Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,21 % EUR/USD+0,10 % Gold-0,27 % Öl (Brent)+0,73 %

Mindestlohn Mehr in der Tasche? Der Mindestlohn steigt, und wie!

26.02.2016, 14:53  |  2266   |   |   

Im Januar 2015 wurde er eingeführt: der gesetzliche Mindestlohn. Seit dem liegt die Lohnuntergrenze für die Beschäftigten aller Branchen bei 8,50 pro Stunde. Vielen Kritikern war dies zu viel. Nun platzt auch noch folgende Nachricht: der Mindestlohn wird erhöht.

Viel war die Rede von staatlichen Eingriffen in die unternehmerische Freiheit und vom Abbau von Arbeitsplätzen. Weg mit dem Mindestlohn, her mit dem Kombilohn hallte es vor allem vom ifo-Institut und dem prominentesten Mindestlohngegner, Hans-Werner Sinn. Wenn der Staat denkt, die Beschäftigten verdienten zu wenig, solle auch der Staat - sprich der Steuerzahler - den Niedrigstlohn aufstocken (mehr dazu hier, hier und hier). Das Horrorszenario ist allerdings ausgeblieben. Der Mindestlohn erwies sich nicht als Jobkiller (mehr dazu hier).

Wie wäre es dann mit ein bisschen mehr? Mit 8,50 Euro pro Stunde kann man nun wirklich keine großen Sprünge machen. Da wird es der eine oder die andere mit Freude hören: Der gesetzliche Mindestlohn wird zum 1. Januar 2017 angehoben. Aber zu früh gefreut! Die Sprünge werden mit der neuen Lohnuntergrenze nicht höher ausfallen. Wie der „Tagesspiegel“ unter Berufung auf Kreise der Mindestlohnkommission berichtet, wird es satte 30 Cent mehr geben. Der so genannte Tarifindex für 2015 und das erste Halbjahr 2016 ließe eine stärkere Erhöhung nicht zu, so heißt es. Die Gewerkschaften forderten ursprünglich mindestens neun Euro.

Mittlerweile bahnt sich neben der Lohnuntergrenze eine neue Debatte Raum... Wie wäre es mit der Einführung einer Lohnobergrenze? (Lesen Sie hierzu: Kommt nach dem Mindestlohn nun der gesetzliche Höchstlohn?)



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
_Mitglied_
29.02.16 05:39:18
schön ist es auf der welt zu sein sagt die Biene zu dem Stachelschwein, ich freu mich für den deutschen dumm michel ein Sklave ersten grades, Das Beste am ganzen Tag,
das sind die Pausen. Das Schönste im Leben ist die Freiheit,
denn dann sagen wir hurra.
Avatar
hl200
28.02.16 18:36:27
mindestlohn steigt !

gewerkschaften und vor allem unsere sogenannten politiker haben es immer noch nicht begriffen !
12,50 wäre mindest.
alles was da drunter ist ; zuwenig zum leben ; zuviel zum sterben.
und mit welcher Berechtigung erhalten unsere volksvertreter 250.-€ mehr ?
achso ja , verdienen ja sowenig ! arme bande !
begreifen das 8,50 nicht reichen können ; ist schon schwer. bin schon geneigt ; jedem einen neuen Taschenrechner zu kaufen - ansonsten schaffen die das sowie nicht.
gruss
hl

Disclaimer

Mindestlohn Mehr in der Tasche? Der Mindestlohn steigt, und wie!

Im Januar 2015 wurde er eingeführt: der gesetzliche Mindestlohn. Seit dem liegt die Lohnuntergrenze für die Beschäftigten aller Branchen bei 8,50 pro Stunde. Vielen Kritikern war dies zu viel. Nun platzt auch noch folgende Nachricht: der Mindestlohn wird erhöht.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel