Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,24 % EUR/USD-0,11 % Gold+0,57 % Öl (Brent)+0,05 %
ZEW-Chef warnt in Flüchtlingskrise vor Irreführung der Bevölkerung
Foto: Flüchtlingslager, über dts Nachrichtenagentur

ZEW-Chef warnt in Flüchtlingskrise vor Irreführung der Bevölkerung

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
03.03.2016, 08:08  |  4599   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Clemens Fuest, hat vor einer Irreführung der deutschen Bevölkerung in der Flüchtlingskrise gewarnt. Fuest sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag): "Wir haben jetzt zusätzliche Ausgaben durch den Zustrom der Flüchtlinge. Trotzdem soll der Bevölkerung offenbar signalisiert werden, dass die höheren Ausgaben nicht zu einer Belastung der Bürger führen. Das ist schlicht eine Irreführung."

Fuest reagierte damit auf die von der SPD geforderten zusätzlichen Ausgaben zugunsten der einheimischen Bevölkerung. Er sagte, es sei klar, dass "weniger Geld für uns selbst" da sei, wenn Geld für Menschen ausgegeben werde, die nach Deutschland kommen. "Es ist ja wichtig, dass wir helfen. Unseriös ist es aber, der Bevölkerung zu suggerieren, man könnte den Kosten entgehen und zusätzliche Geschenke verteilen." Der ZEW-Chef warnte davor, auf unerwartete Ausgaben damit zu reagieren, dass man noch mehr Geld ausgibt. Das sei ein gutes Beispiel dafür, "wie man Finanzpolitik nicht machen sollte". Fuest verwies zudem darauf, dass die deutsche Wirtschaft rund laufe. Es gebe deshalb konjunkturpolitisch keinen Grund, auf Kredit finanzierte Programme aufzulegen. "Stattdessen sollten wir uns mit den Überschüssen auf kommende Herausforderungen einstellen - etwa die drastische Alterung der Bevölkerung." Fuest sagte voraus, die Art von Zuwanderung, wie sie aktuell laufe, werde auch in der langfristigen Bilanz "ökonomisch gesehen sehr wahrscheinlich ein Zuschuss-Geschäft sein". Nach seinen Worten kommen Menschen nach Deutschland, "die mehrheitlich voraussichtlich Nettotransfer-Empfänger bleiben werden". Selbst wenn es gelinge, sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren, werde ihr Durchschnittsverdienst geringer sein als im Rest der Bevölkerung. Fuest erläuterte: "Deutschland könnte stark profitieren von Einwanderern mit überdurchschnittlichen Qualifikationen und Einkommen, so wie in Norwegen oder der Schweiz. Wir haben aber andere Migranten."


Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
RossigeStute
03.03.16 16:17:30
Zitat von cabblestonesSolange die Bevölkerung weiter die Grünen ,LInken u.s.w. wählt wird sich nichts ändern. Die Afd muss 30 % und mehr bekommen , sonst wachen unsere Politiker nicht auf .




1. Fehler: Du schreibst, so lange Menschen Grüne und Linke wählen, so lange ändert sich nichts. Es stimmt, dass Grüne + Linke sowas auch unterstützen würden, es geht aber darum, dass die Regierungsparteien wie SPD und CDU das durchziehen bzw durchziehen würden. Dein Satz muss also lauten: so lange Menschen CDU, SPD, Grüne, Linkspartei oder FDP wählen, so lange geht das weiter.

2. Fehler: Dein Satz "sonst wachen unsere Politiker nicht auf" legt nahe, dass die Wahlstimmen für eine AFD nur dazu dienen sollen, damit unsere legitimen Politiker gewarnt werden, ein paar Lippenbekenntnisse (wie bisher immer) abzugeben, danach die Wähler der AFD der AFD wieder den Rücken kehren, sind ja sowieso Nazis (sagen die Leute, die uns das Fernsehen ständig präsentiert, die müssen ja recht haben...) und dann die CDU oder SPD wieder die Stimmen bekommen und so fortfahren wie bisher. Ein Wähler, der so denkt + handelt, ist ein Idiot.

Richtigstellung: das Merkel ist NICHT unser Politiker! Das Merkel vertritt eine Praxis, die für die Zukunft der Urbevölkerung nicht gut ist, sofern nicht nur kapitalistische, gute Rahmenbedingungen den Lebenswert von deutschen Menschen beschreiben. Sie wurde gewählt von Menschen, die wenn man sie fragt, ob sie das gewollt haben, alle Ne sagen. Die, wenn man sie fragt, warum sie SPD oder CDU wählen, antworten: es gibt ja keine Alternative. Also, sie wurde gewählt von Idioten.
Avatar
unnerfrangge
03.03.16 14:41:30
Werter Herr Fuest.Ich habe in den letzten Jahren einigen Ihrer Auftritte zu Wirtschafts/Börsenthemen beigewohnt&Sie auch sonst,als objektiv,wissend&über den Tellerrand hinausschauend erlebt!Frage daher:Wer hat Ihnen befohlen,dem deutschen Volk zu unterstellen,dass es sich in der Flüchtlingskrise irreführen lässt,auch wenn beinahe keine Chance ausgelassen wird dies zu bewerkstelligen.Der Durchschnitts-IQ der,zur Zeit noch überwiegend des Lesens&Schreibens mächtigen Bevölkerung,ging analog der Bergpredigt sicher nicht von:Wir schaffen das alles&haben danach noch millionenfach Fische&Brote für uns übrig,aus!Um solchen Visionen nachzuhängen,muss man wahrscheinlich dem CM-verseuchten Bundestag angehören!P.s.Der weitere Teil Ihrer Beurteilung der Politisch-Irren-Einwanderungs&Geldpolitik,kommt der Realität schon erheblich näher!Damit kann's weitergehen Käpt'n Ahab 4.0!
Avatar
cabblestones
03.03.16 12:21:44
Solange die Bevölkerung weiter die Grünen ,LInken u.s.w. wählt wird sich nichts ändern. Die Afd muss 30 % und mehr bekommen , sonst wachen unsere Politiker nicht auf .
Avatar
mikefouryou
03.03.16 11:04:13
Endlich mal jemand der das Ausspricht, was sind viele gebildete Menschen denken.
Unsere Sozialsysteme werden auf jahrzente in einer bisher nicht gekannten Form belastet. Der kampf gegen den Missbrauch muss m.E. somit mit erster Stelle stehen.

Disclaimer

ZEW-Chef warnt in Flüchtlingskrise vor Irreführung der Bevölkerung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Clemens Fuest, hat vor einer Irreführung der deutschen Bevölkerung in der Flüchtlingskrise gewarnt. Fuest sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag): "Wir haben jetzt zusätzliche Ausgaben durch den Zustrom der Flüchtlinge. Trotzdem soll der Bevölkerung offenbar signalisiert werden, dass die höheren Ausgaben nicht zu einer Belastung der Bürger führen. Das ist schlicht eine Irreführung."

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel