Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold-0,42 % Öl (Brent)0,00 %
Rohstoffe - Gold: Was macht der Goldpreis 2016: weiter dahinschmelzen oder doch aufrappeln?
Foto: Deutsche Bundesbank

Rohstoffe - Gold Was macht der Goldpreis 2016: weiter dahinschmelzen oder doch aufrappeln?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
25.01.2016, 12:00  |  2480   |   |   
Foto: Pixabay, Stevebidmead

Der Goldpreis hat 2015 ein weiteres schwieriges Jahr durchgemacht. Das Edelmetall büßte 12 % ein und beendete das Jahr mit einem Kurs von 1.060 USD je Unze. Dies bedeutete das schlechteste Jahresendniveau des gelben Metalls seit 2008 und eine Fortsetzung des seit drei Jahren anhaltenden Goldpreisrückgangs. Vorausblickend möchten Gold-Investoren natürlich wissen, ob die stürmischen Zeiten andauern werden oder sich der Goldpreis endlich erholt. Werfen wir doch einen Blick auf die jüngste Entwicklung des Goldmarkts und ihre Auswirkungen auf den Goldpreis für die kommenden Jahre.

Wie wird sich der Goldpreis 2016 entwickeln?

Bezüglich der Entwicklung des Goldpreises für 2016 herrscht verbreiteter Pessimismus. Letztes Jahr hat es der Goldpreis versäumt, auf einige Ereignisse, die in den Jahren zuvor in der Regel für einen Anstieg des Goldpreises gesorgt haben, dementsprechend zu reagieren. Dazu zählen z.B. zahlreiche geopolitische Zwischenfälle und erhebliche finanzielle Unsicherheiten auf den globalen Finanzmärkten. Im Widerspruch stehend zu seiner traditionellen Rolle als sicherer Anlagehafen, ereilte Gold das gleiche Schicksal wie die meisten anderen Rohstoffe. Und dies hat zur schwachen Performance im Jahr 2015 geführt.

Vorausschauend sehen viele Goldmarkt-Analysten keine Änderungen der Umstände, die den Preis des gelben Metalls nach unten drücken. Tatsächlich ist das Ausbleiben eines großen Anstiegs des Goldpreises zu Beginn des Jahres 2016, als der Aktienmarkt einknickte, ein weiteres schlechtes Indiz für die Prognose des Edelmetalls:

Goldpreis-Prognosen (pro Unze)

Citi Research 995 USD
HSBC 1.205 USD
ABN Amro 950 USD
Credit Agricole 1.000 USD
Deutsche Bank 1.033 USD
Societe Generale 1.000 USD
BMO 1.050 USD

Datenquelle: Analysten-Einschätzungen VIA KITCO.

Eine ganze Reihe großer Bedenken hat sich über die letzten Jahre auf dem Goldmarkt festgesetzt; und diese Sorgen werden wohl auch 2016 eine Rolle spielen. Zunächst setzt der starke US-Dollar den Goldpreis ordentlich unter Druck. Ein großer Teil der Goldnachfrage stammt aus Märkten außerhalb der USA; und da viele ausländische Währungen an Wert verloren haben, ist der Goldpreis in den jeweiligen Landeswährungen nicht so stark gefallen wie auf US-Dollar-Basis. Der Goldpreis ist sogar in einigen Ländern, in denen der US-Dollar im Vergleich besonders stark war, in lokaler Währung gestiegen. Zu diesen Ländern zählen Kanada und Australien, deren Währungsschwankungen eng an den Trend wichtiger Rohstoffpreise wie Gold und Öl geknüpft sind.

Zweitens wurde die Androhung der US-Notenbank einer strafferen Geldpolitik 2015 in die Tat umgesetzt, als die Federal Funds Rate im Dezember zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt angehoben wurde. In Anbetracht der wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die der Rest der Welt in jüngster Zeit durchgemacht hat, sind viele guter Dinge, dass die US-Notenbank es nicht all zu eilig hat, die Zinssätze hochzuschrauben. Allerdings können aufgrund des hohen Anteils des Fremdkapitals, auf den viele Marktteilnehmer zurückgreifen und die höheren Finanzierungskosten, die mit dem Anstieg der Zinssätze einhergehen, auch geringfügige Anhebungen dramatische Auswirkungen auf den Goldmarkt haben.

Streaming-Deals und die Bergbauindustrie

Niedrige Goldpreise bereiten vielen Goldbergbau-Unternehmen finanzielle Schwierigkeiten. Eine grundlegende Frage, die sich der Markt nun stellt, ist, ob Gold-Streaming-Deals Bergbauunternehmen die Finanzierung bieten, die sie benötigen, um auch durch turbulente Zeiten zu kommen und ihre Produktion fortzusetzen. 2015 war von einem dramatischen Anstieg von Streaming-Geschäften gekennzeichnet und der Streaming-Spezialist Royal Gold (WKN:885652) schloss im Sommer drei wichtige Verträge – einschließlich einem Deal in Höhe von 610 Mio. USD mit dem Bergbau-Riesen Barrick Gold (WKN:870450) – ab. Im Rahmen dieser Geschäftsvereinbarung zahlt Royal Gold Barrick 30 % des geltenden Marktpreises für eine festgelegte Menge der Gold- und Silberproduktion, die in Barricks Pueblo Viejo Bergwerk zu Tage kommt. Für eine Nachfrage über die vereinbarte Menge hinaus werden 60 % des Marktpreises veranschlagt.

Eine Finanzierung, die sich auf Streaming-Geschäfte stützt, kann zu gemischten Ergebnissen führen. Einerseits hält sie Bergbau-Unternehmen am Leben, indem sie Minenstilllegungen verhindert und das Angebot auf dem Markt bei sinkenden Preisen erhöht. Jedoch dienen die Vorzüge, die Bergbauer in ihre Streaming-Deals miteinbauen, ihnen als wirtschaftlicher Anreiz, die Langzeitauswirkungen ihrer Produktionsentscheidungen neu zu bewerten. Einige Bergbauer werden ihren Output wahrscheinlich in der Hoffnung, in der Zukunft höhere Gewinne erzielen zu können, reduzieren, um dem Markt unter die Arme zu greifen und ihn zu stabilisieren.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Seit seinem Hoch Anfang des Jahrzehnts hat Gold mehr als 40 % an Wert verloren; und das ist auch an vielen Schnäppchenjägern nicht vorbeigegangen. Gold-Investoren sollten in Erinnerung behalten, dass es mit dem Goldpreis zwölf Jahre lang aufwärts ging, bevor die Trendwende eintrat. Ein schneller Umschwung könnte also etwas zu optimistisch sein. Der Sturz des Ölpreises dient als Mahnung, dass das Edelmetall – wenn sich entscheidende Faktoren gegen den Goldmarkt wenden – 2016 viel tiefer fallen könnte, als es irgendjemand hätte erwarten können.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

 

Mehr Lesen

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 18.01.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Rohstoffe - Gold Was macht der Goldpreis 2016: weiter dahinschmelzen oder doch aufrappeln?

Der Goldpreis hat 2015 ein weiteres schwieriges Jahr durchgemacht. Das Edelmetall büßte 12 % ein und beendete das Jahr mit einem Kurs von 1.060 USD je Unze. Dies bedeutete das schlechteste Jahresendniveau des gelben Metalls seit 2008.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel