DAX+0,25 % EUR/USD0,00 % Gold-1,10 % Öl (Brent)0,00 %

Chartanalyse Dow Jones am Limit oder Kraft tanken?

Gastautor: Andreas Mueller
28.03.2016, 13:04  |  4510   |   |   

Kann der Aufwärtstrend im Dow Jones den Index bis auf 18.000 Punkte tragen oder geht ihm die Kraft aus? Antworten können die Trigger der Charttechnik aus folgender Analyse geben, bzw. Anhaltspunkte für einen Einstieg MIT oder bei Bruch der Bewegung.

Feiertag in Deutschland - normaler Handel in den USA. Daher ein Blick zur Wall Street an dieser Stelle.

International hat sich der Dow Jones wohl von den großen Indizes mit am Besten entwickelt - zumindest in den vergangenen Monaten. Während der DAX (in der Vorwoche analysiert) um mehr als 20 Prozent korrigierte und dies noch nicht einmal zur Hälfte aufgeholt hat, konnte sich der US-Leitindex immer weiter seinem Allzeithoch nähern. Rund 2 Prozent unter der nächsten runden Marke von 18.000 Punkten endete der Handel in der vergangenen Woche. Und damit eine Aufwärtsbewegung, die ausgehend von rund 15.500 Punkten nun bereits 2.000 Punkte beträgt. Nicht in einem Jahr, sondern in 6 Wochen! Diese beeindruckende Rallye erkennt man sehr gut im Tageschart:

 

Eckpunkte der starken Bewegung

 

Starkes Kaufinteresse gab es somit immer unter 16.000 Punkten, wie man (zugegeben im Nachgang) feststellen kann. Zoomen wir den Tageschart etwas tiefer, so erkennt man auch den Aufwärtstrend der vergangenen 6 Wochen und dessen faszinierende wie an einer Linie gezogene Dynamik im Endlos-Kontrakt des Dow Jones Index (CFD-Indikation):

 

 

Genau das macht Bullen nun langsam nervös und Bären aufmerksam. Denn eine solche Bewegung ist recht selten und "schreit" fast schon nach einer Korrektur. Doch ganz so einfach ist es nicht, insbesondere wenn die Volatilität gering ist und die automatischen Handelssysteme stark sind. Ähnlich wie bei einem s.g. "Salamicrash" der sehr langsam vonstatten geht, wird hier das Kursniveau langsam aber stetig höher geschraubt. Investoren schauen den Kursen oft hinterher und trauen sich nicht, auf dem Niveau noch einzusteigen. Bären versuchen einen Umkehrpunkt zu finden und werden immer wieder ausgestoppt. Die Hausse nährt die Hausse - heißt es so schön. Doch keine Hausse dauert ewig, daher schauen wir uns den Aufwärtstrend am aktuellen Niveau, wie schon blau eingekreist, noch einmal im Stundenchart genauer an:

Je nach Anlage der Linie sind wir genau darauf, etwas darunter oder noch darüber. Auch verzerrt die Zeitumstellung etwas, daher nutze ich hier die "Endlos-Historie". Allen gemeinsam ist jedoch der immer wieder eingefangene Versuch des Dow Jones, sich über 17.600 bzw. 17.650 zu etablieren.

 

Ist dieser Bereich schon das Ende der Bewegung?

 

Vor dem Hintergrund der recht guten US-Wirtschaftsdaten und einer bevorstehenden Zinsanhebung, kann das Interesse an Aktienwerten aus dem US-Sektor durchaus weiter Bestand haben. Zudem der gezeigte Aufwärtstrend (je nach Zeiteinstellung) intakt scheint. "Im Zweifel mit den Trend" äußern erfahrene Trader immer wieder. Aus dieser Sichtweise heraus würde ich ein Überschreiten der 17.600/17.650 als Long-Trigger für weiter steigende Notierungen mit Kursziel 18.000 Punkten nutzen. Das Ziel ergibt sich aus dem Tageschart im Schaubild 1.

Bärisch wäre ich erst bei Unterschreiten der 17.400 Punkte. Diese Marke ergibt sich aus einem horizontalen ehemaligen Widerstand.

 

Beide Szenarien habe ich in folgendem Chart optisch hervorgehoben:

 

Die aktuell gestartete Handelswoche, bei der in den USA schon heute gehandelt wird, könnte also eine Entscheidung herbeiführen. Ich freue mich daher auf den Austausch mit Euch. Meine Kommentare gibt es umfassend jedoch nur hier im Nachrichtenbereich. Um immer zeitnah informiert zu werden, abonniert mich oder entsprechend auch andere Autoren. Ihr findet den Button oben rechts...

Sowie auch in der Community oder allen anderen Kanälen.

Viel Erfolg dabei wünscht Andreas Mueller (Bernecker1977)

Wertpapier: DAX, Dow Jones


Verpassen Sie keine Nachrichten von Andreas Mueller

Hinter Bernecker1977 steht der Trader, Referent und Coach Andreas Mueller. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs. Dabei basiert sein Trading auf Sentimentdaten und Charttechnik. Als studierter Diplom-Kaufmann streut Andreas Mueller seine Erfahrungen auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" ein und ist dort Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen.

Weitere Informationen erhalten Sie in seinem Facebook-Kanal und auf seinem Blog www.bernecker1977.de

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Update:

Als Bezug und Aktualisierung der Dow Jones -Analyse vom Montag: Ohne US-Handel steht die Indikation ÜBER den Hochs aus dem März und generiert damit ein Kaufsignal, wenn dies im regulären Handel noch Bestand haben sollte.

Gruß Bernecker1977

Disclaimer