DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Bargeld-Debatte Kontrolle und Strafzinsen - Sinn gegen Abschaffung des 500-Euro-Scheins

31.03.2016, 12:08  |  3936   |   |   

Der scheidende Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat sich gegen die Abschaffung der 500-Euro-Scheine, eine Obergrenze für Barzahlungen und Negativzinsen ausgesprochen. 

Abschaffung des 500er führt zu höheren Strafzinsen

"Die Europäische Zentralbank (EZB) will den Banken die Möglichkeit nehmen, Bargeld zu horten, um sie zu zwingen, negative Einlagenzinsen zu zahlen. Gelingt das, werden Sparer vermutlich auch auf ihre Einlagen irgendwann Strafzinsen zahlen“, sagte Sinn am Donnerstag in München. „Denn die Abschaffung der 500-Euro-Scheine ermöglicht es der EZB, die Strafzinsen von 0,4 Prozent auf 0,75 Prozent zu erhöhen, weil es für die Banken teurer ist, viele 200-Euro-Scheine zu horten. Wenn dadurch das gesamte Zinsspektrum entsprechend nach unten rutscht, verliert Deutschland, das der zweitgrößte Gläubiger der Welt ist, jährlich weitere acht Milliarden Euro Einnahmen.

Ökonomen mehrheitlich gegen Abschaffung

“

Die Mehrheit der deutschen Ökonomen ist ebenfalls gegen die Abschaffung des 500ers. Das ergab das Ökonomen-Panel, eine Umfrage des Ifo-Instituts in Zusammenarbeit mit der FAZ. Demnach äußerten 54 Prozent der teilnehmenden 185 Professoren, Barzahlungen sollten nicht eingeschränkt werden. 44 Prozent befürworteten eine Obergrenze. Nur 2 Prozent sprachen sich für eine Abschaffung des Bargelds aus. 



Beschneidung der Freiheit

Niklas Potrafke, Leiter des Ifo-Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie, sieht die Einschränkung der Freiheit im Vordergrund. "Eine Abschaffung des Bargelds würde die Wahlfreiheit der Bürger einschränken", sagte er. In ihren Kommentaren äußerten viele Professoren den Verdacht, dass mit Einschränkungen für Bargeld die Kontrolle des Staates auch über rechtstreue Bürger ausgeweitet werde. Es drohe Machtmissbrauch. Die Mehrheit der Professoren hält als Folge von Bargeld-Einschränkungen wirtschaftliche Nachteile für realistisch. 54 Prozent erwarten geringe oder starke ökonomische Nachteile, 21 Prozent dagegen geringe wirtschaftliche Vorteile, 2 Prozent sehen sogar starke Vorteile.  

Hintergrund: Lesen Sie mehr über die Debatte zur Abschaffung des 500-Euro-Scheins: Salamitaktik zur Bargeldabschaffung? Erst der 500-Euro-Schein, dann die nächsten… Und: Neue Stufe im Kampf gegen Bargeld - Der Einstieg in den Ausstieg aus dem Bargeld.

Schluss mit gedruckter Freiheit? Der 500-Euro-Schein steht vor dem Aus, Bargeldzahlungen sollen begrenzt werden und Sorgen über die Abschaffung des Bargeldes werden laut. Gut, dass wir noch die 1000-D-Mark Banknote haben! Oder?



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Ich würds dem dumm michel gönnen, nur wer blöd ist verliert bei einem solchen BankenCrash sein gesamtes Kapital, also 99% der Weltbevölkerung. Ich weiss wie man sein Kapital schützen kann aber das ist halt nix für ein Dumm-Michel, so ein Dumm Michel kann zufrieden sein wenn er sich die Schuhe zubinden kann.

Wir müssen uns nicht von ein paar Hintergrundmächten das Bargeld verbieten lassen, aber die Menschheit ist halt dumm wie Brot die merken nix mehr, mit denen kann man alles machen, die lassen sich sogar verchippen und haben alle ein Handy und posten auf Facebook und schauen Blöd TV und lesen Bildzeitung und und und, denen kann keiner mehr helfen, die Menschheit ist bekloppt und die bekloppten sind in der Überzahl da haben die wenigen die noch alle Tassen im Schrank haben keine Chance. die Dummheit hat gesiegt.
Ich darf mich darüber wundern, dass Prof. Sinn nicht explizit auf das größte Problem hinweist:
Was passiert denn, wenn eine Bank Pleite geht, und es kein Bargeld mehr gibt?
Na?
Ja, richtig! Es gibt keinen Bankrun mehr, weil es ja nicht mehr möglich ist, Bargeld abzuheben!
Also sind schlicht und einfach die Einlagen der Bankkunden zu 100% verloren.
So einfach möchte es Herr Draghi gerne haben, der Diener des Großkapitals.
Und damit wären die Geldvermögen der Bürger schnell und einfach an die Kapitalisten transformiert!
Und das ganz ohne Kosten und Steuern!!!!
Prost Mahlzeit!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel