Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,24 % EUR/USD0,00 % Gold-1,24 % Öl (Brent)0,00 %

Marktgeflüster Der Weg des größten Schmerzes

Gastautor: Markus Fugmann
04.02.2016, 18:08  |  2548   |   |   

Die Märkte gehen offenkundig wieder einmal den Weg des größten Schmerzes: der Dax fällt auf ein neues Jahrestief, Panik im Bankensektor (CDS für Deutsche Bank schießen stark nach oben, Italiens Banken unter Druck), der Euro deutlich über der 1,12er-Marke, Dollar-Yen unter 117. Aber dann drehen die US-Märkte steil nach oben, weil der Ölpreis nach oben schießt nach Aussagen aus Russland, dass die Türkei einen Einmarsch in Syrien vorbereite und Gerüchte über eine vorzeitige OPEC-Sitzung die Runden machen. Extreme Volatilität weiterhin- aber die US-Märkte sind die Treiber der Erholung, weil sie die aufgeschobene US-Zinswende spielen nach heute erneut schwachen US-Konjunkturdaten. Damit sich diese Erholung fortsetzten kann, sollte aber der Ölpreis einigermaßen stabil bleiben..

Das Video "Der Weg des größten Schmerzes" sehen Sie hier..

Wertpapier: Deutsche Bank


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktgeflüster Der Weg des größten Schmerzes

Die Märkte gehen offenkundig wieder einmal den Weg des größten Schmerzes: der Dax fällt auf ein neues Jahrestief, Panik im Bankensektor (CDS für Deutsche Bank schießen stark nach oben, Italiens Banken unter Druck), der Euro deutlich über der …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen