Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,74 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,06 % Öl (Brent)-1,44 %
TagesInfo Rohstoffe: Festerer US-Dollar setzt Preise unter Druck (23. März 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Festerer US-Dollar setzt Preise unter Druck (23. März 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
23.03.2016, 13:11  |  1747   |   |   

Energie: Sind die Sorgen um überquellende Öltanks doch nicht überzogen? Der massive Lageraufbau bei Rohöl in den USA dürfte diese (u.E. eher unbegründeten) Ängste weiter schüren, nachdem laut API die US-Rohöllagerbestände in der Vorwoche um weitere 8,8 Mio. Barrel auf 531,8 Mio. Barrel zugenommen haben. Sie sind nun 14% bzw. 65 Mio. Barrel höher als im Vorjahr und 39% bzw. fast 150 Mio. Barrel höher als 2014. Da der Konsens mit einem deutlich geringeren Lageraufbau rechnet, ist die Enttäuschung bei dem heute anstehenden DOE-Bericht eigentlich vorprogrammiert. Allerdings dürfte sich der Markt erneut vor allem für die (vorläufige) US-Ölproduktion interessieren, die aktuell nur unwesentlich über der psychologisch wichtigen Marke von 9 Mio. Barrel täglich liegt. Dies, gepaart mit höherem Risikoappetit, könnte die Ölpreise heute steigen lassen. Grundsätzlich hat sich aber an den Produktionsüberschüssen nichts verändert. Im Vorfeld des Treffens in Doha dürfte die Skepsis eher zunehmen. In unserem gestern veröffentlichten Rohstoffe kompakt „Ölpreis – War dies die Wende?“ hatten wir ein wichtiges Produzentenland mit nennenswerten Produktionskapazitäten nicht erwähnt: Libyen. Der Grund dafür ist die fragile Sicherheitslage im Land, die einen nachhaltigen Produktionsanstieg unwahrscheinlich macht. Das Land fördert derzeit täglich nur ein Viertel der rund 1,6 Mio. Barrel Rohöl, die es vor dem Krieg gefördert hat. Insofern überrascht es nicht, dass Libyen kein Interesse an dem Treffen hat. Ebenso wie der Iran will das Land erst einmal seine Produktion hochfahren und erst dann über ein „Einfrieren“ reden. Das Treffen wird somit immer mehr zu Farce.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD2Z80 Bull Oil Brent Future May 2016 Hebel 4,5
CN97D2 Bear Oil Brent Future May 2016 Hebel 4,3

Edelmetalle: Gold war gestern über weite Strecken des Tages als sicherer Hafen stark gefragt – wohl nicht zuletzt wegen der Terroranschläge in Brüssel. In der Spitze stieg Gold daher auf gut 1.260 USD je Feinunze. Ein festerer US-Dollar und steigende USAnleiherenditen sorgten im späten Handel allerdings dafür, dass ein Teil der Gewinne wieder abgegeben wurde. Heute Morgen steht Gold deutlicher unter Druck und fällt zeitweise auf ein Wochentief von 1.230 USD. In Euro gerechnet rutscht Gold erstmals seit Ende Februar kurzzeitig unter die psychologisch wichtige Marke von 1.100 EUR je Feinunze. Palladium setzte gestern seinen Aufwärtstrend der letzten Wochen fort und verteuerte sich vorübergehend auf ein 4½-Monatshoch von 607 USD je Feinunze. Heute Morgen handelt es belastet durch den Preisrückgang von Gold aber wieder leicht unter der Marke von 600 USD. Seit Monatsbeginn ist Palladium um über 20% gestiegen. Bei Platin fällt der Preisanstieg mit gut 5% seit Anfang März zwar wesentlich verhaltener aus, aber auch hier scheint der Trend aufwärtsgerichtet zu sein. Heute Morgen wurde wieder kurzzeitig die Marke von 1.000 USD je Feinunze getestet. Beide industriellen Edelmetalle werden unseres Erachtens durch die nach wie vor gute Autokonjunktur in den wichtigsten Absatzländern/-regionen unterstützt. Zudem erhielten sie zuletzt durch ETF-Zuflüsse Auftrieb. Seit Monatsbeginn wurden die ETF-Bestände bei Palladium um 38,3 Tsd. und bei Platin um 42,5 Tsd. Unzen aufgebaut.

Produktideen: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CZ269W Bull Palladium Hebel 3,1
CN7LFP Bear Palladium Hebel 3,0

Industriemetalle: Der Aluminiumpreis ist gestern erstmals seit Mitte März wieder unter die Marke von 1.500 USD je Tonne gefallen und setzt seinen Rückgang heute Morgen fort. Der Anstieg auf gut 1.600 USD zu Monatsbeginn erwies sich somit ebenso kurzlebig wie das Überschreiten der charttechnisch wichtigen 200-Tage-Linie. Wie das International Aluminium Institute berichtete, ist die globale Aluminiumproduktion außerhalb Chinas auf Tagesbasis im Februar auf ein 5-Jahreshoch gestiegen. Für China selbst liegen noch keine Daten vor. Dort war die Produktion aber wohl wegen des Neujahrsfestes verzerrt. Die wahrscheinlich niedrigere chinesische Produktion im letzten Monat dürfte unseres Erachtens aber nicht nachhaltig sein. Denn laut Angaben des chinesischen Analysehauses SMM machen die Aluminiumproduzenten im Land seit einigen Wochen im Durchschnitt wieder Gewinne, was eine Produktionsausweitung begünstigen dürfte. Darüber hinaus erwartet das staatliche Research-Institut Antaike, dass im zweiten Halbjahr 2016 die Hälfte der stillgelegten Schmelzkapazitäten von 3,5 Mio. Tonnen wieder in Betrieb genommen wird. Zudem geht Antaike davon aus, dass rund 3 Mio. Tonnen neue Schmelzkapazitäten im Jahresverlauf geschaffen werden, von denen wiederum etwa die Hälfte die Produktion aufnehmen soll. Antaike schätzt daher, dass die chinesische Aluminiumproduktion 2016 im Jahresvergleich um 7,1% auf 33,2 Mio. Tonnen steigen wird. Damit bleibt der globale Aluminiummarkt wohl klar überversorgt.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD2JJH Bull Copper Future Jul 16 Hebel 3,7
CD42P1 Bear Copper Future Jul 16 Hebel 3,5

Sie haben Interesse an monatlichen Trends und Neuigkeiten von den weltweiten Kapitalmärkten? Mit Experteninterviews, Technischen Analysen, Aktien-, Währungs- und Rohstoffstrategien? Dann informieren Sie sich jetzt per Post oder E-Mail mit dem ideas-Magazin der Commerzbank. Hier kostenlos bestellen!

Wertpapier: Öl (Brent)


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

TagesInfo Rohstoffe Festerer US-Dollar setzt Preise unter Druck (23. März 2016)

Energie: Sind die Sorgen um überquellende Öltanks doch nicht überzogen? Der massive Lageraufbau bei Rohöl in den USA dürfte diese (u.E. eher unbegründeten) Ängste weiter schüren, nachdem laut API die US-Rohöllagerbestände in der Vorwoche …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel