Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,49 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-0,97 %

Neugründung Europas "Wenn Europa nicht reagiert, wird es verschwinden."

27.04.2016, 10:46  |  2669   |   |   

Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron hat weitreichende politische Ziele für sein Land und Europa. Er will „die Wiedergründung Europas“ und schlägt dafür einen historischen Kompromiss zwischen Frankreich und Deutschland vor: Paris müsse seine Souveränitätsrechte aufgeben, Deutschland seine Schuldenhoheit. „Frankreich etwa scheut den Souveränitätsentzug, Deutschland die Aufgabe seiner Finanzautonomie. Ich sage: Machen wir beides!“, so Macron, der als neuer Geheimfavorit für die französischen Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr gehandelt wird, im Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit". Er fordert dafür ein Denken, „das weit über das eigene Handeln, die öffentliche Meinung und das nationale Interesse hinausgeht“.
 
Der 38-jährige Politiker stellt sich ausdrücklich hinter die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Für mich hat Kanzlerin Merkel mit ihrer Flüchtlingspolitik recht behalten.“ Auch übt Macron eine für französische Verhältnisse seltene Selbstkritik: „Wir haben das Universale so lange geliebt, wie wir es selbst verkörperten“, sagt er über die Globalisierungsmüdigkeit der Franzosen. Seine Warnung an alle Europäer in der derzeitigen Krise: „Wenn Europa nicht reagiert, wird es verschwinden.“



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
goofey
28.04.16 08:03:27
Der nächste,der den Staatsbankrott erklärt, ist Herr Renzi.Als Merkel ihn letztes Jahr beim Staatsbesuch in Rom aufforderte, die notwendigen Reformen durchzuführen,grinste der nur.Am selben Tag hatte Draghi verkündet,er werde unbegrenzt Anleihen aufkaufen um den bankrotten Staaten Zeit für Reformen zu kaufen.Was haben die Politiker der Pleitestaaten gemacht?Nichts,wohl in der Erwartung,daß sie Merkel und Schäuble weich kriegen und D für deren Schulden mithaftet.Dann arbeiten deutsche AN für die 35h Woche und Ruhestand mit 60 in diesen Ländern.Ich glaube fast,die schaffen das!
Avatar
sleupendriewer_
27.04.16 22:21:16
Das ist defakto die französische Bankrotterklärung ...
Avatar
gracjanski
27.04.16 17:10:20
Aha. also noch mehr Europas Untergang, juhu. Will sich wohl bei de Elite einschleimen
Avatar
goofey
27.04.16 14:39:27
Was heißt das im Klartext?Welche Souveränitätsrechte soll FR.aufgeben?D soll die Schulden aller anderen
EU Länder mitbezahlen,das ist klar,das wollen alle pleiten Staaten der EU.Noch so ein Vollpfosten.
Avatar
unnerfrangge
27.04.16 13:50:57
Ein neues trojanisch-französisches Pferd in unseren Geldspeichern!?

Disclaimer

Neugründung Europas "Wenn Europa nicht reagiert, wird es verschwinden."

Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron will „die Wiedergründung Europas“. Dafür müsse Paris seine Souveränitätsrechte aufgeben, Deutschland seine Schuldenhoheit - sprich die Finanzautonomie.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel