Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,72 % EUR/USD-0,04 % Gold-0,35 % Öl (Brent)-0,60 %

Technische Analyse Andreas' Chart Buster: Fokus auf Öl, Gold, DAX, USD/JPY und GBP/USD

Gastautor: Andreas Paciorek
14.01.2016, 09:36  |  747   |   |   

Die Erholungsbemühungen der globalen Märkte haben gestern mit dem erneuten Absacken der Rohöl-Preise einen heftigen Dämpfer erlitten. Damit verbundene heftige Kursverluste bei den US-Indizes zogen auch den DAX und über Nacht die asiatischen Indizes mit Ausnahme der Börsen in China nach unten.

Hinzu kam ein doppelt so starker Einbruch bei den japanischen Maschinenaufträgen im November, was wieder den globalen Konjunktursorgen Nahrung gibt. Andererseits stabilisierte die chinesische Zentralbank den Yuan und wir sehen beim Rohölpreis auch wieder einen zaghaften Rebound. Beim WTI-Preis hält soweit die 30$-Marke, damit könnten die Bullen versuchen sich nochmal aufzubäumen.

Im DAX gilt es vor allem,  die Zone um 9.700 zu halten, wo die Aufwärtstrendlinie von 2011 verläuft.

Im Fokus stehen heute die Zahlen zum deutschen BIP-Wachstum in 2015, die US-Erstanträge für Arbeitslosenunterstützung und angesichts des Fokus auf die Rohölpreisentwicklung auch die Entwicklung der US-Erdgasvorräte. Zudem steht die Bank of England-Sitzung an, die dem GBP Impulse liefern könnte, das zuletzt auf ein 5-Jahres-Tief gegen den USD fiel.

Wertpapier: DAX


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Technische Analyse Andreas' Chart Buster: Fokus auf Öl, Gold, DAX, USD/JPY und GBP/USD

Hinzu kam ein doppelt so starker Einbruch bei den japanischen Maschinenaufträgen im November, was wieder den globalen Konjunktursorgen Nahrung gibt. Andererseits stabilisierte die chinesische Zentralbank den Yuan und wir sehen beim Rohölpreis auch wieder einen zaghaften Rebound. Beim WTI-Preis hält soweit die 30$-Marke, damit könnten die Bullen versuchen sich nochmal aufzubäumen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Gastautor

Andreas Paciorek hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft. Neben dem regelmäßigen Blick auf DAX und Euro konzentriert er sich auf die asiatischen Märkte und legt dabei den Fokus sowohl auf die technische Analyse als auch die geldpolitischen Entwicklungen in den einzelnen Märkten. Seine Arbeitsstationen waren unter anderem CMC Markets in Frankfurt, die Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt die Varengold Bank.

RSS-Feed Andreas Paciorek

Autor abonnieren

Andreas Paciorek jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren