DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Dow Jones markttechnische Wochenanalyse ​Wo große Kräfte wirken!

Gastautor: Jens Chrzanowski
13.02.2016, 12:15  |  1739   |   |   

(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones Index innerhalb der Handelswoche 06.2016

Wiederholt taucht der Dow in die Tiefzone hinab, bei deren Unterschreitung die übergeordnet trendlose Phase (hier nicht eingezeichnet) in einen Abwärtstrend übergehen könnte. Doch jedes mal werden die Kurse wieder nach oben gepusht.

Diese hohe Volatilität ist kundigen Tradern sehr willkommen, gleichzeitig können die damit verbundenen Richtungswechsel mit extrem hohen Punktespannen den einen oder anderen Trading-Neuling in die Verzweiflung treiben.

Wie auf dem Wochen-Chart gut zu erkennen ist (siehe dunkelblauer diagonaler Linienverlauf) existiert „untergeordnet" ein intakter Abwärtstrend, der seine Korrektur beendet hat und innerhalb einer neuen Bewegungsphase in Richtung des Zwischentiefs bei der 15.450 verläuft. Knapp unter diesem liegt ein weiteres Tief (15.250), bei dessen Unterschreitung der o.g. große Abwärtstrend ausgebildet werden könnte. Zum Handelsende notierten die Preise „mal wieder" im Bereich der 16.000-Marke, die seit längerer Zeit Ihre Stützungs- und Widerstandsrolle häufig wechselt.

Der Tages-Chart, als Abbild der übergeordneten Kursverläufe, zeigt einen klaren, völlig intakten Abwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf), welcher in einer Korrekturbewegung nach Norden verläuft und ein erneutes (Zwischen-) Tief bei der 15.500 im Markt zurückgelassen hat.

Die gestrichelten Pfeillinienverläufe stehen beispielhaft für denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. Aufgrund des intakten Abwärtstrends besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für ein nochmaliges Heranlaufen zur Tiefzone bei 15.450/15.500/15.250 (siehe rotes Ausrufungszeichen).

Die Kombination aus mehreren Tiefs kurz untereinander, sowie des Erreichens der 16.000-Marke, stellt ein markttechnisches Leckerbissen-Signal dar, wenn nach einem Einstieg in Richtung des Trends aus der Korrektur gesucht wird. Ein Abgleich für dieses Short-Setup sollte möglichst über die untergeordnete Zeiteinheit erfolgen und erst dann realisiert werden, wenn eindeutige Signale vorliegen.

Es sollte also nicht überraschen, falls der Dow im Verlauf der nächsten Handelswoche in Richtung dieser „Bewegungszone" losmarschiert. Hierfür wäre es ideal, wenn sich die Preise unter der 16.000-Marke hielten.

Wird selbige nach Norden überschritten, sind weitere Kursanstiege bis in den Bereich 16.600/16.500 denkbar. Hier sollten dann spätestens die Abwärtstrendkräfte wieder nach Süden drücken. Marschieren die Preise weiter nach Norden kommt die 17.000er-Marke erneut ins Spiel. Zusammenfassung wichtiger Preismarken im Dow-Jones:

  • 17.000 große chart-technische Marke/Stützung und Widerstand
  • 16.500-16.600 Stützung/Widerstand untergeordneter Größe
  • 16.000 große chart-technische Marke/Stützung und Widerstand
  • 15.500 Tief untergeordneter Abwärtstrend
  • 15.450 Tief Abwärtstrend (Wochen-Chart)
  • 15.250 aktuelles Tief des großen gebrochenen Aufwärtstrends

Beachten Sie bitte folgende Veröffentlichungstermine wichtiger (d.h. marktbewegende, große Nachrichten) Wirtschaftsnachrichten für den US-Amerikanischen Raum. Datum, Uhrzeit sowie der einzelne Termin selbst können kurzfristigen Änderungen und Ergänzungen unterworfen sein. Bitte aktualisieren Sie Ihren Terminüberblick deshalb eigenständig und regelmäßig.

Mittwoch, den 17.02.2016 - 14.30 Uhr Baugenehmigungen USA - 14.30 Uhr Erzeugerpreisindex USA

Donnerstag, den 18.02.2016 - 14.30 Uhr Philly-Fed-Herstellungsindex USA - 17.00 Uhr Erdöl-Lagerbestand USA

Freitag, den 19.02.2016 - 14.30 Uhr Kern-Verbrauchspreisindex USA

Das nächste Live-Trading-Webinar mit mir bei Admiral-Markets findet am 16.02.2016 um 15.00 Uhr statt. Ich lade Sie hierzu herzlichst ein und freue mich auf die eine oder andere Gelegenheit Trades zu machen und/oder Ihre Fachfragen zu beantworten sowie Ihre Wunschmärkte zu analysieren.

Für Ihr Trading wünsche ich Ihnen, wie immer, viel Erfolg und eine ruhige Hand, gerade dann, wenn die Volatilität „mörderisch" wird.

Diese Analyse wurde im Auftrag von Admiral Markets von Jochen Schmidt erstellt.

NEUE tägliche Webinarreihe: Punkt 10 - Jeden Tag ein Trade! Jetzt täglich um 10 Uhr kurz und prägnant einem Daytrader beim „Trade des Tages" zuschauen. 5 Tage – 5 Trader, jeder mit seinem eigenen Stil. Vom Auffinden der Trading-Idee bis zum Trade-Management und der Analyse der vorherigen Trades, sowie IHRE Fragen, live im neuen Webinar. Hier tradet Deutschland! Hier anmelden.

Der beste MetaTrader aller Zeiten: nutzen Sie die spezielle MT4 Supreme Version von Admiral Markets UK und erhalten NEUE sinnvolle Zusatzfeatures: Order History, Pivot- und Renko-Charts, TagesHoch/Tief, Multiple Stops mit Time Stops & Teilschließungs-Stops direkt im Chart gemanagt, und vieles mehr! Kostenlos für Demo- und Livekonten, mehr hier.

DISCLAIMER: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis


Über den Autor:

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Jens Chranowski

Ihr Jens Chrzanowski Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH


Über das Unternehmen:

Admiral Markets stellt seinen Kunden einen Brokerage-Service und eine innovative Handelstechnologie, den MetaTrader 4, mit einigen unternehmensspezifischen Features zur Verfügung. Den Leitsatz des Brokers „Trading for everyone“ setzen die Mitarbeiter weltweit konsequent um. So stehen den Kunden beispielsweise umfangreiche Webinare und Seminare zur Verfügung, und der Broker verspricht, niemals Kurse gegen den Kunden zu stellen.

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – seit dem 16. Juni unter dem neuen Dach „Admiral Markets UK Ltd“.

Der Kundenservice betreut von Berlin aus seine Kunden umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten.

THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze der Brokers, wird dabei konsequent umgesetzt: Das Wissen und die Möglichkeiten eines internationalen Unternehmens werden bestmöglich auf die Gegebenheiten des jeweiligen Landes angepasst. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus. Hier bietet Admiral Markets die günstigsten Konditionen für den DAX-30-CFD am Markt. Darüber hinaus werden der Kundenservice, die Bildungsangebote sowie die Handelssoftware in deutscher Sprache angeboten.

Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Weitere Informationen über Admiral Markets finden Sie unter: www.admiralmarkets.de



Verpassen Sie keine Nachrichten von Jens Chrzanowski

Der Berliner Jens Chrzanowski arbeitet seit Marktstart von Admiral Markets in Deutschland 2011 beim Forex & CFD Broker. Vorherige Stationen waren FXCM, E*TRADE und die Deutsche Bank.

Im Fokus stehen für den Leiter des Berliner Kundenservices der deutsche Leitindex DAX, aber auch Dow Jones und andere Indizes. Für den Devisenhandel wird meist auf den EUR/USD fokussiert. Neben den Analysen ist Chrzanowski auch mehrmals wöchentlich in live-Webinaren zu erleben.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer