Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,86 % EUR/USD+0,68 % Gold+4,30 % Öl (Brent)0,00 %

"Put up or shut up" London Stock Exchange - Droht ICE und Deutsche Börse teure Übernahmeschlacht?

01.03.2016, 13:33  |  1343   |   |   

Es ist keine Woche her, da gaben die Deutsche Börse und die London Stock Exchange ihre Fusionspläne bekannt. Der Zusammenschluss könnte beide Partner zum wichtigsten Börsen-Champion in Europa befördern. Nun buhlt ein dritter Anwärter aus Übersee um die Gunst des Börsenhotspots in London. Für die Deutschen kann das teuer werden.

Im dritten Annäherungsversuch an die London Stock Exchange (LSE) ist die Deutsche Börse zu Vielem bereit. Trotz der vielseitig beschworenen „Annäherung auf Augenhöhe“ soll der Hauptsitz in Frankfurt für das höhere Ziel des unangefochtenen europäischen Börsenanführers geopfert und in die britische Hauptstadt verlegt werden. Ein nicht ganz unkritisches Vorhaben, glauben doch manche Experten, dass sich der deutsche Partner in Anbetracht seiner eigentlichen Größe und Relevanz damit unter Wert verkauft.

Nun könnte das Ganze für die Hessen aber noch teurer werden, denn seit Dienstag hat ein weiterer Konkurrent aus Übersee ein Auge auf die LSE geworfen. Einer dpa-Mitteilung zufolge würde die US-amerikanische Intercontinental Exchange (ICE) über ein Angebot nachdenken, offizielle Gespräche habe es bislang jedoch noch nicht gegeben. Doch wie im echten Leben wartet die Herzensdame nicht gern. Bis Ende März muss sich der US-Rivale nach dem britischen Übernahmegesetz entschieden haben. „Put up or shut up“ heißt es im Londoner Finanzjargon – Handeln oder Mund halten!

Mit der tatsächlichen Vorlage eines bindenden Angebots hätte die ICE das Bietergefecht offiziell eröffnet, die Deutsche Börse wäre in der Folge ebenfalls gezwungen, tiefer in die Tasche zu greifen. In Erwartung dessen nahm der Wert der LSE im Tagesverlauf stark zu. Allein am deutschen Markt wuchs das Papier um über 10 Prozent auf 37,57 Euro.

London Stock Exchange - 5-Tages-Chart

Ob sich die Entscheidung der London Stock Exchange aber allein an der Höhe der Gebote orientiert, ist fraglich. Sollte es wirklich zum Brexit kommen, wäre der deutsche Partner als LSE-Außenstelle in der EU ein wichtiges, wenn nicht gar lebensnotwendiges Standbein. Bleibt also abzuwarten, welchen strategischen Vorteil ein Zusammenschluss mit der Intercontinental Exchange bieten würde.  

Wertpapier: Deutsche Boerse


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

"Put up or shut up" London Stock Exchange - Droht ICE und Deutsche Börse teure Übernahmeschlacht?

Es ist keine Woche her, da gaben die Deutsche Börse und die London Stock Exchange ihre Fusionspläne bekannt. Der Zusammenschluss könnte beide Partner zum wichtigsten Börsen-Champion in Europa befördern. Nun buhlt ein dritter Anwärter aus Übersee um die Gunst des Börsenhotspots in London. Für die Deutschen kann das teuer werden.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Redaktion w:o jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren