergriffen in Köln:

"Es war nur eine Frage der Zeit. Bei Übergriffen von selbst ernannten Ordnungshütern wurden im Umfeld des Kölner Hauptbahnhofs Ausländer krankenhausreif geprügelt. "Wehret den Anfängen!", möchte man sagen. Die Anfänge dieser Entwicklung reichen aber weiter zurück: in die Räume unserer medialen Kommunikation. Es mehren sich die Anzeichen für eine - freundlich formuliert - sehr zurückhaltende Öffentlichkeitsarbeit der Polizei, was Kriminalität von Flüchtlingen angeht. Und da war schließlich das über Tage währende Nachrichtenloch von Köln. Die "Willkommenskultur" scheint nicht nur an Rhein und Ruhr als Kultur des Verschweigens missverstanden zu werden. Da kann es nicht wundern, wenn viele Bürger staatlichen Stellen misstrauen, sich ihr eigenes Lagebild machen - und danach handeln."/zz/DP/jha


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Pressestimme 'Die Welt' zu ausländerfeindlichen Übergriffen in Köln

BERLIN (dpa-AFX) - "Die Welt" zu ausländerfeindlichen Übergriffen in Köln:

"Es war nur eine Frage der Zeit. Bei Übergriffen von selbst ernannten Ordnungshütern wurden im Umfeld des Kölner Hauptbahnhofs Ausländer krankenhausreif geprügelt. "Wehret den Anfängen!", möchte man sagen. Die Anfänge dieser Entwicklung reichen aber weiter zurück: in die Räume unserer medialen Kommunikation. Es mehren sich die Anzeichen für eine - freundlich formuliert - sehr zurückhaltende Öffentlichkeitsarbeit der Polizei, was Kriminalität von Flüchtlingen angeht. Und da war schließlich das über Tage währende Nachrichtenloch von Köln. Die "Willkommenskultur" scheint nicht nur an Rhein und Ruhr als Kultur des Verschweigens missverstanden zu werden. Da kann es nicht wundern, wenn viele Bürger staatlichen Stellen misstrauen, sich ihr eigenes Lagebild machen - und danach handeln."/zz/DP/jha

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

dpa-AFX jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren