Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,89 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+0,74 %

EZB macht Schuss Es ist Aus! Der 500-Euro-Schein wird von der Euro-Bildfläche verschwinden

04.05.2016, 18:38  |  5579   |   |   

Es ist beschlossene Sache: Der 500-Euro-Schein wird abgeschafft! Die Europäische Zentralbank (EZB) heute auf ihrer Ratssitzung in Frankfurt am Main das Ende der größten Euro-Banknote der Eurozone besiegelt. Gegen Ende 2018 soll der lilafarbene Schein von der Bildfläche verschwinden. Zur gleichen Zeit sollen neue 100- und 200-Euro-Bankonten eingeführt werden. Alle im Umlauf befindlichen 500er sollen ihre Gültigkeit als gesetzliches Zahlungsmittel behalten, werden jedoch nach und nach eingezogen (zur EZB-Pressemitteilung hier lang). 

Ob sich dadurch - wie von Befürwortern als Argument vorgebracht - sowohl die Terrorfinanzierung als auch die Schwarzarbeit eindämmen lassen, steht zu bezweifeln. Ein Aspekt, auf den EZB-Präsident Mario Draghi gern verweist. "Der 500-Euro-Schein ist ein Instrument für illegale Aktivitäten." Die EU-Finanzminister hatten bei einem Treffen in Februar deutlich gemacht, dass sie von der EZB "angemessene Maßnahmen" mit Blick auf den 500-Euro-Schein erwarteten.

"Bargeld kennt keine Negativzinsen"

"Die Abschaffung der 500-Euro-Scheine untergräbt das Vertrauen in die EZB. Es muss der Eindruck entstehen, dass der Hauptgrund der Abschaffung das Ziel ist, die Zinsen weiter in den negativen Bereich zu bringen“, kritisiert der neue ifo-Präsident Clemens Fuest. „Für die Europäische Zentralbank (EZB) würde es einfacher, die Negativzinsen weiter herunterzufahren. Denn Bargeld kennt keine Negativzinsen, wohl aber elektronische Konten.“

Auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat zuvor bereits Bedenken angemeldet. Er warnte in der Debatte über die Einschränkung von Bargeldzahlungen vor falschen Signalen. "Es wäre fatal, wenn die Bürger den Eindruck bekämen, dass ihnen das Bargeld nach und nach entzogen wird.“ Man „dürfte nicht vergessen, dass Banknoten das einzige gesetzliche Zahlungsmittel sind,“ sagte Weidmann der "Bild-Zeitung". In einem früheren Interview mit der "F.A.Z." fragte Weidmann: „Glauben Sie, dass kriminelle Handlungen deshalb unterblieben, weil es den 500-Euro-Schein nicht mehr gibt?“

500er verschwinden bereits langsam, still und leise

Wie wallstreet:online gestern berichtete, ist die EZB dem Anschein nach schon fleißg dabei, die 500-Euro-Noten schleichend aus dem Verkehr zu ziehen. So wurden im ersten Quartal dieses Jahres bereits knapp 20 Millionen 500er-Banknoten mit einem Wert von annähernd zehn Milliarden Euro aus der Riege der Euronoten ausgeschlichen, schreibt die "Welt am Sonntag". Ein derart starker Rückgang einer spezifischen Banknote sei höchst ungewöhnlich. Üblicherweise stiegen die Zahlen vielmehr kontinuierlich an, da auch die Wirtschaftskraft stetig wächst und die Inflation einen Teil des Wertes der Banknoten auffrisst. So sei auch die Zahl der anderen Banknoten in den Monaten von Januar bis März weiter gestiegen. Mit einer Ausnahme: der 500-Euro-Schein.

Was das kostet!

Billig wird das ganze auch nicht. Selbst im günstigsten Szenario werde die Abschaffung des 500-Euro-Scheins mit weit mehr als 500 Millionen Euro zu Buche schlagen. (Lesen Sie mehr: Abschaffung des 500-Euro-Scheins - Autsch, das wird richtig teuer!)

Mit dpa-AFX



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
DH-Holzwurm
05.05.16 17:32:34
Das kriminelle Schuldgeldsystem und die damit verbundene, in der Geschichte der Menschheit bisher noch nie dagewesene, unvorstellbare Vermögensverschiebung der vielen Fleißigen in die gierigen Hände der Reichtumsparasiten, ist unwiederbringlich an seinem Ende angelangt. Nur mit der sicher schon lange geplanten Bargeldabschaffung ist dieses System noch eine Weile am Leben zu erhalten. Die unter fadenscheinigen und verlogenen Begründungen nun vollzogene Abschaffung der 500-er Note ist erst der Einstieg in die bargeldlose Gesellschaft, den die politischen Versager insgeheim begrüßen und von dem der Notenbankverbrecher Draghi allen Ernstes annimmt, dass die Bevölkerung dieses dreckige Spiel nicht durchschauen würde.

Verlassen Sie sich darauf, Sie von Goldman Sachs abgesandter und niemals gewählter Großbetrüger - Sie sind erkannt und eines nicht mehr fernen Tages wird Sie eine aufgebrachte Bevölkerung zur Rechenschaft ziehen.

Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf!

Die AfD und die ALFA sind die bisher einzigen Parteien, die diese von Hyperverbrechern geplante Freiheitsberaubung und Totalenteignung wenigstens in Ansätzen erkannt haben und sich dagegen wehren. Die politischen Blindgänger des Einheitsparteienbreis aus CDU/CSU, SPD, FDP, Günen und Linken sollten schon alleine aus diesem Grunde bei der nächsten Gelegenheit von den öffentlichen Futtertrögen mit Schimpf und Schande verjagt werden.
Avatar
unnerfrangge
05.05.16 10:18:07
Durch was ist Europa nach Einführung des €uro eigentlich so viel krimineller geworden?Sind hier vielleicht Bock(€)und Gärtner(EZB)identische Auslöser?Einen 1000 Markschein gab es zu Zeiten anspruchsvoller&intelligenter Bundesbankpolitik auch schon!Ohne Kriminelle?Das weitere üble Draghimanöver entsetzt viele Völker in Europa(weil es mit Sicherheit nicht das letzte ist!),der TTIP-Haufen in Berlin reagiert wie immer britisch gelassen:Tun wir einfach so,als hätten wir es nicht bemerkt!(After.Eight-Werbespot!)Es ist zum Verzweifeln,jedoch ohne 30%AfD-Anteil,werden die auch in Zukunft nichts auf die Reihe bekommen!
Avatar
Alpha_User
04.05.16 23:27:32
Mal abgesehen davon das die EZB/Draghi die Bevölkerung mit der Begründung wieder mal verarscht (belügt),
sollte sich jeder mal überlegen was dieser Einstieg in die Bargeldabschaffung bedeutet.

Ohne Bargeld ist man bei den Zahlungsmitteln fremdbestimmt (Versklavt).
Es ist doch dann ganz leicht unliebsame oder widerspenstige Personen zeitweilig oder ganz
vom Zahlungsverkehr abzuschneiden.
(Sperren von Karten und Konten geht per Knopfdruck.)

Was macht man denn, wenn einem auch nur ein oder zwei Wochen die Möglichkeit
genommen wird etwas zu bezahlen ?
Jeder der dann kein Vorratslager hat verhungert vermutlich sogar. :rolleyes:

Bargeld ist also ganz klar ein Teil der Freiheit und davon hat die EZB jetzt weitere 500 Stücke abgeschafft. :look:
Avatar
marechaux
04.05.16 22:26:22
Das ist ganz einfach eine Schweinerei.. Sorry, aber dafür gibt es kein anderes Wort, auch wenn wir die armen Tiere damit beleidigen. Die EZB lotet einfach aus, wie weit sie mit der Abschaffung des Bargeldes gehen kann. Da ist jetzt endlich die Politik gefordert. Stoppt diesen EZB Wahnsinn, solange Ihr noch könnt. Die Folgen der Abschaffung weiterer Noten wäre fatal. Das Ziel bleibt der bevormundete und gläserne EU Bürger. Wenn es kein Bargeld mehr gibt, gilt das Diktat der Banken. und für was? Und für wen? Damit ein paar ganz wenige Superreiche noch ein wenig fetter dabei werden. Wann wacht Ihr deutschen Nachbarn endlich auf..

Disclaimer

EZB macht Schuss Es ist Aus! Der 500-Euro-Schein wird von der Euro-Bildfläche verschwinden

Der 500-Euro-Schein wird abgeschafft! Die EZB hat heute auf ihrer Ratssitzung in Frankfurt das Ende der größten Banknote der Eurozone besiegelt. Gegen Ende 2018 soll der lilafarbene Schein von der Bildfläche verschwinden.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel