Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Flucht - Asyl Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen? 50 Prozent der Deutschen dafür, aber...

09.03.2016, 11:19  |  2471   |   |   

Jeder zweite Deutsche ist dafür, auch Menschen in Deutschland Asyl zu gewähren, deren Fluchtgrund die „schlechte Wirtschaftssituation“ im Land ihrer Herkunft ist. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Wissenschaftszentrums Berlin (WZB), des Sozialforschungsinstituts infas und der ZEIT im Rahmen der Vermächtnis-Studie.

Berufliche Qualifikation entscheidend

Innerhalb dieser Gruppe der so genannten Wirtschaftsflüchtlinge differenzieren die Deutschen jedoch erheblich: Befürworten rund 55 Prozent die Aufnahme unter der Bedingung, dass die Asylbewerber eine abgeschlossene Berufs- oder Hochschulausbildung nachweisen können, sinkt die Aufnahmebereitschaft für Menschen ohne berufliche Qualifikation: 38 Prozent plädieren dafür, auch jenen Asyl zu gewähren, die keine entsprechende Vorbildung nachweisen können.

Über 90 Prozent für Fluchtgrund politische Verfolgung
 
Asylbewerber, deren Fluchtgrund ihre politische Verfolgung ist, sind in Deutschland über alle Parteigrenzen hinweg willkommen: 93 Prozent der rund 1500 Befragten sind dafür, diesen Menschen in Deutschland Asyl zu gewähren. Professor Ruud Koopmans, am WZB Direktor der Abteilung „Migration, Integration, Transnationalisierung“, der die Befragung konzipierte, sagt der ZEIT, die Zustimmung zur Aufnahme politisch Verfolgter reiche „bis weit in das Lager der AfD- und Pegida-Anhänger“. Der Bruch zwischen dieser Zustimmung und dem Erfolg rechter Parteien sei „nur dadurch zu erklären, dass ein enorm hohes Misstrauen gegenüber Menschen herrscht, die sich als politisch verfolgt ausgeben und es möglicherweise nicht sind“. Wer nachweisen könne, „dass er um Leib und Leben fürchten muss, ist hier uneingeschränkt willkommen“, so Koopmans.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Streberleiche
09.03.16 14:09:21
Kriegsflüchtlingen helfen? Ja, das wollen alle. Ich auch. Aber niemand wagt es auszusprechen, dass die beste Hilfe ist, jeden Politiker mit der Heugabel aus dem Amt zu jagen, der den Waffenverkauf in den Nahen Osten (oder überhaupt auf der Welt) zustimmt - oder auch einen völkerrechtswidrigen Bundeswehreinsatz in Syrien. Allen voran Merkel...

Es wäre am besten, fairsten, sauberstern und am günstigsten, weltweit Waffenverkäufe zu verbieten. Dann gäbe es auch keine Hunderttausende unschuldige Tote oder "Kriegsflüchtlinge" mehr.

Was die Flüchtlinge betrifft, ist aber zudem auch Fakt, dass die hier ankommenden Menschen keine Kriegsflüchtlinge mehr sind, sondern allesamt Wirtschaftsflüchtlinge, und dies nach nationalem und internationalem Recht. Laut Schengen und Dublin dürfte niemand mehr aus der Türkei in EU Gebiet sprich Griechenland einreisen, da man sich bereits in einem demokratischen Land befindet, in dem kein Krieg herrscht. Ansonsten brauchen wir weder Dublin und erst recht kein Schengen mehr.
Avatar
Muhle99
09.03.16 13:50:19
Ich glaube die Umfrage auch nicht. Falls die stimmt, dann denken die Leute nicht nach. Die meisten Zuwanderer haben nicht das Niveau um auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu bestehen. Alle träumen vom Studieren und der großen Kohle. Die meisten kriegen nur einen Job knapp über Mindestlohn. Danach sind sie enttäuscht und kassieren Hartz4. Die Sozialsysteme werden zusammenbrechen und wir werden bis 70 arbeiten dürfen. Aber wir schaffen das. Danke Frau Merkel für diese Politik.

Ich bin dafür Flüchtlingen und Verfolgten zu helfen, aber es muss nicht All-inclusive sein, etwas Bescheidenheit würde nicht schaden.
Avatar
Streberleiche
09.03.16 13:08:25
"Jeder zweite Deutsche ist dafür, auch Menschen in Deutschland Asyl zu gewähren, deren Fluchtgrund die „schlechte Wirtschaftssituation“ im Land ihrer Herkunft ist. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Wissenschaftszentrums Berlin (WZB), des Sozialforschungsinstituts infas und der ZEIT im Rahmen der Vermächtnis-Studie."

Das halte ich für genau so eine gefälschte Umfrage wie die angebliche Beliebtheit Merkels von 50% der Bevölkerung.

Wenn ich mich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis umhöre, und dieser ist recht groß, findet sich nicht eine einzige Person, die dafür ist, Wirtschaftsflüchtlinge aufzunehmen. Nicht eine!!!

Wenn diese Wirtschaftsinteressenverbände verlauten lassen hätten, 10% der Bevölkerung wären dafür, selbst dann hätte ich meine Zweifel. Aber mit 50% zeigen sie einmal mehr ganz eindeutig, wie hier manipuliert wird.

Merkels Umfragewerte von 50% Beliebtheit, wie oben geschrieben, sind genau so lächerlich!

Disclaimer

Flucht - Asyl Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen? 50 Prozent der Deutschen dafür, aber...

Jeder zweite Deutsche ist dafür, auch Menschen in Deutschland Asyl zu gewähren, deren Fluchtgrund die „schlechte Wirtschaftssituation“ im Land ihrer Herkunft ist. Innerhalb dieser Gruppe differenzieren die Deutschen jedoch erheblich.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel