DAX-0,48 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,08 % Öl (Brent)0,00 %

goldinvest.de Lithium - Zahlreiche Rohstoff-Juniors wollen vom Preisanstieg profitieren

Gastautor: Björn Junker
09.02.2016, 15:23  |  2996   |   |   
Das steigende Interesse an Elektromobilen und Speicherlösungen für Strom aus Erneuerbaren Energien macht sich auch bei den Juniors des Rohstoffsektors bemerkbar. Zahlreiche Firmen wollen sich einen Teil des Kuchens vom Lithiummarkt abschneiden – einem der wichtigsten Bestandteile der Batterien der neuen Generation.
 
Zwar hat der Hype um Tesla Motors (WKN A1CX3T), Elektromobile und andere Anwendungen für Lithiumionenbatterien schon vor Längerem für Bewegung im Lithiumsektor gesorgt, doch der Preis des Rohstoffs selbst hat erst vor Kurzem so richtig zu steigen begonnen.
 
Denn der Preis von Lithiumkarbonat hat sich in den vergangenen Monaten mehr als verdoppelt, stieg von 7.700 auf mehr als 16.000 USD pro Tonne. Und das, obwohl der Ölpreis weiterhin auf niedrigstem Niveau notiert. Einige Experten hatten erwartet, dass dies die Verbreitung von Elektroautomobilen verzögern und so die Lithiumnachfrage dämpfen würde.
 
Die Analysten von Canaccord Genuity sehen die Klimakonferenz von Paris als Auslöser für die positive Preisentwicklung, da dort beschlossen wurde, den Emissionsausstoß weltweit zu verringern. Die Experten glauben, dass die Anleger trotz allem noch nicht realisiert haben, welch große Umwälzung sich in der Art und Weise, wie Energie gespeichert und genutzt wird, anbahnt. Canaccord glaubt, dass die Märkte diese „evolutionäre“ Veränderung immer noch unterschätzen.
 
Die Analysten warnen aber auch, dass Anleger ein Auge auf einen möglichen übergroßen Anstieg des Lithiumangebots in Reaktion auf die steigende Nachfrage haben müssen. Sie weisen darauf hin, dass Lithium in zwei Formen auftritt: als Sole und in einem Hartgestein namens Spodumen. Solevorkommen wie auf dem Olaroz-Projekt von Orocobre (WKN A0M61S) verfügen in der Regel zwar über ein langes Minenleben und niedrige operative Kosten, es benötigt aber Jahre und gewaltige Summen Kapital, um sie zur Produktion zu bringen. Spodumenlagerstätten hingegen können relativ schnell und günstig in Produktion gebracht werden, weisen aber in der Regel höhere Produktionskosten auf.
 
Canaccord ist nun der Ansicht, dass die lange Anlaufzeit dieser Soleprojekte ein Fenster von zwei Jahren für angehende Spodumenproduzenten bietet, auf den Markt zu gelangen und wie Orocobre es bereits tut, vom Nachfrageüberhang zu profitieren.
 
Galaxy Resources (WKN A0LF83) und General Mining wollen auf ihrem Spodumen-Joint Venture Mt Cattlin schon Ende des kommenden Monats die Produktion aufnehmen, während das Mt Marion Joint Venture zwischen Neometals (WKN A12G4J) und der chinesischen Ganfeng Mitte des Jahres in Produktion gehen soll.
 
Damit fallen diese Unternehmen genau in das von Canaccord genannte Zeitfenster und sollten noch vom niedrigen Lithiumangebot profitieren können. Ab 2018 aber, glauben die Analysten, werde eine Menge neues Angebot auf den Markt kommen.
 
Das könnte ein Problem für ein Unternehmen wie Pilbara Minerals (WKN A0YGCV) werden, das nach eigenen Angaben auf seinem Pilgangoora-Projekt in Western Australia über eine der größten Spodumenlagerstätten der Welt verfügt. Die bislang nachgewiesene Ressource ist derzeit doppelt so groß wie die von Mt Marion und Mt Cattlin zusammen, allerdings auch noch weiter von der Produktion entfernt. Mitte des Jahres soll eine endgültige Machbarkeitsstudie zu dem Projekt vorliegen und Analysten glauben, dass Pilgangoora so erst 2018 in Produktion gebracht werden kann.
 
Neil Biddle, Pilbaras Executive Director, lässt sich davon allerdings nicht aus der Ruhe bringen. Gegenüber The Australian erklärte er, dass gerade der Umfang des Projekts es dem Unternehmen erlauben werde, die Fluktuationen der Märkte zu überstehen. Pilbaras Ziel sei es, die niedrigsten Produktionskosten zu erzielen, die möglich seien. Und dazu werde die Größe des Projekts beitragen. Man werde zu den Lithiumproduzenten mit den niedrigsten Kosten gehören, sodass man, wenn der Markt dann schließlich ein Überangebot ausbilde – auch wenn man nicht sagen könne, wann es soweit sein wird – zu den wenigen „Überlebenden“ gehören werde, so Biddle.
 
Auch Neometals hat bereits einige Schritte unternommen, um das Risiko zu senken. Die Entwicklungskosten des Minenbaus werden von den Joint Venture-Partnern getragen und Neometals hat sich liquide Mittel von rund 70 Mio. Dollar verschafft, indem man Ganfeng erlaubte, sich Teile der Beteiligung von Neometals an Mt Marion zu sichern. Neometals besitzt derzeit noch 26,9% des Projekts, der Anteil könnte aber weiter sinken, sollte Ganfeng weitere Optionen zum Anteilserwerb ausüben.
 
 
 
Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.
 
Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann. 


Verpassen Sie keine Nachrichten von Björn Junker
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Als ob die weltweite Nachfrage von den beiden kleinen Pupsminen gedeckt werden könnte. Es eröffnen in den nächsten Jahren 7 Gigafactories und Greenbushes zieht sich zurück und baut seine Eigene...die canadischen Brine Minen benötigen noch Zeit...Pilbara wird zukünftig ein sehr wichtiger Player im Lithium Markt werden und daran werden Neometals und Galaxy nichts ändern.

ZITAT:
Galaxy Resources (WKN A0LF83) und General Mining wollen auf ihrem Spodumen-Joint Venture Mt Cattlin schon Ende des kommenden Monats die Produktion aufnehmen, während das Mt Marion Joint Venture zwischen Neometals (WKN A12G4J) und der chinesischen Ganfeng Mitte des Jahres in Produktion gehen soll.

Damit fallen diese Unternehmen genau in das von Canaccord genannte Zeitfenster und sollten noch vom niedrigen Lithiumangebot profitieren können. Ab 2018 aber, glauben die Analysten, werde eine Menge neues Angebot auf den Markt kommen.

Das könnte ein Problem für ein Unternehmen wie Pilbara Minerals (WKN A0YGCV) werden, das nach eigenen Angaben auf seinem Pilgangoora-Projekt in Western Australia über eine der größten Spodumenlagerstätten der Welt verfügt. Die bislang nachgewiesene Ressource ist derzeit doppelt so groß wie die von Mt Marion und Mt Cattlin zusammen, allerdings auch noch weiter von der Produktion entfernt. Mitte des Jahres soll eine endgültige Machbarkeitsstudie zu dem Projekt vorliegen und Analysten glauben, dass Pilgangoora so erst 2018 in Produktion gebracht werden kann.

Neil Biddle, Pilbaras Executive Director, lässt sich davon allerdings nicht aus der Ruhe bringen. Gegenüber The Australian erklärte er, dass gerade der Umfang des Projekts es dem Unternehmen erlauben werde, die Fluktuationen der Märkte zu überstehen. Pilbaras Ziel sei es, die niedrigsten Produktionskosten zu erzielen, die möglich seien. Und dazu werde die Größe des Projekts beitragen. Man werde zu den Lithiumproduzenten mit den niedrigsten Kosten gehören, sodass man, wenn der Markt dann schließlich ein Überangebot ausbilde – auch wenn man nicht sagen könne, wann es soweit sein wird – zu den wenigen „Überlebenden“ gehören werde, so Biddle.

Disclaimer

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel