Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,12 % EUR/USD+0,08 % Gold+0,18 % Öl (Brent)+5,28 %
Marktkommentar: Huber, Reuss & Kollegen Marktkommenter April 2016
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Huber, Reuss & Kollegen Marktkommenter April 2016

Nachrichtenquelle: Asset Standard
17.05.2016, 10:58  |  376   |   |   

Leichter Optimismus macht sich breit

Die Anleger an den internationalen Finanzmärkten waren im April weniger pessimistisch als zuvor. Dazu trug bei, dass die chinesische Führung die Kreditvergabe ausweitet und das Budgetdefizit erhöht - diese Kombination könnte die wirtschaftliche Situation im Reich der Mitte kurzfristig stabilisieren. Offiziellen Angaben zufolge wuchs die Wirtschaft in China zum Jahresauftakt um 6,7 Prozent, was einer geringen Verlangsamung entspricht. Andere Indikatoren deuten jedoch darauf hin, dass die Konjunktur wieder an Schwung gewonnen hat. Gleichzeitig nimmt die US-Notenbank Abschied von ihren Plänen, die Zinsen zu erhöhen. Der Markt taxiert die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im Juni auf nur noch 12 Prozent. Vor der letzten Notenbanksitzung lag sie bei rund 20 Prozent, Mitte März bei über 50 Prozent. So verwundert es nicht, dass sich die Deflationssorgen an den Kapitalmärkten abschwächten - im Gegenzug konnten sich die Aktienkurse und Rohstoffpreise im April weiterhin gut behaupten.

Anleihenmärkte: Keine schlechten Aussichten

An den Anleihemärkten könnte der kurzfristig erwachende Konjunkturoptimismus die Anleihekurse etwas drücken und die Renditen steigen lassen. Dies würden wir als Kaufgelegenheit erachten, da wir weiter von einer schwachen globalen Wirtschaftsentwicklung im Jahresverlauf ausgehen. Andererseits gilt es, die Brexit-Diskussion und die Situation in Griechenland im Auge zu behalten. Beides dürfte einen nachhaltigen Anstieg bei den Renditen von Bundesanleihen in den kommenden drei Monaten verhindern, wobei aber auch deutlich niedrigere Renditen unwahrscheinlich sind. Vermutlich werden sich die Kurse der Bundesanleihen daher zunächst seitwärts bewegen. Unternehmensanleihen dürften weiter vom bevorstehenden Kaufprogramm der EZB profitieren. Wie schon seit geraumer Zeit bevorzugen wir hier die Bonds qualitativ hochwertiger Emittenten. Kurzfristig können sich auch schlechte Bonitäten gut entwickeln.

Aktienmärkte: Risiken in den USA nehmen zu

An den internationalen Aktienmärkten gilt derzeit die Devise: Rückschläge sind temporär und daher eine Kaufgelegenheit. Institutionelle Anleger müssen Geld investieren, sind aber am Geldmarkt de facto mit Negativzinsen konfrontiert, während die Renditen bei Anleihen auf einem historischen Tiefpunkt sind. Diese Anleger verkaufen nur, wenn sie sich verschlechternde Fundamentaldaten - niedrigere Gewinnerwartungen, sich verschlechternde Geschäftsmodelle etc. - identifizieren und sich dauerhaft nachgebenden Kursen gegenübersehen. Da dies nicht der Fall ist, hat sich der amerikanische Aktienmarkt sukzessive in Richtung des Allzeithochs vorgearbeitet. Nach der Kurserholung der vergangenen Wochen ist jedoch recht viel Optimismus eingepreist, was sich aus unserer Sicht als trügerisch herausstellen könnte. Wenn die Zahlenflut aus den Unternehmen Mitte Mai abebbt, dürfte es den Aktienmärkten zunächst an Nachrichten fehlen, so dass dann Rücksetzer möglich sind. Die mittlerweile hohen Bewertungen in Verbindung mit einer schwachen Gewinndynamik sind latente Belastungsfaktoren.

Rohstoffmärkte: Der Boden ist gefunden

Nach vier verlustreichen Jahren bilden die Rohstoffmärkte den von uns erwarteten Boden aus. Die erste Erholungsbewegung war überwiegend von Short-Eindeckungen getrieben und fiel dementsprechend stark aus. Wir erwarten, dass sich die Preise künftig wieder mehr an den Fundamentaldaten orientieren. Chinas Anstrengungen, die eigene Wirtschaft anzukurbeln, könnte auch die globale Konjunktur zumindest stabilisieren. Bei den Edelmetallen bleiben wir zuversichtlich. Am Goldmarkt ist eingepreist, dass die Zinsen in den USA langsamer steigen, als zuvor erwartet. Zusätzlich profitiert Gold derzeit von den sich eintrübenden globalen Konjunkturperspektiven und den immer mehr um sich greifenden Negativzinsen am Geldmarkt.

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar Huber, Reuss & Kollegen Marktkommenter April 2016

Die Anleger an den internationalen Finanzmärkten waren im April weniger pessimistisch als zuvor. Dazu trug bei, dass die chinesische Führung die Kreditvergabe ausweitet und das Budgetdefizit erhöht - diese Kombination könnte die wirtschaftliche Situation im Reich der Mitte kurzfristig stabilisieren. Offiziellen Angaben zufolge wuchs die Wirtschaft in China zum Jahresauftakt um 6,7 Prozent, was einer geringen Verlangsamung entspricht. Andere Indikatoren deuten jedoch darauf hin, dass die Konjunktur wieder an Schwung gewonnen hat. Gleichzeitig nimmt die US-Notenbank Abschied von ihren Plänen, die Zinsen zu erhöhen. Der Markt taxiert die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im Juni auf nur noch 12 Prozent. Vor der letzten Notenbanksitzung lag sie bei rund 20 Prozent, Mitte März bei über 50 Prozent. So verwundert es nicht, dass sich die Deflationssorgen an den Kapitalmärkten abschwächten - im Gegenzug konnten sich die Aktienkurse und Rohstoffpreise im April weiterhin gut behaupten.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel