Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,89 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,24 % Öl (Brent)+0,74 %

Illegale Salzentsorgung K+S in Bedrängnis - Entsorgungsalternativen den Behörden verheimlicht?

21.04.2016, 18:00  |  2903   |   |   

Am 18. Februar ging die Anklageschrift beim Landgericht im thüringischen Meiningen ein. K+S-Vorstandsvorsitzender Norbert Steiner und der Aufsichtsratsvorsitzende Ralf Bethke müssen sich dem Vorwurf der gemeinschaftlichen unerlaubten Abfallentsorgung und Gewässerverunreinigung stellen. Zugleich ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen rund zwölf weitere K+S-Mitarbeiter sowie drei Beamte des Thüringer Landesbergamtes. Sollte es zur Anklage kommen, drohen den Verdächtigen Geldstrafen oder mehrjährige Haftstrafen (mehr dazu hier und hier).

Hat K+S alternative Entsorgungsmöglichkeiten verschwiegen?

Nun sollen neue Beweismittel aus der Anklage der Staatsanwaltschaft Meiningen den Rohstoffkonzern K+S in Bedrängnis bringen. Wie die „WirtschaftsWoche“ in ihrer neuen Ausgabe berichtet, legen die Dokumente, den Verdacht nahe, dass der Rohstoffkonzern jahrelang bewusst alternative Entsorgungsmöglichkeiten für die Salzabfälle in seinem Kaliwerk Werra im hessisch-thüringischen Grenzgebiet gegenüber Behörden verschwiegen haben könnte. Dadurch soll der Konzern Behörden in Hessen und Thüringen unter Druck gesetzt haben, um im Zeitraum von 1999 bis 2007 eine Genehmigung zur Versenkung von Salzabwässern unter der thüringischen Gemeinde Gerstungen zu erlangen, die möglicherweise das Trinkwasser der Gemeinde versalzen könnte.  Als Druckmittel soll K+S laut Anklage den möglichen Abbau von Arbeitsplätzen im Kalirevier instrumentalisiert haben. (Lesen sie hierzu auch: Illegale Salzentsorgung - Was wusste K+S Vorstandschef Steiner?).

Im Zuge der Anklage fordert die Staatsanwaltschaft zudem eine Abschöpfung von Einnahmen des Kasseler Rohstoffkonzerns in der Höhe von rund 325 Millionen Euro (wallstreet:online berichtete). Durch die rechtswidrige Versenkung von rund 9,5 Millionen Kubikmeter Salzabfällen habe K+S mehr Kalidünger produzieren können. Der Marktwert werden von der Staatsanwaltschaft  mit 325 Millionen Euro beziffert.

K+S: "Kein strafbares Verhalten"

K+S will sich zu dem laufenden Verfahren und den Vorwürfen nicht äußern, auch nicht zu „einzelnen, aus dem Zusammenhang gerissenen Fragmenten der Ermittlungsakte“. Zudem betont der Kasseler Rohstoffkonzern, dass das Unternehmen in Zusammenhang mit der von der Staatsanwaltschaft Meiningen erhobenen Anklage „unverändert“ der Überzeugung sei, dass kein strafbares Verhalten vorliege und die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft Meiningen „unbegründet“ seien (mehr dazu hier). Das Landgericht Meinigen wird voraussichtlich in den kommenden Wochen bekannt geben, ob es die Anklage zur Hauptverhandlung zulässt.

Wertpapier: K+S


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Illegale Salzentsorgung K+S in Bedrängnis - Entsorgungsalternativen den Behörden verheimlicht?

Bringe neue Beweismittel der Staatsanwaltschaft den Rohstoffkonzern K+S in Bedrängnis? Dokumente legen den Verdacht nahe, dass der Rohstoffkonzern jahrelang bewusst alternative Entsorgungsmöglichkeiten für die Salzabfälle verschwiegen hat.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel