Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,21 % Gold+0,21 % Öl (Brent)+4,07 %

Geldanlage - Depot Die Welt aus den Fugen? Anleger sollten aktuell vier Aspekte im Auge behalten

08.04.2016, 18:30  |  4739   |   |   

Der Ölpreis gab in der letzten Zeit viel Anlass zur Sorge. Zwar zogen Brent und WTI kurz vor dem Wochenende aufgrund von Spekulationen auf eine Eindämmung des Angebots an Rohöl kräftig an, doch die Ungewissheit bleibt. Das globale Wirtschaftswachstum läuft weiterhin auf Sparflamme und in der Europäischen Union geht die Brexit-Angst rund um den EU-Austritt Großbritanniens um. Alles Faktoren, die die Märkte aktuell beunruhigen. 

Wie sollten sich die Anleger in diesen unsicheren Zeiten an den Märkten verhalten? Diese Frage stellten sich die Marktexperten von JPMorgan Asset Management in ihrem Quartalsausblick "Guide to the Markets". Die Welt habe sich seit Anfang des Jahres stark verändert, betont Stephanie Flanders, Chef-Marktstrategin für den Euroraum. Aktuell spielen vier Aspekte eine wesentliche Rolle für die Finanzmärkte. Vorausschicken möchte Flanders jedoch, dass Anleger heute mehr auf ein ausbalanciertes Portfolio achten sollen, als in früheren Phasen des Bullenmarktes und ihre Erwartungen an die Gesamtrendite runterschrauben sollten, so die Marktanalystin gegenüber dem "Business Insider".

Vier Aspekte, die in den kommenden drei Monaten zu beachten sind:

1. Das Jahr begann für die Anleger gleich mit vielen Ausrufungszeichen. Da waren der Kurseinbruch in China, ein weiteres Abrutschen der Ölpreise und sowie die erste Zinsanhebung durch die US-Notenbank Federal Reserve (Fed). Zu Beginn des zweiten Quartals driftet der Sorgenfokus in Richtung eines verlangsamten Konsumwachstums sowohl in den USA als auch in Europa sowie einer anziehenden US-Kerninflation.

2. Anleger sollten aufgrund anhaltend niedriger Anleiherenditen sowie einem zusends übersättigten Aktienmarkt alternative nicht korrelierende Anlageprodukte als Renditequellen ins Auge fassen. 

3. Auch das bevorstehende Referendum in Großbritannien über den Verbleib in oder den Austritt des Landes aus der Europäischen Union lässt Flanders Sorgenfalten auf die Stirn treiben. Wir befänden uns aktuell in einer eher abwartenden Haltung. Allerdings wirkten sich die Unsicherheiten bereits auf die Investitionstätigkeit von Unternehmen auf der britischen Insel, den Kurs des britischen Pfund sowie den kurzfristigen Zinssätzen aus. Flanders warnt: Ein Brexit könnte die Wachstumsrate Großbritanniens über das kommende Jahr hinaus halbieren. Zudem hätte die Entscheidung für einen EU-Austritt einen spürbaren Effekt auf das europäische Marktgeschehen.

4. Schlussendlich bemerkt Flanders, dass sich der Aktienmarkt in den USA und Europa mittlerweile von dem Wirtschaftswachstum abgekoppelt habe. Schlechte Nachrichten vom Manufaktur- und Energiesektor hätten sich zuletzt unverhältnismäßig auf die Performance der wesentlichen Börsenindizes ausgewirkt. Auf der anderen Seite würde sich das Konsumwachstum nur langesam und gering widerspiegeln. Index-orientierte Investoren sollten sich dessen bewusst sein.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Geldanlage - Depot Die Welt aus den Fugen? Anleger sollten aktuell vier Aspekte im Auge behalten

Der Ölpreis gab zuletzt viel Anlass zur Sorge. Das globale Wirtschaftswachstum läuft weiterhin auf Sparflamme und in der Europäischen Union geht die Brexit-Angst um. Worauf sollten Anleger in der nächsten Zeit achten? JP Morgan weiß Rat.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel