DAX+0,57 % EUR/USD-0,48 % Gold-0,95 % Öl (Brent)+0,58 %

Kampf um die EZB-Spitze "Die EZB braucht einen Richtungswechsel: mehr deutsche Handschrift"

18.04.2016, 18:14  |  3115   |   |   

Wer soll eigentlich auf Mario Draghi folgen, wenn die Amtszeit des Chefs der Europäischen Zentralbank (EZB) ausläuft? Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) ist sich hier ganz sicher: Es muss ein Deutscher sein! "Wenn Draghis Amtszeit 2019 ausläuft, sollte der nächste EZB-Chef aus Deutschland sein. Denn die EZB braucht einen Richtungswechsel: mehr deutsche Handschrift“, sagte Söder in der „Bild am Sonntag“.

Was soll denn noch kommen - Helikoptergeld und Bargeldabschaffung?

Kein gutes Wort ließ Söder an der Niedrigszinspolitik des EZB-Präsidenten: "Derzeit entwickelt sich die EZB mehr zu einer Filiale der Wall Street als zu einer europäischen Bundesbank." Draghi habe zu Beginn der Krise geholfen, den Euro zu retten, so Söder. "Das bleibt als historische Leistung. Aber jetzt helfen seine Konzepte nicht mehr. Das beweisen die jüngsten Ideen von Helikoptergeld oder Bargeldabschaffung." Söder ergänzt: "Die Niedrigzinsen waren als kurzfristige Überbrückungshilfe gedacht – quasi als Aspirin. Auf Dauer aber ist Aspirin keine wirksame Therapie. Am Ende wird daraus ein europäischer Länderfinanzausgleich zu Lasten Deutschlands.“

Deutsche Sparer werden schleichend enteignet

Das Problem liege klar auf der Hand, so Söder weiter: "Die Nullzins-Politik trifft Millionen von Sparern in Deutschland. Sparen ist eine moralische Frage. Es geht nämlich darum, Geld für die Zukunft zurückzulegen, anstatt es einfach zu verbrauchen oder gar Schulden zu machen. Dieser deutsche Ansatz, mit Geld umzugehen, wird gerade in Europa fundamental entwertet. Die deutschen Sparer werden schleichend enteignet und bezahlen damit indirekt die Rettung südeuropäischer Staaten und Banken. Das ist ungerecht.“

Stehen wir vor einem Bankensterben in Deutschland?

Angesichts der EZB-Politik warnte Söder in der BamS vor einem Bankensterben in Deutschland: "Die Zinspolitik setzt die mittelständisch orientierten Banken in Deutschland zunehmend unter Druck. Wenn das so weitergeht, werden viele Sparkassen und Genossenschaftsbanken bald nicht mehr überleben können.“

Griechenland? Kein Schuldenschnitt, kein Schuldenerlass

Der bayerische Finanzminister forderte zudem eine harte Haltung gegenüber Athen. Söder in BamS: "Griechenland hat zu wenig von dem geleistet, was es an Reformen versprochen hat. Da muss Europa konsequent bleiben. Deutschland bekommt wegen der Maut blaue Briefe aus Brüssel und Griechenland rosa Schleifchen. Also: Kein Schuldenschnitt, kein Schuldenerlass. Sonst gerät die gesamte europäische Finanzarchitektur ins Wanken."
 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Nächster EZB-Präsident 2019?Ich plädiere für Erich Honecker2.0!Der hat damals auch gedacht ,sein Mickey-Mouse-Staatsgebilde besteht weiterhin,weil dem sozialistischem Ausland total überlegen!Eigentlich hat er auch Recht gehabt,nur seine Zeitachse war vollkommen stupid!Seine Reinkarnation als Mario Draghi,zeigt die Wandelbarkeit,sowie die letztendliche Überlegenheit des Sozialismus über den kapitalistischen Klassenfeind!
Hmm,naja,..also,da fällt mir jetzt eigentlich außer Herrn Weidmann kein Kandidat ein,...wenigstens hat er sich mit der Materie bereits befasst,der Vorschlag währe dann zumindest irgendwie logisch,aber wenn es im schönen Bayern,noch Talente gibt,...so tretet ins Licht,...
Wir wissen allerdings,dass der von uns vorgegebene Kurs auch nicht allen schmecken würde,in letzter Zeit,hörte ich auch aus Frankreich kritische Töne,sei es nun,dass sie unsere Sehnsüchte erahnen,oder sonstwas,erinnern wir uns,wenn wir uns auf die Stabilitäts-Kriterien beriefen,hing uns sofort die Betitelung "Zu Allem Nein" an,in Frankreich sind einige offenbar der Meinung,uns deutschen ginge es noch zu gut und möglicherweise hat das ja auch Teile der deutschen Politik einige Zeit beeinflusst,...also gut,etwas konkreter gesagt,war zu hören,dass Euroland nicht die Spielwiese für die deutschen kapitalanlagespielchen sein möchte,oder so ähnlich,...naja,komm,_Mitglied_das ist schon ein ernstzunehmender würdevoller Posten,jedenfalls,solange die Bonbontüte noch voll ist,...und deswegen müssen wir den künftigen kandidaten auch behutsam fragen,ob er das auch will,...
WER ? den job könnte auch ein Affe aus dem Zoo erledigen zum Geldrucken bzw. digitale Zahlen erhöhen dazu brauch man keinen Menschen.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel