Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,11 % EUR/USD+0,20 % Gold-0,33 % Öl (Brent)0,00 %

K+S Abfallbeseitigung Hat K+S illegal Kalisalzlauge entsorgt? Konzernchefs droht Anklage

17.02.2016, 16:49  |  4336   |  14   |   

Das mit den Produktionsabfällen ist so eine Sache - erst recht, wenn von diesen eine potenzielle Gefahr für die Trink- und Grundwasserbrunnen ausgeht. Da werden Berechnungen angestellt, Gutachten in Auftrag gegeben, intensive Gespräche geführt und auch Arbeitsplätze ins Spiel gebracht. Nachdem der Kasseler Düngemittelhersteller K+S bereits mit seiner Laugenversenkung bei den hessischen Behörden aneckte (mehr dazu hier und hier), legt das Bundesland Thüringen nach. Stein des Anstoßes ist die Entsorgung von Abwässern aus der Kaliproduktion.

Wie die „WirtschaftsWoche“ berichtet, drohen dem K+S-Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner und dem K+S- Aufsichtsratsvorsitzenden Ralf Bethke eine Anklage wegen unerlaubter Abfallbeseitigung. Demnach stünden die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft im thüringischen Meiningen gegen die beiden Top-Vertreter des Kasseler Dax-Konzerns kurz vor dem Abschluss. Doch sie sind nicht allein: Die Staatsanwaltschaft ermittelt zudem gegen rund zwölf weitere K+S-Mitarbeiter sowie drei Beamte des Thüringer Landesbergamtes. Sollte es zur Anklage kommen, drohen den Verdächtigen Geldstrafen oder mehrjährige Haftstrafen.

Den Ermittlungen ging eine Strafanzeige gegen Unbekannt der thüringischen Gemeinde Gerstungen aus dem Jahr 2008 voraus. Gegenstand des Vorwurfs ist der Verdacht, dass K+S illegal Kalisalzlauge in den Boden des Gemeindegebietes gepresst und dass  zuständige Beamte unrechtmäßig die Genehmigung dazu erteilt hätten. Laut „WirtschaftsWoche“ gehe K+S weiterhin davon aus, dass die erteilten Genehmigungen rechtmäßig und die Vorwürfe unbegründet seien. Das Thüringer Landesbergamt hingegen wollte sich nicht äußern.

Update 18.02.2016: Mittlerweile bestätigte das Landgericht im thüringischen Meiningen gegenüber der Nachrichtenagentur "dpa-AFX" den Eingang der Anklageschrift durch die ermittelnde Staatsanwaltschaft. "Zu den Angeschuldigten machen wir keine Angaben", sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag. Näheres dazu soll bekannt gegeben werden, wenn die Anklage beim Dax -Konzern eingegangen ist. Das Gericht muss nun prüfen, ob es ein Hauptverfahren eröffnet.

Wertpapier: K+S


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Ruehrwerk
18.02.16 14:03:45
Sicher, theorethisch denkbar wäre Vieles , man muss sich aber auch nicht unbedingt gleich immer in Annahme in Über-Extreme oder infantile Verschwörungstheorien stürzen obwohl dies anscheinend anschaulich natürlich gegeben noch immer in der Veranlagung vieler Menschen gegründet liegt.
I.B. :
Die Überlegung dass ein derartiges Ermittlungsverfahren zur "Abwehr" von pcs politisch gestartet wurde ist meines Erachtens diesbezüglich auch ein gutes Beispiel für eine leicht versponnene Wesenshaltung.
Avatar
Ines43
18.02.16 13:25:00
Vielleicht durften die
Beamten bei einer Treibjagd mit dabei sein.
Aber das ist jetzt pure Spekulation.
Versuchhe mir gerade vorzustellen,
wie man die Beamten beieinflusst haben könnte.

Ein Manager bei klarem Verstand
wird nicht viel weiter gehen, um die Entscheidung eines
Beamten zu beeinflussen.
Beamtenbestechung ist nämlich strafbar und das
weiß jedes Kind.
Avatar
Ines43
18.02.16 13:18:38
Und warum sollte ein K+S Manager
Beamte bestechen?

Verdient er deshalb mehr?
Das gibt für mich nicht so
richtig Sinn.
Avatar
Ines43
18.02.16 13:16:50
seit Monaten auch gegen 3 Mitarbeiter des Landesbergbauamtes ermittelt wird<

Sind diese Leute vom Dienst suspendiert oder arbeiten sie weiter?
Avatar
Ines43
18.02.16 13:14:02
Und,

sind sie bestochen worden von den K+S Managern?

Disclaimer

K+S Abfallbeseitigung Hat K+S illegal Kalisalzlauge entsorgt? Konzernchefs droht Anklage

Das mit den Produktionsabfällen ist so eine Sache - erst recht, wenn von diesen eine potenzielle Gefahr für die Trink- und Grundwasserbrunnen ausgeht. Sollte es zur Anklage kommen, drohen den Verdächtigen Geldstrafen oder mehrjährige Haftstrafen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel