Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,04 % EUR/USD+0,05 % Gold-0,54 % Öl (Brent)0,00 %

Apple Rekordgewinn, aber ... - Apple droht erster iPhone-Absturz der Konzerngeschichte

27.01.2016, 09:48  |  4233   |   |   

Mit Ach und Krach rettete sich Apple im vergangenen Quartal über die Rekordgewinn-Linie. Doch der Rekordgewinn ist hart erkämpft und die Zukunft sieht alles andere als rosig aus. Es droht der erste Rückgang der iPhone-Verkaufszahlen in der Konzerngeschichte.

Rekordgewinne allein reichen den erfolgsverwöhnten Apple-Anleger schon lange nicht mehr. Entsprechend enttäuscht ihre Reaktion. In Frankfurt verlor die Aktie des Kultunternehmens knapp drei Prozent, an der Heimatbörse NASDAQ ging es im nachbörslichen Handel ebenfalls nach unten. Und das, obwohl Apple wieder einmal einen Rekordgewinn präsentierte. Aber gut ist eben nicht gut genug. Denn der Rekordgewinn von 18,4 Milliarden US- US-Dollar ist hart erkämpft. So gelang Apple im vergangenen Weihnachtsgeschäft gerade noch ein schmales Plus von 0,4 Prozent auf 76,8 Millionen Geräte.

Apple-Aktie (Frankfurt) im Fünf-Tagechart:

Der Quartalsumsatz legte im Ende Dezember abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal um 1,7 Prozent auf 75,87 Milliarden US-Dollar zu, wie der Konzern nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Apple verwies auf die schwache Konjunktur in mehreren wichtigen Märkten und massiven Gegenwind durch den starken US-Dollar, der Auslandseinnahmen bei der Umrechnung in die US-Währung für die Bilanz niedriger aussehen lässt. Ohne die negativen Währungseffekte hätte es ein Umsatzplus von acht Prozent gegeben, betonte Apple-Chef Tim Cook und sprach von „extremen Bedingungen, wie wir sie noch nie erlebt haben.“

Erster Rückgang beim iPhone steht bevor

Und sie könnten noch extremer werden. Cook jedenfalls schwört die Anleger auf harte Zeiten ein, genauer gesagt auf den ersten Rückgang der iPhone-Verkäufe seit der Markteinführung 2007. Der Absatz werde im laufenden Quartal im Jahresvergleich sinken, so Cook. Es wäre ein herber Schlag für das Unternehmen. Das iPhone ist das wichtigste Produkt von Apple und steuerte im vergangenen Quartal 68 Prozent der Umsätze bei. Schwächelt das iPhone, krankt der gesamte Konzern.

Das Weihnachtsgeschäft kurz nach dem Start neuer iPhone-Modelle ist traditionell das wichtigste Quartal für Apple. Vor einem Jahr hatte Apple in dem Zeitraum 18,02 Milliarden US-Dollar verdient. Damals waren die iPhone-Verkäufe mit dem Start der ersten Modelle mit deutlich größeren Displays um 46 Prozent hochgesprungen. Jetzt legte immerhin der durchschnittliche Verkaufspreis pro iPhone im Jahresvergleich um 4 US-Dollar auf 691 US-Dollar zu. Dabei hätten ihn die ungünstigen Währungskurse um 49 US-Dollar nach unten gedrückt, betonte Finanzchef Luca Maestri. Apple hatte in mehreren Ländern die Preise erhöht, um die Kursverluste auszugleichen.

Apple braucht ein „next big thing“

Doch wer könnte für das iPhone in die Bresche springen? Derzeit sieht es nicht danach aus, als könnten die anderen Apple-Produkte die Schwäche des Verkaufsschlagers auch nur annähernd auffangen. Das größere Modell iPad Pro konnte in seinem ersten Quartal keine Wende für das schon länger schrumpfende Tablet-Geschäft von Apple bringen. Der iPad-Absatz sank im Jahresvergleich um ein Viertel auf 16,1 Millionen Geräte. Der Einfluss des teureren iPad Pro zeigte sich allenfalls im Anstieg des durchschnittlichen Verkaufspreises um 6 US-Dollar auf 439 US-Dollar. Die Verkäufe der Mac-Computer sanken im Jahresvergleich um vier Prozent auf 5,3 Millionen Geräte. Apple war in den vergangenen Quartalen im schwachen PC-Markt gegen den Trend gewachsen. Für die Apple Watch veröffentlicht der Konzern erst gar keine gesonderten Verkaufszahlen (Lesen Sie außerdem: Wird das Apples "next big thing"? Die Gerüchteküche brodelt).

Eine positive Nachricht gibt dann aber doch noch: Der von einigen Analysten befürchtete Einbruch in China angesichts der wirtschaftlichen Turbulenzen in dem Riesenmarkt blieb aus, auch wenn die Wachstumsraten nicht so hoch wie früher waren. Im Jahresvergleich gab es ein Umsatzplus von 14 Prozent, die iPhone-Verkäufe legten um 18 Prozent zu. Apple macht in China nach wie vor rund ein Viertel seines Geschäfts. Der Konzern werde seine Investitionen dort nicht zurückfahren und wie geplant zum Sommer die Zahl seiner Läden von 28 auf 40 hochschrauben, sagte Cook.

Mit dpa-AFX

Wertpapier: Apple, Nasdaq 100

Themen: Dollar, China, Anleger


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Der.Papst
27.01.16 20:28:36
Also diesen Artikel muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen... :laugh:

"Mit Ach und Krach rettete sich Apple im vergangenen Quartal über die Gewinnlinie."

Wir sprechen über das derzeit wertvollste Unternehmen der Welt, das gerade einen QUARTALS!gewinn von 18.400.000.000 Mrd. $ ausgewiesen und Barreserven von 200.000.000.000 Mrd $ auf der hohen Kannte hat.

Seid mir nicht böse, liebe W.O-Redakteure, ich mag es wenn man mal was aus der Hüfte schießt, aber hier über den Abgesang zu referieren, wo überall die Probleme liegen, hat schon so seine eigene Qualität! Wir reden nicht mehr von einer 4 Mad-Klitsche, die mal eben ihren Umsatz verdoppeln (kann)

Ist eigentlich irgendjemandem von klar, dass es unmöglich ist dieses Wachstum auf diesem Niveau immer weiter zu führen? Das nämlich hätte zur Folge, dass Apple in 10 Jahren die Weltherrschaft übernommen.

Das "the next big thing, blabla muss aus der Pipeline" ist lächerlich. Glaubt eigentlich irgendjemand, dass Apple um die 1000 Ingenieure (da sind Hochkaräter dabei) einstellt um ein Schrottauto zu bauen?

Wenn der Artikelqualität auf die Börsenqualität von W:O schließt, dann gute Nacht W:O

P.S.: Jetzt weiss ich auch warum wir WO-Kürzel immer die Schnarchnasen generiert werden :D
Avatar
xwin
27.01.16 17:29:47
Das ganze KGV kannst du vergessen wenn es hauptsächlich von einem einzigen Produkt abhängt und die Verkäufe einbrechen. Im Moment sind die Steigerungsraten, die die Börse gewohnt war und die den Kurs gemacht haben extrem eingebrochen (die Steigerungen).

Das KGV verdoppelt sich dann eben mal schnell wenn die Gewinne fallen.

Das nun mal reine Mathematik und die Börse versteht das. Darum fällt der Kurs.

Die Zukunft zu bewerten mag gemein sein aber so isses nun mal.

Sicher. Wenn du überzeugt bist musst du kaufen. Vielleicht wird das iPhone7 ja auch ein Hit. Möglich ist das. Aber wie wahrscheinlich ist das? Historisch gesehen? Ist Apple hier eine Ausnahme? Warum?

Ich mag die Produkte von Apple. Ich konnte nur den Börsenkurs nie nachvollziehen. Irgendwas sagt mir, wir werden das alle in ein paar Jahren nicht mehr verstehen.

Gestern las ich im Spiegel-Online Forum, dass Apple das innovativste Unternehmen der Welt sei, weil sie Siri vor Google hatten, den Fingerabdruckleser erfunden haben und weiss ich was sonst noch so.

Die kleine Firma mit dem Fingerabdruckleser haben sie gekauft (auch ne Leistung aber keine hausgemachte Innovation) und den Sprachassistenten hatte Google ein Jahr vor Apple. Und der hat da auch schon gut funktioniert. Nur wenn man sich nur um sein kleines Ökosystem kümmert will man das alles nicht sehen.

Naja Apple wird es immer geben. Aber das Image vermutlich nicht in der Form aus Ewigkeit. Da bin ich allerdings vollkommen sicher.
Avatar
pstrube
27.01.16 17:25:03
KGV von 10 ist nicht teuer, das stimmt – allerdings auch völlig angemessen, so lange Apple nicht beweist, dass sie, obwohl bereits teuersten Unternehmen der Welt, noch weiter kräftig wachsen können und werden. An der Börse wird ZUKUNFT gehandelt – momentan ist es eine durchaus legitime Einschätzung zu glauben, dass die Verkäufe von Apple im besten Fall stagnieren.
Avatar
upordown
27.01.16 17:17:13
Wo bitte ein hoher Börsenkurs.
KGV unter 10 (aktuell knapp über 10)
Eigene Aktienrückkäufe 2015 über 30 Mrd. (dadurch steigt der Gewinn pro Aktie automatisch)
Ideenlosigkeit????
Hallo, das iPhone6 +6S sind die bestverkauften Smartphones ever (Ersterscheinunsgjahr 2014)
AppleWatch 2015 (wahrscheinlich die Hälfte aller Uhrenabsätze der gesamten Schweizeruhrenindustrie in nur einem Jahr) Aber reicht ja immer noch nicht.
ApplePay steht am Start - Stichwort - Veränderung des Zahlungssystems weltweit - Abschaffung des Bargelds und was alles noch diskutiert wird. Bargeldloses Zahlen ist aunaufhaltsam im Vormarsch.
Cloud
iMac (einzigster PC-Hersteller mit Absatzplus)
230 Mrd. Cash in Täsch
Phantasie im Autobereich (Apple arbeitet da dran) Nicht böse sein wenn sie uns nicht immer gleich alles auf die Nase binden (Samsung und Co sind auch interessiert)
Marke Apple - immer noch die beliebteste und wertvollste Marke weltweit.
Egal es gibt für mich noch viele viele Gründe mehr.
Hab nur keine Lust mehr zu schreiben
Wer sie nicht mag soll sie nicht kaufen.
Ich kauf heute dazu ;-))

Upordown
Avatar
xwin
27.01.16 17:08:32
Das alles vor dem Hintergrund, dass Apple das wertvollste Unternehmen der Welt (sic!) ist. Bitte nicht vergessen. Und das alles ansich mit nur einem Blockbuster Produkt. Bei dem die Marktführerschaft darüberhinaus eher kritisch diskutiert wird (kann man so oder so sehen).

Ich mache mir um Apple gar keine Sorge. Erledigt sind die mit Sicherheit nicht. Die wird es immer geben und sie werden auch immer innovativ sein.

Allein der hohe Börsenkurs darf in der Tat bezweifelt/hinterfragt werden ohne dass es als Gotteslästerung abgetan wird.

Ich habe mich immer darüber gewundert, dass Apple Alphabet überholt. Im Grunde ist es Irrsinn. Jedenfalls für jeden Techniker. Vielleicht nicht unbedingt für Börsianer.

Disclaimer

Apple Rekordgewinn, aber ... - Apple droht erster iPhone-Absturz der Konzerngeschichte

Mit Ach und Krach rettete sich Apple im vergangenen Quartal über die Rekordgewinn-Linie. Doch der Rekordgewinn ist hart erkämpft und die Zukunft sieht alles andere als rosig aus. Es droht der erste Rückgang der iPhone-Verkaufszahlen in der Konzerngeschichte.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel