DAX-0,48 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,19 % Öl (Brent)0,00 %

Ryanair-Chef O’Leary Eurowings? Keine Sorge! "Billigplattform der Lufthansa wird nicht funktionieren"

17.03.2016, 10:31  |  2113   |  20   |   

Ist da jemand extrem gelassen oder spiegelt sich nicht doch ein wenig Besorgnis wider? Ryanair-Chef Michael O’Leary gibt sich zumindest entspannt, wenn das Thema auf die Konkurrenz durch die Lufthansa auf dem Markt der Billigflieger kommt.

Die Lufthansa hat mit ihrer neuen Billigplattform Eurowings keine Aussicht auf Erfolg, betont Ryanair-Chef O’Leary. „Ich glaube nicht, dass es funktionieren wird“, sagte der Vorstandsvorsitzende des größten europäischen Billigfliegers im Interview mit dem „manager magazin“. Bis heute habe es noch keine ehemalige Staatslinie geschafft, eine erfolgreiche Low-Cost-Airline zu gründen. Zudem bezweifelte der Ire, dass die Lufthansa wirklich entschlossen sei, mit Eurowings ihr Geschäft mit Kurzstreckenflügen zu verteidigen. „Wenn die Lufthansa es ernst meinen würde“, so O’Leary, „würde sie es Lufthansa nennen.“

Ist Ryanair der Kinderstube entwachsen? Zumindest will O’Leary den Anschein erwecken. So sprach der Manager der Billigfluglinie im Interview mit dem „manager magazin“ von eigenen Defiziten im Umgang mit den Kunden. „Wir haben eingesehen, dass wir Fehler gemacht haben.“ Doch versuche Ryanair jetzt, daraus zu lernen: „Wir überarbeiten unseren gesamten Umgang mit den Passagieren.“  O’Leary, der mit provokanten Auftritten bekannt wurde, versprach zugleich, künftig leiser zu agieren: „Unsere Kunden erwarten, dass wir uns reifer benehmen.“



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

LH muss bald einige hundert Millionen zahlen,für den Germanwingscrash"

Conny,

die LH ist bislang noch anderer Meinung.

Aber Du hast Recht, in den USA muss man mit
jeder Rechtskatastrophe rechnen.

LH sollte die Flugschule in den USA auflösen,
die Rechtsrisiken sind unkalkulierbar.
Coinvestor,

Dir schöne Ostern. Ich fahre Samstag in die Schweiz zum Skifahren nach Engelberg für eine Woche.
Ich werde Dich die Zeit vermissen.
Vielleicht breche ich mir dort auch den Hals, dann vermisst Du mich für immer.
Ich sage schon mal vorsorglich Tschüss.
lass ihn doch, er ist derjenige, der unsere Gewinne zahlt, oder glaubt du die Börse hat Hemmungen starrsinnige Rentner zu entcashen.
LH kommen von 28 Euro im Juli 98.Mann Mädel wach auf.Nach der DBK steht Dir wohl die nächste Pleite bevor.LH muss bald einige hundert Millionen zahlen,für den Germanwingscrash.Dann ist der Jahresgewinn erst mal futsch,den Rest erledigt die Börse über die Zeit.
Korrektur und bitte um Entschuldigung:

LONDON (dpa-AFX Broker) - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Lufthansa von 17 auf 20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Fluggesellschaft dürfte ihren eher vorsichtig erscheinenden Geschäftsausblick für 2016 mit Leichtigkeit übertreffen, schrieb Analyst Andrew Light in einer Studie vom Dienstag. Die Gewinndynamik könnte zum Kurstreiber werden./mis/tav/fbr"

Und der Geschäftsausblick der LH ging von leichten Gewinnsteigerungen für 2016 aus.
Der City-Groop Analyst ist da weit optimistischer.
Die Zukunft ist offen.
Könnte sein, dass die LH gegenüber Ryanair doch noch aufholt.
Stimmungsumschwünge am Aktienmarkt brauchen oft ihre Zeit,
besonders wenn die Börsenhyänen unterwegs sind.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel