Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,20 % Gold+0,29 % Öl (Brent)+2,92 %

Quartalszahlen Facebook hui, Ebay pfui - Anleger packen Zuckerbrot und Peitsche aus

28.01.2016, 09:42  |  2101   |   |   

Wie nah Freud und Leid beieinanderliegen, zeigt ein Blick ins Silicon Valley: Für Facebook ist es ein Tal der Freude, doch für den Nachbarn Ebay ein Tal der Tränen. Während die eine Aktie zum Höhenflug ansetzt, erlebt die andere ein echtes Debakel.

Drei, Zwei, Eins … Absturz! Ebay schockt die Anleger mit einem starken Gewinnrückgang. Im vierten Quartal sank der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als die Hälfte auf 477 Millionen US-Dollar. Der Umsatz stagnierte bei 2,3 Milliarden US-Dollar. Aber nicht nur die Zahlen des vergangenen Quartals sind eine herbe Enttäuschung, auch der Geschäftsausblick fällt mehr als durchwachsen aus. Für das laufende Quartal rechnet Ebay mit einem geringeren Umsatz und Gewinn als von Analysten angenommen. Der Konzern leidet unter starker Konkurrenz durch Rivalen wie Amazon. Zudem belastet der starke Dollar, der Auslandseinnahmen nach Umrechnung in die US-Währung schmälert.

Obwohl die Ergebnisse im Rahmen der Markterwartungen lagen, reagierten die Anleger enttäuscht und schickten die Aktie auf Talfahrt. Der Kurs der Ebay-Aktie brach im nachbörslichen Handel um über 12 Prozent ein.

Hier die Ebay-Aktie im Fünf-Tagechart:

Ebay-Chef Devin Wenig zeigte sich dennoch zufrieden: „Wir haben solide Ergebnisse im vierten Quartal geliefert und machen weiter Fortschritte.“ 2015 sei durch die Trennung von Paypal ein außergewöhnliches Jahr gewesen. Die Tochter, die über Jahre der Wachstumstreiber war, wurde im Sommer abgespalten und als eigenständige Gesellschaft an die Börse gebracht. Investoren wie der einflussreiche Hedgefonds-Manager Carl Icahn hatten diesen Schritt gefordert.

Weitere Einzelheiten zu den Ebay-Zahlen und auch zum Ergebnis der Ex-Tochter PayPal finden Sie hier.

Werbegeschäft beflügelt Facebook-Aktie

Ganz anderes Bild dagegen bei Facebook. Das mobile Werbegeschäft lässt beim sozialen Netzwerk kräftig die Kassen klingeln. Im vergangenen Quartal sprang der Umsatz im Jahresvergleich um fast 52 Prozent auf 5,84 Milliarden US-Dollar hoch. Den Gewinn konnte das weltgrößte Online-Netzwerk mit 1,56 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln. Jubelstimmung daraufhin an der Börse. Begeisterte Anleger schickten die Aktie nachbörslich über zwölf Prozent ins Plus.

Hier die Facebook-Aktie im Fünf-Tagechart:

Mit seinen Quartalzahlen übertraf Facebook deutlich die Erwartungen der Analysten. Diese hatten für das vergangene Quartal im Schnitt mit Erlösen von knapp 5,4 Milliarden US-Dollar gerechnet und waren auch von niedrigeren Gewinnen ausgegangen. Dabei wurde Facebook wie andere US-Unternehmen auch vom starken US-Dollar gebremst: Ohne die ungünstige Kursentwicklung hätte es ein Umsatzplus von 60 Prozent gegeben, hieß es.

Im gesamten vergangenen Jahr stieg der Umsatz um 44 Prozent auf 17,83 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn legte um gut ein Viertel auf 3,69 Milliarden US-Dollar zu. Facebook steigerte die Zahl der monatlich aktiven Nutzer binnen eines Jahres um 200 Millionen. Das Online-Netzwerk sammelte Geldreserven von 18,4 Milliarden US-Dollar an.

Weitere Einzelheiten zu den Facebook-Zahlen finden Sie hier.

Mit dpa-AFX



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Wellentrade
29.01.16 16:04:18
26.06.2013 eingestiegen . 242 % + . Ich würde auch auf Scheiße setzen , wenn alle den Haufen kaufen wollen . Was nützt mir ein tolles , solides , produzierendes Unternehmen , wenn ich keine Gewinne damit machen kann . Google war mir damals auch immer zu teuer und ich bin nicht eingestiegen , was ja wohl im nachhinein ein Fehler war .

Bei Facebook habe ich mir gesagt , daß passiert dir nicht noch einmal .
Werde ich irgendwann ausgestoppt - auch gut .

Börse ist nicht gerecht und es ist dort schwer genug sein Geld zu verdienen . Bei Wallstreet Online ist Facebook nie gut weggekommen ( sieht man ja hier an Hand von vielen Beiträgen ) , das ist Google damals aber auch nicht .

Kaufe ich Thyssen Krupp , unterstütze ich die Waffenindustie .

Kaufe ich die Deutsche Bank , die Kurroption .

usw. usw.

-------------------------------------------
-----------------------------------------
Avatar
unnerfrangge
29.01.16 03:08:49
Facebook,was ist das?Was stellt dieser Konzern her?Ein,pfauenmässig aufgeplustertes Nonsensunternehmen,welches einzig&allein von Werbeeinnahmen lebt!Werben, tun nur lebenswichtige Unternehmen,wenn es ihnen gutgeht!Sollte das demnächst nicht mehr so sein(die Hinweise häufen sich),wird Facebook in schwere Stürme geraten.Seid euch dieser Tatsache bewusst&steigt aus.Die Party kann sehr schnell vorbei sein&meiner Meinung nach wird schon"Last Order" geläutet!

Disclaimer

Quartalszahlen Facebook hui, Ebay pfui - Anleger packen Zuckerbrot und Peitsche aus

Wie nah Freud und Leid beieinanderliegen, zeigt ein Blick ins Silicon Valley: Für Facebook ist es ein Tal der Freude, doch für den Nachbarn Ebay ein Tal der Tränen. Während die eine Aktie zum Höhenflug ansetzt, erlebt die andere ein echtes Debakel.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel