DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Flüchtlingskrise EU droht Athen mit Schengen-Grexit: Grenzen schützen oder ihr fliegt!

27.01.2016, 16:01  |  2658   |   |   

Fliegt Griechenland aus dem Schengen-Raum, weil es zu viele Flüchtlinge über die Grenze lässt? „Natürlich gibt es keinen solchen Plan“, behauptete EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos am Wochenende. Nun ist ein internes Dokument aufgetaucht, das zeigt: Es gibt ihn wohl doch!

Wie „Spiegel Online“ berichtet, will die EU-Kommission Griechenland eine Liste mit Mängeln beim Grenzschutz übergeben. Sollte Athen diese nicht bis Mai beheben, drohe dem Land der Ausschluss aus der Schengen-Zone. Das gehe aus einem internen Dokument zu einer Sitzung der EU-Kommissare am Mittwoch hervor, das „SPON“ vorliegt.

Seit Tagen kursieren in den Medien Gerüchte über einen möglichen Schengen-Grexit. Den Stein ins Rollen brachte die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, als sie gegenüber der „Welt am Sonntag“ sagte: „Wenn die Regierung in Athen nicht endlich mehr für die Sicherung der Außengrenzen unternimmt, dann wird man auch über den vorübergehenden Ausschluss Griechenlands aus dem Schengen-Raum offen diskutieren müssen.“ Dafür erntete sie herbe Kritik von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. „Scheinlösungen wie der Ausschluss einzelner Staaten aus dem Schengen-Raum bringen niemanden weiter“, entgegnete er via „Funke-Mediengruppe“. „Eine Lösung der Flüchtlingskrise wird es nicht dadurch geben, dass wir uns innerhalb Europas gegenseitig die Solidarität aufkündigen.“

„Europa darf keine Zeit mehr verlieren“

Am Wochenende hatte die „Financial Times“ über angebliche Pläne der EU berichtet, Kontrollen entlang der Grenzen Griechenlands mit seinem nördlichen Nachbarn Mazedonien einzuführen, die Griechenland praktisch aus dem Schengen-Raum ausschließen würden. Daraufhin das Dementi des EU-Flüchtlingskommissars (siehe hier), das nur kurze Zeit später schon wieder hinfällig scheint. Bereits am Montag forderten die EU-Innenminister laut „SPON“ die Kommission auf, die Fühler auszustrecken und einen möglichen vorübergehenden Ausschluss Griechenlands aus dem Schengen-Raum rechtlich auszuloten. Schon in den kommenden Wochen müsse ein „dauerhafter, spürbarer, nachhaltiger Rückgang der Flüchtlingszahlen“ erfolgen, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière. „Die Zeit läuft uns davon.“ Ähnlich äußerte sich zuvor auch Steinmeier: Europa dürfe „keine Zeit mehr verlieren. Sonst laufen wir Gefahr, die Reisefreiheit im Schengen- Raum zu verspielen, die Grundfesten der europäischen Einigung infrage zu stellen und uns selbst großen wirtschaftlichen Schaden zuzufügen.“

Hintergrund sind die Grenzkontrollen einzelner Mitgliedsstaaten, darunter Österreich und Deutschland, die laut dem Schengener Abkommen nur zeitlich begrenzt erfolgen dürfen. Demzufolge wäre Mitte Mai Schluss, es sei denn, die EU spielt die Karte, die im Artikel 26 verankert ist. Dieser besagt, dass Grenzkontrollen unter besonderen Umständen um bis zu zwei Jahre verlängert werden können. 

Wertpapier: EUR/USD


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Die EU droht Griechenland?Wie häufig soll diese lächerliche Schlagzeile eigentlich noch gebraucht werden?Bisher war es doch so,dass die €U tierisch gebrüllt hat wie das berserkerischste Monster&noch unter Bettvorlegerniveau gelandet ist!So wirds auch diesmal sein!Ernst nimmt diesen Haufen doch weltweit eh' keiner mehr.
Ich weiß nicht,was dieser Quatsch jetzt soll,gerade in diesem Feld,hatten die Griechen doch alle von "Muttis" Wünschen erfüllt,sie können doch nichts,für den permanenten "Lockruf" der vollkommen schwachsinnigen Deutschen Politiker,es gibt ständig neue Berichte über vergeigte "Integrationsversuche",in Zwickau hamse sie ins Schwimmbad gelassen,ein paar haben versucht,die Damen-Umkleidekabine zu stürmen,einer hat im Whirlpool onaniert,andere haben einfach ihre Notdurft im Wasser verrichtet,Merkels Fach-und Führungskräfte,sind zumindest auf den ersten Blick noch schlimmer,als ihre Gestalten,jahrelang wurden offenbar die kriminalitäts-Statistiken geschönt,damit es zu solchen Highlights kommen darf,hier sind die Griechen nicht schuldig,das ist absurd !
Der Unfug muss aufhören,aber wir sind ja noch nicht einmal in der Lage die abzuschieben,die sich als vollkommen Integrationsunfähig erwiesen haben und wer von denen hätte denn lt Schengen überhaupt noch ein Bleiberecht,...nämlich garkeiner,kein einziger !
Wenigstens scheint sich die Lage,wenn auch nicht zahlenmäßig etwas zu entspannen,da nun viele ihre Familie nachholen,möglicherweise werden die Herren dann etwas ausgeglichener,aber das stinkt trotzdem nach Verrat,weil die sozialen Netze dadurch überbelastet werden,da auch Deutschland bedürftige hat und wenn da wieder die kassen alle sind,dann droht erneut Ärger,ein vollkommener Wahnsinn ist das !

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel