Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+0,54 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,21 % Öl (Brent)-0,07 %
Marktkommentar: Credit Suisse: Strategien in Seitwärtsmärkten
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Credit Suisse: Strategien in Seitwärtsmärkten

Nachrichtenquelle: Asset Standard
08.04.2016, 12:22  |  649   |   |   

- Nach der beeindruckenden Rally von Gold beurteilen wir das gelbe Metall nun negativ.

- Wir gewichten globale Aktien weiterhin neutral und beenden unsere Übergewichtung kanadischer Aktien mit Gewinn. Wir favorisieren unverändert Aktien aus der Schweiz, der Eurozone und Australien sowie Investment-Grade-Unternehmensanleihen.

Nach einem schwierigen Start ins neue Jahr notieren globale Aktien nun beinahe wieder auf dem Stand von Anfang 2016. Dasselbe gilt für Unternehmensanleihen, US-Treasurys und Rohöl. Trotz der wieder erwachten «Animal Spirits» (d.h. einer wieder höheren Risikobereitschaft) entwickelte sich Gold weiterhin robust: Das gelbe Metall hat vom 1. Januar bis am 18. März 2016 um 18% zugelegt. Im Folgenden erläutern wir, welche Maßnahmen Anleger unseres Erachtens als Nächstes ergreifen sollten:

1. Goldengagements reduzieren; Vorsicht in Bezug auf Öl

In den vergangenen Monaten wurden umfassende spekulative Long-Positionen in Gold aufgebaut. Damit ist das Edelmetall für Rückschläge anfällig, falls die Risikobereitschaft weiter zunehmen sollte. Trotz der relativ «dovishen» Prognosen der US-Notenbank Fed rechnen wir nach wie vor damit, dass die Leitzinsen in den USA im Juni und dann nochmals im weiteren Jahresverlauf erhöht werden. Höhere Realzinsen und ein stärkerer USD dürften folglich auf die Goldkurse drücken. Wir erachten den Zeitpunkt daher als günstig, um gewisse Gewinne auf Long-Positionen bzw. Übergewichtungen in Gold mitzunehmen. Die Rohölnotierungen haben sich dank einer anziehenden Nachfrage und eines rückläufigen Angebots markant erholt. Die Haltekosten haben zu fallen begonnen, sind aber nach wie vor hoch. Unserer Einschätzung zufolge könnten die Ölpreise später im laufenden Jahr weiter steigen. Jedoch könnte Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zuerst nochmals auf Notierungen im Bereich von USD 35 nachgeben. Aus diesem Grund bleiben wir in Bezug auf Ölkäufe vorerst zurückhaltend. Mit Blick auf Industriemetalle hat sich die von uns erwartete Underperformance nicht eingestellt, weshalb wir im Rahmen unserer Rohstoffstrategie wieder zu einer neutralen Gewichtung übergehen.

2. Kanadische Aktien reduzieren; Aktien aus der Schweiz, der Eurozone und Australien zukaufen

Wir beurteilen Aktien insgesamt weiterhin neutral. Die Bewertungen bieten nach der jüngsten Rally nun weniger Unterstützung, die Gewinnwachstumserwartungen sind tief, und es gibt gewisse wirtschaftliche und politische Risiken. Kanadische Aktien haben in Einklang mit den Rohstoffpreisen zugelegt und von Erwartungen hinsichtlich einer weiteren Lockerung durch die Bank of Canada (BoC) profitiert. Da bei Gold und Öl vorübergehende Rückschläge möglich sind und die Erwartungen in Bezug auf eine weitere Unterstützung durch die BoC enttäuscht werden könnten, erachten wir den Zeitpunkt als günstig, um unsere Outperform-Einschätzung zu beenden. Unsere bevorzugten Aktienmärkte sind die Schweiz, die Eurozone und Australien. Mit Blick auf die einzelnen Sektoren favorisieren wir die Branchen Finanzwesen, Telekommunikationsdienste und Informationstechnologie (IT).

3. Schwellenländerwährungen aufstocken; auf bestehenden CAD- oder AUD-Long-Positionen gewisse Gewinne mitnehmen

Die Fed, die Europäische Zentralbank, die Bank of Japan und die Schweizerische Nationalbank scheinen alle bereit, im zurzeit herrschenden «Währungskrieg» einen Waffenstillstand einzuhalten. Wir beurteilen die Währungspaare EUR/USD, EUR/CHF und USD/JPY folglich neutral. Wir glauben zudem, dass sich die meisten Emerging-Market-Währungen künftig besser behaupten werden. Deshalb gehen wir mit Blick auf den Korb aus Schwellenländerwährungen, den unser Anlagekomitee berücksichtigt, von einer negativen zu einer neutralen Einschätzung über. Das Potenzial von Rohstoffwährungen wie dem CAD und dem AUD scheint derweil zu den aktuellen Notierungen gegenüber dem USD eher ausgereizt. Anleger, die in diesen Währungen «long» engagiert sind, sollten die Mitnahme gewisser Gewinne in Betracht ziehen.

4. US-Treasurys bevorzugt; Fokus weiterhin auf Investment-Grade-Unternehmensanleihen

Wir halten an unserem neutralen Ausblick für die Fixed-Income-Anlageklasse fest und bevorzugen renditestärkere Staatspapiere wie US-Treasurys. Zudem bieten auf USD lautende Unternehmensverbindlichkeiten am langen Ende attraktive Renditen. Wir rechnen mit einer Underperformance der renditeschwächeren deutschen und Schweizer Staatsanleihen. Wir konzentrieren uns unverändert auf Investment-Grade-Unternehmenspapiere. Innerhalb Europas favorisieren wir Schuldtitel aus den Sektoren Automobile und Baustoffe.

5. Für überschüssigen Cash Anlagen in Mikrofinanzinstrumente, qualitativ gute Anleihen oder Laufzeitfonds erwägen

Für Anleger mit überschüssigen Barmitteln, die unattraktive Renditen generieren, erachten wir eine Umschichtung eines kleinen Teils davon in das Alternative-Investment-Segment Mikrofinanzanlagen als interessant. Mikrofinanzanlagen sind auch Gegenstand eines unserer neuen Themes in Portfolios (TIPs).

Nannette Hechler-Fayd'herbe

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Wertpapier: CS (L) PF Yield EUR B €, CS (L) PF Balanced EUR B €, CS (L) PF Growth EUR B €, CS Portfolio PLUS, CS (L) PF Reddito EUR B €, CS (L) Sustainable Bond B €, CS (L) Target Volatility EUR B €, CS PortfolioReal A, Credit Suisse (Lux) CS AllHedge Index Fund, CS MACS Classic 60, CS MACS Funds 20 P, CS MACS Funds 40, CS MACS Classic 40 B, CS MACS Classic 20 B, CS MACS Dynamic B, CS (L) IndexSel Fund Balanced CHF B, CS (L) IndexSel Fund Capital Gains CHF B, CS (L) IndexSel Fund Income CHF B, Credit Suisse (Lux) Global Value Bond Fund, CS (L) Prima Multi-Strategy B €, Credit Suisse (Lux) Small and Mid Cap Alpha Long/Short Fund, CS (L) Global EM Brands Equity BH €, CS (L) Prima Growth B €, CS (L) Liquid Alternative Beta BH €, CS (L) Absolute Return Bond BH €, CS (CH) European Quant Equity


Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar Credit Suisse: Strategien in Seitwärtsmärkten

Nach einem schwierigen Start ins neue Jahr notieren globale Aktien nun beinahe wieder auf dem Stand von Anfang 2016. Dasselbe gilt für Unternehmensanleihen, US-Treasurys und Rohöl. Trotz der wieder erwachten «Animal Spirits» (d.h. einer wieder höheren Risikobereitschaft) entwickelte sich Gold weiterhin robust: Das gelbe Metall hat vom 1. Januar bis am 18. März 2016 um 18% zugelegt. Im Folgenden erläutern wir, welche Maßnahmen Anleger unseres Erachtens als Nächstes ergreifen sollten:

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel