DAX+0,25 % EUR/USD0,00 % Gold-1,10 % Öl (Brent)0,00 %

Kasse leer, Rubel her! Russland will Ölpreis von Brent-Richtwert und vom US-Dollar abkoppeln

29.04.2016, 09:36  |  15258   |   |   

Die Pläne liegen schon seit Längerem in der Schublade, doch jetzt sollen sie in die Tat umgesetzt werden. Das russische Ural-Öl soll vom üblichen Brent-Richtwert abgekoppelt werden. Dazu macht sich Russland derzeit auf die Suche nach internationalen Ölhändlern für den hauseigenen Terminmarkt. Aber noch gibt es Vorbehalte.

Die Vorstellung dürfte Russlands Präsidenten Wladimir Putin ein Lächeln ins Gesicht zaubern: Das gute russische Öl, notiert im guten russischen Rubel - losgelöst von der Leitmarke Brent und vom US-Dollar. Die anvisierten höheren Einnahmen könnten das Loch in der Staatskasse endlich mal wieder stopfen. Seit 2010 war das auch mit dem Ölpreisverfall einhergehende Defizit nicht mehr so gewaltig.  

Doch dazu braucht es erstmal genügend Händler, die an der russischen Version der Öltermingeschäfte mitmachen wollen. Die größte Rohstoffbörse Russlands, die St. Petersburg International Mercantile Exchange (SPIMEX), ist laut Informationen von "Bloomberg" deswegen gerade fleißig dabei, potentielle Kandidaten zu umwerben. 

Diese hätten aber noch kreml-typische Vorbehalte gegenüber dem staatlichen Einfluss in die Belange der Ölindustrie. "Es besteht die Sorge, dass die Angebote derart ausgestaltet sind, dass letztlich höhere Preise erzielt werden, was nichts mit einer effizienten Preisfindung zu tun hätte", erklärte der Energie-Aspects-Analyst Richard Mallinson der Nachrichtenagentur. Auf russischer Seite bringen sich schon mal die größten Rohstoffunternehmen Rosneft, Lukoil und Gazprom in Stellung, die als so genannte Market-Maker einspringen könnten.

Dem SPIMEX-Präsidenten und engen Putin-Verbündeten Alexei Rybnikov zufolge geht es letztlich darum, ein System zu entwickeln, in dem das russische Öl fair und unkompliziert bepreist und gehandelt wird. Über die Höhe der Abzüge für das qualitativ minderwertigere Ural-Öl (im Vergleich zur Nordseesorte Brent) hatte sich Russland bereits häufiger beschwert. Ein eigenes System zur Preisfindung soll künftig angemesse Einnahmen für russisches Öl generieren. 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Ich finde die Idee spitze!

Wundert mich eh, warum man immer noch QE-verwässerten US$ als Leitwährung festhält - die USA ist doch zur reinen Konsumtrottelnation verkommen - die restliche Welt könnte doch ganz gut ohne dieses Volk auskommen - aus was besteht eigentlich die vermeintliche Wirtschaftskraft der USA? Im großen Abzocken andere Nationen? Habe ich da eventuell irgendetwas neben dem permanenten Aussenhandelsdefizit übersehen?
Bezüglich Öl ist das mit der "Krake" gar nicht verkehrt.
Nur anders rum.
Zurecht sind Kartelle ansonsten verboten.
;)
Du scheinst Gefallen am Kommunismus zu haben. Jedem das Seine.
Zum Glück dürfen wir hier auch noch alles (fast) schreiben ohne gleich ins Gefängnis zu müssen.
Ach ja und auch diese sind mir in westlichen Ländern lieber als in China bzw. Russland
China (Gold), Russland (Öl)… Scheint fast so, als begänne die Welt langsam damit, sich gegen die Riesenkrake USA zu wehren. Nichts wie recht und billig.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel