Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+1,48 % EUR/USD-0,12 % Gold+0,60 % Öl (Brent)+0,93 %

Marktgeflüster Der Weg des größten Schmerzes

Gastautor: Markus Fugmann
04.02.2016, 18:08  |  2536   |   |   

Die Märkte gehen offenkundig wieder einmal den Weg des größten Schmerzes: der Dax fällt auf ein neues Jahrestief, Panik im Bankensektor (CDS für Deutsche Bank schießen stark nach oben, Italiens Banken unter Druck), der Euro deutlich über der 1,12er-Marke, Dollar-Yen unter 117. Aber dann drehen die US-Märkte steil nach oben, weil der Ölpreis nach oben schießt nach Aussagen aus Russland, dass die Türkei einen Einmarsch in Syrien vorbereite und Gerüchte über eine vorzeitige OPEC-Sitzung die Runden machen. Extreme Volatilität weiterhin- aber die US-Märkte sind die Treiber der Erholung, weil sie die aufgeschobene US-Zinswende spielen nach heute erneut schwachen US-Konjunkturdaten. Damit sich diese Erholung fortsetzten kann, sollte aber der Ölpreis einigermaßen stabil bleiben..

Das Video "Der Weg des größten Schmerzes" sehen Sie hier..

Wertpapier: Deutsche Bank


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktgeflüster Der Weg des größten Schmerzes

Die Märkte gehen offenkundig wieder einmal den Weg des größten Schmerzes: der Dax fällt auf ein neues Jahrestief, Panik im Bankensektor (CDS für Deutsche Bank schießen stark nach oben, Italiens Banken unter Druck), der Euro deutlich über der 1,12er-Marke, Dollar-Yen unter 117. Aber dann drehen die US-Märkte steil nach oben, weil der Ölpreis nach oben schießt nach Aussagen aus Russland, dass die Türkei einen Einmarsch in Syrien vorbereite und Gerüchte über eine vorzeitige OPEC-Sitzung die Runden machen. Extreme Volatilität weiterhin- aber die US-Märkte sind die Treiber der Erholung, weil sie die aufgeschobene US-Zinswende spielen nach heute erneut schwachen US-Konjunkturdaten. Damit sich diese Erholung fortsetzten kann, sollte aber der Ölpreis einigermaßen stabil bleiben..

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Markus Fugmann jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren