Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,23 % Gold-0,01 % Öl (Brent)+3,29 %

Petrobras-Korruptionsskandal Schmiergeld - Milliarden Bestechungsgelder über Briefkastenfirmen gewaschen

09.05.2016, 12:36  |  1326   |   |   

Die Commerzbank ist in den milliardenschweren Korruptionsskandal um den brasilianischen Ölkonzern Petrobras und den Bauunternehmer Marcelo Odebrecht verwickelt. Das geht laut "Welt am Sonntag" aus dem Gerichtsurteil gegen Odebrecht hervor. 

Der Unternehmer wurde vor zwei Wochen zu mehr als 19 Jahren Haft verurteilt. Den Unterlagen zufolge stellte Petrobras zwischen 2002 und 2012 überhöhte Rechnungen für den Bau von Raffinerien und anderen Großprojekten an Odebrecht. Zwischen ein und drei Prozent des Betrags zweigte der Unternehmer dabei ab – für Bestechungszahlungen an hochrangige Petrobras-Manager und Politiker. Verschleiert wurden die Transaktionen durch ein Geflecht von Briefkastenfirmen mit Konten in Panama, Monaco, der Schweiz und bei der Wiener Filiale der Commerzbank.
 
Dieses Konto gehörte zu der in Belize ansässigen Briefkastenfirma Arcadex. Von einem weiteren Konto der Firma im Schweizerischen Lugano floss das Geld über Wien auf ein Konto bei der Schweizer Privatbank Julius Bär in der Steueroase Monaco. Dieses gehörte der Briefkastenfirma Milzart, hinter der der hochrangige Petrobas-Manager Renato Duque steckte.
 
Wie viel Geld insgesamt über das Commerzbank-Konto floss und wie oft es verwendet wurde, ist unklar. Die brasilianischen Behörden hatten bisher keinen Zugang zu den entsprechenden Dokumenten. Dass es aber tatsächlich zur Geldwäsche genutzt wurde, schlossen die Ermittler aus einer Zahlung im Namen von Arcadex, die von dem Wiener Commerzbank-Konto im Frühjahr 2010 bei Duque einging. Allein im Jahr 2009 flossen zwei Millionen Dollar von Lugano nach Wien.
 
Julius Bär und die Commerzbank wollten sich zu ihrer Rolle in dem Schmiergeldskandal nicht äußern. Auch die Frage, wann das Institut von den Zahlungen erfahren hat und was es dagegen unternommen hat, ließen die Frankfurter unbeantwortet. 
 
Es ist nicht die erste Affäre dieser Art, von der die Commerzbank betroffen ist. Vor einem Jahr musste sie bereits wegen fragwürdiger Iran-Geschäfte und eines Geldwäsche-Skandals in Japan mehr als eine Milliarde Euro Strafe zahlen.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Petrobras-Korruptionsskandal Schmiergeld - Milliarden Bestechungsgelder über Briefkastenfirmen gewaschen

Die Commerzbank ist in den milliardenschweren Korruptionsskandal um den brasilianischen Ölkonzern Petrobras und den Bauunternehmer Marcelo Odebrecht verwickelt. Das geht aus dem Gerichtsurteil gegen den Unternehmer hervor. 

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel