Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,48 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,40 % Öl (Brent)+4,80 %

EZB-Geldpolitik Helikopter-Geld ist rapide im Anflug! Fluch oder Segen des Geldregens?

23.03.2016, 17:43  |  7886   |  10   |   

In den vergangenen Jahren haben die US-Notenbank, die EZB und die japanische Notenbank ein gigantisches geldpolitisches Experiment durchgeführt, dass sich viele normal Denkende noch vor zehn Jahren niemals hätten vorstellen können. Inzwischen gewinnt das Thema Helikopter-Geld bei Notenbankern und Volkswirten zusehends an Beliebtheit. Es wird schneller kommen, als vielen Bürgern lieb ist.

Das geldpolitische Experiment der Notenbanken ist gescheitert: Laut den Berechnungen der Bank of America haben die weltweiten Notenbanken seit der 2008er-Schuldenkrise die Zinsen 637 Mal gesenkt und umgerechnet 12,3 Billionen Dollar gedruckt. All die Jahre über haben der Ex-Chef der US-Notenbank Ben Bernanke, EZB-Chef Mario Draghi und der Chef der japanischen Notenbank Haruhiko Kuroda behauptet, dass das immer gigantischere Gelddrucken für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum sorgen würde. Die Tatsache ist aber, dass sich das Wachstum der Weltwirtschaft angesichts der dramatischen Schuldenberge in den USA, Europa, Japan und China massiv abgeschwächt hat. Etliche Experten warnen vielmehr, dass das Wachstum im laufenden Jahr bereits auf zwei Prozent oder sogar darunter sinken könnte.

Inzwischen wird Helikopter-Geld zum heiß diskutierten Thema. Neben den Notenbankern beschäftigen sich auch zusehends mehr Volkswirte und andere Experten mit dem Thema. „Was bedeutet Helikopter-Geld? Nichts anderes, als dass die Zentralbank direkt an die Bürger Geld verschenkt. Hört sich wie ein Scherz an, ist aber ernst gemeint. In volkswirtschaftlichen Lehrbüchern kommt die Idee gelegentlich vor – als Karikatur einer inflationären Geldpolitik“, schrieb Stefan Bielmeier Chefvolkswirt der DZ Bank. „Aber nach all den geldpolitischen „Innovationen“, die wir in letzter Zeit gesehen haben, ist es nicht mehr völlig abwegig, dass nun auch Helikopter-Geld als eine reale Möglichkeit diskutiert wird. Im Grunde handelt es dabei nämlich lediglich um eine radikalere Variante der Geldpolitik, die die EZB mit dem aktuellen Staatsanleihen-Kaufprogramm betreibt. Zusätzliches Geld soll die Liquidität im Wirtschaftssystem erhöhen, es soll ausgegeben werden und so die Nachfrage und nachfolgend die Inflation in Richtung zwei Prozent bringen.“

Helikopter-Geld ist gefährlich

Eine andere Möglichkeit von Helikopter-Geld wäre, dass einzelne Staaten der Euro-Zone Anleihen direkt an die EZB verkaufen würden und das Geld in Infrastrukturausgaben stecken oder über Steuersenkungen an die Bürger weitergeben. Die deutschen Banken beschäftigen sich aktuell vor allem damit, dass das Helikopter-Geld schwer umgesetzt werden könne und gegen den EU-Vertrag verstoße, demnach eine direkte Staatsfinanzierung durch die Notenpresse verboten ist. „Aber Helikoptergeld ist nicht nur schwierig in die Realität umzusetzen, es ist auch gefährlich. Es würde wohl gegen den EU-Vertrag verstoßen und als geschenktes Geld die Grundlagen der Marktwirtschaft gefährden“, schreibt Michael Schubert, Analyst bei der Commerzbank. „Nicht nur wegen des Einstiegs in die monetäre Staatsfinanzierung halten wir Helikoptergeld für bedenklich. Es ist auch deswegen gefährlich, weil es geschenktes Geld ist. Die Menschen erfahren, dass sie Geld nicht mehr durch Arbeit verdienen müssen, sondern ohne Gegenleistung erhalten“, so Schubert.

Helikopter-Geld löst bestenfalls Strohfeuer aus

Aber kann Helikopter-Geld überhaupt funktionieren? Immerhin haben die Bürger auch die Möglichkeit, das Geld zu sparen. Im besten Fall würden sie es zwar ausgaben, damit aber nur für ein konjunkturelles Strohfeuer sorgen. „Aber da es sich um ein einmaliges Geschenk handelt, bedeutet das nicht wirklich eine Erhöhung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage. Die Anbieter von Gütern oder Dienstleistungen, die in den Genuss der Ausgaben kommen, haben keinen Grund, ihre Produktion zu erhöhen und keinen Grund, höhere Preise zu verlangen. Denn nach dem einmaligen Ausgabenschub ist ja alles schon wieder vorbei. Um überhaupt eine Chance auf Wirksamkeit zu haben, müsste das Helikopter-Geld dauerhaft niederregnen“, schreibt DZ-Experte Bielmeier.

EZB dürfte bereits intensiv an Helikopter-Geld arbeiten

Würden diese hervorragenden Argumente bedeuten, dass die EZB möglicherweise gar kein Helikopter-Geld einführen wird? Nein. „Das ist ein sehr interessantes Konzept“, sagte Draghi bei der Pressekonferenz nach der EZB-Sitzung am 10. März. „Die EZB hat sich noch nicht mit dem Konzept beschäftigt.“ Jedem, der die Politik von Draghi schon länger verfolgt, sollte klar sein, dass sich die EZB sehr wohl mit dem Thema beschäftigt haben dürfte. Die EZB hat in den vergangenen Jahren ihr Mandat wiederholt sehr weit gedehnt und ist längst über ihr Mandat der Geldwertstabilität hinausgegangen, indem sie massiv Staatsanleihen auf. Wenn das keine Finanzierung der Staatsausgaben durch die Notenpresse ist, was dann?

In den nächsten Monaten dürfte Draghi den eingeschlagenen, völlig falschen Weg, konsequent weitergehen. Die nächsten Schritte der irrwitzigen Politik dürften die Aufstockung des Gelddruckprogramms auf 100 Mrd. Euro pro Monat sein und das Drücken der Strafzinsen noch viel tiefer in den negativen Bereich. Anschließend dürfte Draghi dann Helikopter-Geld einführen. Das Ende dieses katastrophalen Experiments dürfte jedem normal Denkenden längst klar sein: eine hohe Inflation. Das zunehmend gigantische Gelddrucken erhöht das Risiko einer Hyperinflation wie zu Zeiten der Weimarer Republik enorm. 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
pickuru
20.04.16 09:49:15
Ronald Stöferle: "Helikoptergeld der EZB wird kommen"

http://goo.gl/2vgQwo
Avatar
capitolist
24.03.16 19:47:58
Ich denke,das muss nicht sein,vielmehr besteht auch die Chance,dass der Rest der Welt erkennt,was für eine Schande Weimar wirklich war und dass wir ein Stück Vergebung finden,für unseren verzweifelten Versuch,diese verklüngelten verrückten los zu werden!
Genau die Organisationen,die heute einen Führungsanspruch erheben,weil sie angeblich für die erste zarte Blüte der Demokratie verantwortlich waren,hatten damals die Verantwortung und was waren die menschen froh,als dieser Vollwahnsinn endlich ein Ende hatte!
In Weimar wurde offenbar etwas geboren,was nie das Licht der Welt hätte erblicken sollen,der Verrat !
Schon das erbärmliche Geklüngel,dem kaiser die Flucht zu ermöglichen,wenn man danach nur endlich herrschen dürfe,zeigt,wie wenig demokratischer Grundgedanke hinter diesem Vorhaben steckte.
Wer von uns glaubt eigentlich,dass sie tatsächlich geglaubt hatten,sie könnten gerecht herrschen,einer Republik noch gerecht werden,bei den zu erwartenden Reperationen,eher kann man erwarten,dass sie nie vorhatten,ihren Teil der Abmachung ehrenhaft zu erfüllen und das ist die Fehlgeburt !!!
Ich bin bereit,zu herrschen,...aber nur,wenn man mir zusichert,dass ich auf jeden Fall vor den Passagieren im Rettungsboot sitze !
Somit herrsche ich dann,jedoch ohne die Konsequenzen meines Handelns je am eigenen Leibe erfahren zu müssen,das Resultat ist bekannt-Maaßlosigkeit !
Man kann noch nachvollziehen,dass nach alldem Leid,was Deutschland über die Welt brachte,die allgemeine Meinung herrschte,diese Verrückten seien eine angemessene Strafe,dann muss man aber auch gelten lassen,dass Hitler,eben keiner von uns war,sondern ein Politiker-einer von denen !
Avatar
unnerfrangge
24.03.16 16:37:09
Man soll keine Vergleiche von irgendwas mit dem 3.Reich machen.Das ist mir bekannt.Ich habe mich jedoch schon als infiziert geoutet,wegen meines Opas!Ich habe es immerhin zum parteilosen demokraten geschafft!Gedanklich bricht die frühere zeit aber immer mal durch!Der Euro,die EZB&die ständig aggressiveren Begriffe&Handlungsweisen ab 2002.Wodurch unterscheiden sie sich vom Nationalsozialismus?Ab 1933 Hurra,alles wird gut,bis zu den Vergeltungswaffen 44/45!Der Euro wird so stark wie die Mark, 2002,die EZB ähnlich unabhängig wie die Buba,bis hin zu wahnwitzigen Kaufprogrammen&Helikoptergeld!Geht diese Geschichte für Deutschland wieder aus wie 080545?Parallelen sind durchaus erkennbar,wenn man näher hinschaut!
Avatar
Ines43
24.03.16 12:48:19
Die Bürger Deutschlands haben die Parteien gewählt, die den Euro eingeführt haben.
Nun müssen sie auch das auch Ergebnis auslöffeln. Sie sollten nicht meckern sondern
jeder einzelne verantwortliche Wähler sollte sich an seine Brust klopfen und
sagen:

mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa.
(meine schuld, meine Schuld, meine übergroße Schuld)
Avatar
dragon52
24.03.16 11:59:49
Die haben die grundsätzlichen wirtschaftlichen zusammenhänge nicht begriffen. Früher wurde Inflation erzeugt durch höhere Kosten für die erzeugten Güter z.B. durch erhöhte Löhne und Einkommen und Sozialabgaben der arbeitenden Bevölkerung (da waren die Gewerkschaften besonders im produzierenden Gewerbe, nicht Dienstleistung, noch aktiv). Aber in der jüngeren Vergangenheit und auch jetzt gibt es hier das totale Versagen dieser Organisationen. Eigentlich hätten speziell die Deutschen inzwischen durch ständige überproportionale Steigerung der Produktivität ein solches Mass von Reichtum erreichen sollen, aber immer hiess es, die Globalisierung zwingt uns, dauernd im internationalen Wettbewerb die Preise zu senken besonders auch für die deutschen Investionsgüter. So wurde hier der mögliche Reichtum unnötigerweise verpulvert und die anderen Wirtschaften speziell in Europa (mit höheren Produktionskosten) an die Wand gefahren. Mehr Konsum von Gütern durch geschenktes Geld wird zunächst mal nicht die Produktionskosten erhöhen, da dann neue Produktionsanlagen mit höherem Automatisierungsanteil die Kosten für die Produktion auch nicht erhöhen.Der Faktor Arbeit des Menschen spielt leider eine immer mehr untergeordnete Rolle in diesem elenden Kreislauf.

Disclaimer

EZB-Geldpolitik Helikopter-Geld ist rapide im Anflug! Fluch oder Segen des Geldregens?

Das geldpolitische Experiment der Notenbanken ist gescheitert. Dennoch dürfte EZB-Chef Mario Draghi den eingeschlagenen, völlig falschen Weg, konsequent weitergehen. Inzwischen wird Helikopter-Geld zum heiß diskutierten Thema.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel