Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,24 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,44 % Öl (Brent)-0,80 %
Brent und WTI: Öl muss wieder steigen!
Foto: Kovalenko Inna - Fotolia

Brent und WTI Öl muss wieder steigen!

16.03.2016, 09:20  |  3854   |   |   

Russland hat Probleme! Die Sanktionen wirken, der nachgebende Ölpreis ruiniert die russischen Staatsfinanzen. Die jüngsten Wirtschafts-Meldungen aus Russland könnten zudem als Zuspitzung der Krise verstanden werden. So hat Russland ein hohes Interesse daran, den Ölpreis zu stabilisieren oder gar für steigende Ölpreise zu sorgen. Doch bislang ist der Weg zu einer Vereinbarung zwischen den Erdöl-Staaten steinig. Am Montag hat sich der russische  Energieminister Alexander Nowak für ein „Freeze“ der Öl-Produktion und eine Vereinbarung hierüber ausgesprochen. Laut TASS: "In my opinion, the market is more balanced now in terms of the price, particularly owing to clear understanding of the need to keep production in line with arrangements among countries. Market uncertainty will emerge and entail higher volatility if the [oil production freeze] decision is not formalized. An option is currently considered that a document or a common declaration of countries may be signed. I believe an agreement or a memorandum may be signed or a joint public statement may be made".

Eine Einigung mit dem Iran über ein Einfrieren der Ölproduktion anlässlich eines Besuchs von Nowak in Teheran wurde jedoch nicht erzielt – auch wenn Moskau dem Iran einen umfangreichen Kredit zum Aufbau der Wirtschaft und auch Ölproduktion gewährt. Aus Sicht Russlands muss der Ölpreis wieder steigen – ein weiterer Verfall der Ölpreise hätte nicht nur auf den Rohstoffsektor an den Börsen negative Auswirkungen, sondern dürfte auch die globalen politischen Risiken verstärken.

Charttechnisch ergeben sich keine wesentliche Änderungen in der Einschätzung. Die Händler warten ab und nehmen Gewinne mit, deutlicher Verkaufsdruck fehlt indes.

 

Meine jüngsten Rohöl-Analysen finden Sie hier: Salomon - Öl-Analysen

 

Brent Oil - Tageskerzen

Gegenwärtig wird die Unterstützung bei ca. 38,87$ getestet – ein Fall unter das gestrige Tagestief dürfte den Ölpreis unter Druck setzen mit Ziel 37$. Ein Anstieg über das gestrige Tageshoch hingegen dürfte die Bären kurzfristig verunsichern und eine Erholung bis 40,50/41$ durchsetzen.

 

WTI Oil – Tageskerzen

Im WTI eine enge Range zwischen ca. 38,40 bis 36,09$ - ein Ausbruch gibt hier ein sehr kurzfristiges Richtungssignal vor. Allerdings stellt der kurzfristige Aufwärtstrend schon eine Unterstützung dar (kritisch wäre ein Break des Trends per Daily-Close) – nach oben darf die 40er-Marke als erster Widerstand angenommen werden, ein Break der 40$ würde die Rückkehrlinie des Aufwärtstrendkanals als Kursziel offerieren.

 

Ihr Stefan Salomon

Chartanalyst wallstreet-online.de

 

Die wichtigsten Zahlen:

www.wallstreet-online.de - Wirtschaftskalender

Hinweis: Die Analyse wurde von Stefan Salomon mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit der in der Analyse enthaltenen Aussagen, Prognosen und Angaben wird jedoch keine Gewähr übernommen. Der Inhalt dient lediglich der Information und beinhaltet keine Vermögensberatung und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von CFD, Aktien oder anderen Finanzprodukten. Die Analysen dienen nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Erklärung nach §34b Abs 1 WPHG: Der Autor erklärt, dass er im Besitz von Finanzinstrumenten sein kann, auf die sich einzelne Analysen beziehen. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Charts: www.tradesignalonline.com

Wertpapier: Öl (Brent)


Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare


Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Disclaimer

Brent und WTI Öl muss wieder steigen!

Russland hat Probleme! Die Sanktionen wirken, der nachgebende Ölpreis ruiniert die russischen Staatsfinanzen. Die jüngsten Wirtschafts-Meldungen aus Russland könnten zudem als Zuspitzung der Krise verstanden werden. So hat Russland ein hohes …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel