Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-2,20 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,20 % Öl (Brent)+3,12 %

Deutsche Bank, VW, BASF – Panik an den Märkten

Gastautor: Daniel Saurenz
20.01.2016, 13:00  |  811   |   |   

Börse_DAX_WinterWer dem nächsten tiefroten Tag auf dem Börsenparkett etwas positives abgewinnen möchte, kann die technische Analyse bemühen. Die Marke von 9350 Punkten war das erklärte Ziel der Charttechniker. Die Frage war nicht “ob” sondern “wann”. Nun hat der Markt dieses Ziel ebenfalls abgearbeitet und den Bullen nur einen halben Tag Verschnaufpause gegönnt. Wer die volle “Hiobsbotschaftenfreude” erleben will schaut auf unseren Beitrag mit den Warnungen eines Top-Bankers mit Parallelen zu 2007. 

Aktuell pendelt der Dax um die 9400er Marke – hier die Indikation. Nun einige Charts zur Panik an den Märkten ehe wir unsere technische Analyse präsentieren. Die Volatilität lag bei Markteröffnung über 35 Punkten. Der englische FTSE hat das August-Tief schon durchbrochen. Der Dow Jones notiert zwar noch einige hundert Punkte darüber, technisch ist der Index ebenfalls angeschlagen. Obligatorisch geht der Blick in diesen Tag auf den Ölpreis – Brent steht derzeit recht deutlich unter 30 US-Dollar. Und zu guter letzt ein Blick auf die Verlierer der niedrigen Ölpreise. Der russische Rubel hat heute mit 80 US-Dollar die nächste runde Marke geknackt und ein neues Rekordtief markiert. Morgen werden wir diese fundamentalen Daten in unserem Webinar einordnen – Anmeldung hier

Frankfurt_DeutscheBankUnter den DAX30-Werten erwischt es heute die Deutsche Bank und die Commerzbank besonders heftig. Man muss einige Jahre zurückblicken um die Deutsche Bank unter 18 Euro zu finden. Ebenfalls schwach ist VW, die Kurs auf die 100 Euro-Marke nehmen. Mit einem blauen Auge davon, kommen Infineon, BASF sowie K+S. Hier unsere Analyse zum Halbleiterhersteller: Infineon ist zurück in die Realität

Weitere Webinare:

20.01. Gib ihm Sauriß! Beginn: 18 Uhr, Anmeldung hier.

21.01. Opernturm Live, Beginn 18.30 - hier anmelden

Ausgesuchte Hebelprodukte für aktive Anleger in der Tabelle – weitere in unserer ISIN-Liste. Schauen Sie gerne rein.

Produkt WKN Produkt WKN
Bund Future Long Hebel 20 TD3U33 DAX Long Hebel 30 UT2WT8
Bund Future Short Hebel 50 TD4DJR DAX Short Hebel 25 VS7ZT3
EUR/USD Turbo Long Hebel 15 PB1ZRL Gold Long Hebel 20 DX78ET
Euro Dollar Short Hebel 15 CD0XYJ Gold  Short Hebel 10 XM8W90
Brent Long Hebel 3 PB2L1V S&P 500 Short Hebel 10 PB1Z5P
Total Short Hebel 5 CW7FNG S&P 500  Long Hebel 10 XM7LRU

Unsere Chartanalyse

Trotz einer kurzfristig sehr wahrscheinlichen Bodenbildung kommt es immer wieder zu Ausbrüchen von Verkaufspanik. Anleger müssen auch weiter auf der Hut sein, wobei die nächsten Unterstützungen gute Einstiegspunkte für spekulative Long-Trades sind.

chart1

Wer in Richtung des Haupttrends investiert, muss sich derzeit keine Gedanken machen. Dieser zeigt unverändert nach unten und wird sich so schnell auch nicht ändern. Nur Trader, die gerne auf kleine Gegenbewegungen zum Mainstream setzen, müssen nun aufpassen. Denn der Deutsche Aktienindex ist nach wie vor zu stark abverkauft, und reif für eine Bärenmarktrally. Mehr als sieben Prozent ist er zeitweise unter seinen Monatsdurchschnittspreis gefallen (blauer Indikator unter dem Tageschart). Der Unterstützungsbereich um 9325/9338, der sich aus den Tiefs in August und September 2015 ableitet, ist zudem beinahe erreicht, daran dürften sich Schnäppchenjäger orientieren. Dies sollte einen weiteren Absturz in Richtung der nächsten Zone mit messbarem Kaufinteresse um 9000 vorerst verhindern.

chart2

Auch die Untergrenze unseres Prognose-Korridors (grüne Fläche im Ein-Stunden-Chart) lässt heute tiefere Kurse unter 9300/9400 nur mit einer geringen Restwahrscheinlichkeit zu. Nach oben dagegen bleibt Luft in Richtung der 9800er-Marke, mittelfristig ist sogar ein erneuter Test der Zone jenseits von 10.100 vorstellbar.

Diese Chartanalyse stellen wir Ihnen gemeinsam mit Index-Radar zur Verfügung. Wenn Sie uns oder ihn unterstützen möchten, würden wir uns freuen, wenn Sie sich den Premium-Bereich von Index-Radar einmal ansehen. Hier geht`s dorthin…



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Deutsche Bank, VW, BASF – Panik an den Märkten

Wer dem nächsten tiefroten Tag auf dem Börsenparkett etwas positives abgewinnen möchte, kann die technische Analyse bemühen. Die Marke von 9350 Punkten war das erklärte Ziel der Charttechniker. Die Frage war nicht “ob” sondern “wann”. …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel