DAX+0,48 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,17 % Öl (Brent)+0,06 %
DAX-Chartanalyse: Starke Bewegung im DAX voraus

DAX-Chartanalyse Starke Bewegung im DAX voraus

Gastautor: Andreas Mueller
20.03.2016, 11:45  |  7397   |   |   

Mehrere Zeitebenen sind Grundlage für diese Chartanalyse des DAX für die kommenden Woche. Beachtung findet auch das Handelsvolumen und die Korrelation mit dem Dow Jones sowie dem EUR/USD als Währungspaar.

Die zweite Woche der Notenbanken begann sehr bullisch. Mein Ziel 1 der Bullen aus der Analyse vor einer Woche (Link dazu ->) mit folgendem Chart als Rückblick, wurde bereits in den ersten Handelsstunden erreicht:

Bis 10.041 konnte sich der Deutsche Aktienindex nach oben kämpfen, bis die Kräfte erneut schwanden. Mit so einer runden Marke ist der Kampf oftmals langwierig und schwierig, denn gerade mittelfristig orientierte Anleger positionieren sich hier um. Dies sollte jeder in seiner Analyse berücksichtigen.

 

Wochenrückblick der Ereignisse

 

In den beiden Tagen danach gab es eher Zurückhaltung zu spüren. Vor der US-Notenbanksitzung wollten sich wenige Marktteilnehmer im großen Stil positionieren und damit einen Trend auslösen. So fiel bspw. das XETRA-Handelsvolumen am Dienstag auch unter 3 Milliarden Euro. Ein Wert, der selten unterschritten wird. Doch schon am Mittwoch war es soweit - die FED lieferte und sorgte dabei vor allem in den USA für Kauflaune. Es gab zwar keine Zinsänderung, doch die geplanten Änderungen sollen nun langsamer vollzogen werden. Somit länger billiges Geld und keine Alternativen zu Aktien. Der Dow Jones vollzog seinen Aufwärtstrend somit weiter wie am Faden gezogen und schloss letztlich auf einem Jahreshoch um 17.600 Punkte nun schon die fünfte Woche in Folge im Plus.

 

Warum stieg es nicht so stark in Europa?

 

Das lag sicherlich auch den Währungsverschiebungen. Stand der EUR/USD am Nachmittag noch bei 1,106 so konnte er nach der FED-Entscheidung im Wochenhoch sogar die 1,134 erreichen. Diese Verschiebung drückt auf die Exportindustrie in Deutschland und damit auf den DAX.

Den immer wieder gezeigten langfristigen Aufwärtstrend seit 2011 konnten wir somit nicht hinter uns lassen, aber auch nicht merklich unterschreiten. Es bleibt ein gelber Punkt (nicht mit Recycling = grüner Punkt zu verwechseln) im Tageschart zur Erkennung:

Sowie noch ein wichtiges Ereignis: Der große Verfallstag am Freitag.

 

Runde Marke im Fokus

 

Zum Verfallstag, auch Hexensabbat genannt, gab es im Vorfeld einige Unruhen. So fiel der DAX am Donnerstag nach einem vorbörslichen Hoch bei 10.071 Punkten bis zum Mittag um mehr als 300 Punkte, um am Abend erneut bei rund 9.900 Punkten zu schließen. Als langjähriger Händler kennt man diese Bewegungen kurz vor oder nach dem Verfallstermin und weiß diese Bewegungen einzuordnen. So verwunderte auch die eigentliche Ruhe am Folgetag genau so wenig wie das hohe Handelsvolumen zum Verfall. Immerhin wurden am Freitag 10,5 Milliarden Euro auf XETRA umgesetzt!

Im Chart ist der gelbe Punkt im DAX auch im Stundenchart gut zu erkennen, als Spielball zwischen Aufwärtstrend und runder Marke von 10.000 Punkten:

Dabei ist auch der Abwärtstrend im DAX zu erkennen, der jedoch noch immer rund 1.000 Punkte entfernt ist und somit aktuell keine weitere Relevanz besitzt.

Für mehr Details wechseln wir auf den 10 Minutenchart und sehen dort, beginnend ab dem Februartief, eine Aufwärtstendenz:

Aus der Kombination von dieser Linie und dem langfristigen Abwärtstrend lassen sich für die kommenden Tage zwei Szenarien ableiten.

Bullisch bleibt es, wenn wir weiter über dieser Aufwärtslinie bleiben und recht schnell auch die 10.000 zurückerobern. Sollte der Dow Jones weiterhin wie auf Schienen laufen, wäre dies für den DAX die Einladung zu einer Freifahrt in Richtung 10.200 als nächsten Halt. Die sanfte grüne Freilinie soll dies veranschaulichen:

Bärisch wird es, sobald wir die Kombination aus der Aufwärtstendenz und dem langfristigen Aufwärtstrend unterschreiten. Sie fungiert als Unterstützung bis rund 9.850 Punkte und setzt ab da eine Tendenz-Wende in Kraft. Auch hier lohnt der Blick auf den Dow Jones, welcher in einem steilen Aufwärtstrend verläuft und bei Schwäche / Bruch sicherlich auch eine Flut von Stopporders nach sich ziehen kann. Zur Visualisierung dient daher dieser rote Pfeil mit dem Ziel 9.580 Punkte:

 

Eine größere Bewegung steht somit an, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Freue mich daher auf den Austausch mit Euch. Meine Kommentare gibt es umfassend jedoch nur hier im Nachrichtenbereich. Um immer zeitnah informiert zu werden, abonniert mich oder entsprechend auch andere Autoren. Ihr findet den Button oben rechts...

Viel Erfolg dabei wünscht Andreas Mueller (Bernecker1977)

 

Wertpapier: DAX, EUR/USD, Dow Jones


Verpassen Sie keine Nachrichten von Andreas Mueller

Hinter Bernecker1977 steht der Trader, Referent und Coach Andreas Mueller. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs. Dabei basiert sein Trading auf Sentimentdaten und Charttechnik. Als studierter Diplom-Kaufmann streut Andreas Mueller seine Erfahrungen auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" ein und ist dort Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen.

Weitere Informationen erhalten Sie in seinem Facebook-Kanal und auf seinem Blog www.bernecker1977.de

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer