Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+1,70 % EUR/USD+0,22 % Gold+0,55 % Öl (Brent)+2,51 %

Pressestimme 'Westdeutsche Allgemeine Zeitung' zu Sicherheit/NRW

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
15.01.2016, 05:35  |  316   |   |   

ESSEN (dpa-AFX) - Die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" zu Sicherheit/NRW:

"Mehr Polizei in Brennpunkten, mehr Videoüberwachung, mehr bürokratische Entlastung für die Ermittler, stärkere Konzentration aufs Wesentliche bei den Einsatz-Hundertschaften - das unter Krisendruck hastig zusammengeschnürte rot-grüne Maßnahmenpaket enthält viel Sinnvolles. Ob es Kraft und ihren angeschlagenen Innenminister Jäger nachhaltig aus der Defensive bringt, muss sich erst noch zeigen. Die Opposition wird der Ministerpräsidentin stets vorhalten, erst im sechsten Amtsjahr der Innenpolitik das entsprechende Augenmerk zu schenken. Ein Untersuchungsausschuss des Landtags dürfte zudem monatelang sezieren, was Jäger wann wusste und veranlasste. Ob in dieser Gefechtslage der Neuanfang glückt, erscheint längst nicht ausgemacht."/yyzz/DP/she



Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Pressestimme 'Westdeutsche Allgemeine Zeitung' zu Sicherheit/NRW

ESSEN (dpa-AFX) - Die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" zu Sicherheit/NRW:

"Mehr Polizei in Brennpunkten, mehr Videoüberwachung, mehr bürokratische Entlastung für die Ermittler, stärkere Konzentration aufs Wesentliche bei den Einsatz-Hundertschaften - das unter Krisendruck hastig zusammengeschnürte rot-grüne Maßnahmenpaket enthält viel Sinnvolles. Ob es Kraft und ihren angeschlagenen Innenminister Jäger nachhaltig aus der Defensive bringt, muss sich erst noch zeigen. Die Opposition wird der Ministerpräsidentin stets vorhalten, erst im sechsten Amtsjahr der Innenpolitik das entsprechende Augenmerk zu schenken. Ein Untersuchungsausschuss des Landtags dürfte zudem monatelang sezieren, was Jäger wann wusste und veranlasste. Ob in dieser Gefechtslage der Neuanfang glückt, erscheint längst nicht ausgemacht."/yyzz/DP/she

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

dpa-AFX jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren